Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik "Pille danach" auch ohne Rezept?

Aktuelles

Apotheker berät junge Frau.

Bisher braucht man für die "Pille danach" ein Rezept. So sei sichergestellt, dass die Frau bei einer Verhütungspanne umfassend beraten werden könne, sagt das Gesundheitsministerium.
© ABDA

Mo. 29. Oktober 2012

"Pille danach" auch ohne Rezept?

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) hat keine grundsätzlichen Bedenken, die sogenannte "Pille danach" aus der Verschreibungspflicht zu entlassen, wenn diese im Notfall zur Verhütung einer ungewollten Schwangerschaft eingesetzt werde. Die SPD-Fraktion hatte am 17. Oktober einen entsprechenden Antrag gestellt.

Anzeige

Die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Levonorgestrel (LNG) sei auch ohne ärztliche Verordnung wirksam und sicher, wenn sie in einer Apotheke mit der entsprechenden Beratung abgegeben werde, sagte der AMK-Vorsitzende, Professor Dr. Martin Schulz. Allerdings müsse es klare Vorgaben für das Alter der Frau, die Häufigkeit der Anwendung der "Pille danach" und den Einnahmezeitraum nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr geben. In mindestens 15 europäischen Ländern dürften LNG-haltige Präparate ohne ärztliche Verordnung in Apotheken abgegeben werden, informierte Schulz.

Die AMK betonte, dass LNG in der Einmaldosis zur Notfallkontrazeption keine Abtreibungspille sei; die "Pille danach" wirke nicht, wenn sich eine befruchtete Eizelle bereits in der Gebärmutterschleimhaut eingenistet habe. Dies gelte es, sauber voneinander zu trennen. LNG muss deshalb so früh wie möglich nach dem ungeschützten Verkehr eingenommen werden und wirkt nur innerhalb der ersten 72 Stunden.

Schon im Jahr 2002 hatte das Europäische Parlament eine Resolution verabschiedet, nach der die Abgabe der "Pille danach" zu erschwinglichen Preisen und ohne Rezept ermöglicht werden sollte. Auch der zuständige Sachverständigenausschuss beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) befürwortete das, doch das Bundesgesundheitsministerium hat diese Empfehlung bisher nicht umgesetzt.

dr/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mikroplastik: WHO analysiert Trinkwasser

Verunreinigungen finden sich häufig in unserem Wasser - auch in gekauften Flaschen.

Deutsche wünschen rasche Digitalisierung

Ein großer Teil der Bevölkerung findet, dass das deutsche Gesundheitssystem auf diesem Sektor rückständig ist.

Lungenprobleme durch E-Zigaretten?

In den USA sind derzeit 94 Fälle einer mysteriösen Lungenerkrankung bekannt geworden.

Kopfschmerz auch bei Kindern ernstnehmen

Viel zu wenige suchen einen Arzt auf, der die genauen Ursachen klärt und die beste Behandlung findet.

Mehrheit für die Nährwert-Ampel

Eine Umfrage verglich die Meinung zu verschiedenen Modellen der Nährwert-Kennzeichnung.

So gesund ist Ihr Essen wirklich

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der NAI beleuchtet Fakten und Mythen rund um gesunde Ernährung.

Verschmutzte Luft wirkt wie Rauchen

Langfristig führen alle wichtigen Luftschadstoffe zur Entwicklung von Lungenemphysemen.

Impflücken sind größer als bislang bekannt

Zehntausende Kinder in Deutschland wurden noch nie geimpft, wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht.

Europäische Region ist weiterhin poliofrei

Nur in vier Ländern stellten Experten Verbesserungsbedarf fest.

Tuberkulose an zwei Schulen in Deutschland

Mehr als 100 Schüler und Lehrer haben sich mit dem gefährlichen Erreger infiziert.

So sitzt der Schulranzen richtig

Ein Kinderorthopäde erklärt, wie sich Rücken- und Schulterschäden vermeiden lassen.

Lange Arbeitszeiten machen Kinder dick

Wenn Mütter und Väter viel arbeiten, steigt das Risiko für Übergewicht bei ihren Kindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen