Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Sehr viel Obst wird weggeworfen

Aktuelles

Kürbisse auf dem Feld

Experten raten, saisonales einheimisches Obst und Gemüse zu bevorzugen. Dann würde weniger weggeworfen.
© Sonja Birkelbach - Fotolia

Do. 04. Oktober 2012

Obst und Gemüse: Die Hälfte wird weggeworfen

Laut einem Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen wird knapp die Hälfte der gesamten Obst- und Gemüseproduktion weltweit nicht verzehrt. Produzenten und Verbraucher seien dafür gleichermaßen verantwortlich.

Anzeige

Die Gründe für diesen Verlust sind vielfältig. Ein Hauptteil der Produktion, etwa 20 Prozent, wird schon bei der Ernte beschädigt oder nach der Ernte aussortiert, weil sie nicht den qualitativen Ansprüchen der Supermärkte genügt. Durch falsche Lagerung, Unfälle oder Saftproduktion gehen weitere 5,5 Prozent verloren. Weitere 7,5 Prozent werden während des Vertriebs oder bei den Verkaufsstellen aussortiert, weil sie verfault sind oder das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben. 13 Prozent der Verluste gehen schlussendlich auf das Konto der Verbraucher, die Obst und Gemüse wegwerfen.

Wissenschaftler versuchen, das Problem einzudämmen, indem sie einerseits die Planung der Landwirtschaft optimieren. So soll der Anbau der Produkte auf den tatsächlichen Bedarf abgestimmt werden. Andererseits wollen sie die Vertriebskette verbessern, damit nicht so viel Obst und Gemüse auf dem Weg zum Kunden verdirbt. Den Verbrauchern raten sie, saisonales einheimisches Obst und Gemüse zu bevorzugen. Durch die kürzeren Vertriebswege wäre es zu Hause länger haltbar. Sie empfehlen darüber hinaus einen wöchentlichen "Reste-Tag", an dem die Nahrungsmittel verzehrt werden, die nicht mehr ganz frisch sind.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rezepte vor den Feiertagen besorgen

Viele Arztpraxen schließen zwischen den Jahren.

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen