Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik "Pille danach" auch ohne Rezept?

Aktuelles

Apotheker berät junge Frau.

Bisher braucht man für die "Pille danach" ein Rezept. So sei sichergestellt, dass die Frau bei einer Verhütungspanne umfassend beraten werden könne, sagt das Gesundheitsministerium.
© ABDA

Mo. 29. Oktober 2012

"Pille danach" auch ohne Rezept?

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) hat keine grundsätzlichen Bedenken, die sogenannte "Pille danach" aus der Verschreibungspflicht zu entlassen, wenn diese im Notfall zur Verhütung einer ungewollten Schwangerschaft eingesetzt werde. Die SPD-Fraktion hatte am 17. Oktober einen entsprechenden Antrag gestellt.

Anzeige

Die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Levonorgestrel (LNG) sei auch ohne ärztliche Verordnung wirksam und sicher, wenn sie in einer Apotheke mit der entsprechenden Beratung abgegeben werde, sagte der AMK-Vorsitzende, Professor Dr. Martin Schulz. Allerdings müsse es klare Vorgaben für das Alter der Frau, die Häufigkeit der Anwendung der "Pille danach" und den Einnahmezeitraum nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr geben. In mindestens 15 europäischen Ländern dürften LNG-haltige Präparate ohne ärztliche Verordnung in Apotheken abgegeben werden, informierte Schulz.

Die AMK betonte, dass LNG in der Einmaldosis zur Notfallkontrazeption keine Abtreibungspille sei; die "Pille danach" wirke nicht, wenn sich eine befruchtete Eizelle bereits in der Gebärmutterschleimhaut eingenistet habe. Dies gelte es, sauber voneinander zu trennen. LNG muss deshalb so früh wie möglich nach dem ungeschützten Verkehr eingenommen werden und wirkt nur innerhalb der ersten 72 Stunden.

Schon im Jahr 2002 hatte das Europäische Parlament eine Resolution verabschiedet, nach der die Abgabe der "Pille danach" zu erschwinglichen Preisen und ohne Rezept ermöglicht werden sollte. Auch der zuständige Sachverständigenausschuss beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) befürwortete das, doch das Bundesgesundheitsministerium hat diese Empfehlung bisher nicht umgesetzt.

dr/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen