Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik PZ-Innovationspreis für Krebsmedikament

Aktuelles

Professor Dr. Hartmut Morck und Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG

Professor Dr. Hartmut Morck (links) übergibt den PZ-Innovationspreis an Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG.
© Govi-Verlag

Di. 16. Oktober 2012

PZ-Innovationspreis für Krebsmedikament

Ein neues Medikament hilft Patienten mit einem wuchernden schwarzen Hautkrebs, länger zu überleben. Für diesen Fortschritt erhielt der Arzneistoff Vemurafenib den Innovationspreis der Pharmazeutischen Zeitung (PZ).

Anzeige

Vemurafenib habe erstmals eine spezifische, zielgerichtete Therapie für die schwer kranken Menschen mit schwarzem Hautkrebs ermöglicht, begründete Professor Dr. Hartmut Morck, ehemaliger Chefredakteur der PZ, die Auswahl des Arzneistoffs. Der Preisträger wurde aus 20 neuen Arzneistoffen ausgewählt. In Arzneimittelstudien konnte das Medikament die Überlebenszeit der Patienten im Mittel um vier bis fünf Monate verlängern. Das neue Medikament, das zweimal täglich als Tablette geschluckt wird, wirke "verblüffend gut", sagte die Hautkrebsspezialistin Professor Dr. Carola Berking auf der Preisverleihung.

Ein Wermutstropfen: Vemurafenib wirkt nur, wenn die Krebszellen ein bestimmtes Merkmal tragen. Bei etwa der Hälfte der Patienten mit schwarzem Hautkrebs ist diese spezielle Mutation nachweisbar. Nach Berkings Erfahrung nützt das Arzneimittel dann acht bis neun von zehn Patienten. Sogar schwerst kranke Menschen erfahren Linderung. Beschwerden wie Schmerzen, Atembehinderung, Müdigkeit und nachlassende Leistungsfähigkeit bessern sich häufig. Aber das Medikament kann den Krebs nicht heilen. "Fast alle Patienten erleiden einen Rückfall", bedauerte die Hautkrebsspezialistin. Doch bis dahin gewinnen sie wertvolle Lebenszeit.

BMG

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

So gesund sind die Deutschen

Der Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Deutschland - deine Gesundheit“.

30 Mio. Medikamente in der Kühlung

Hitzeempfindliche Präparate erfordern besondere Maßnahmen - gerade im Sommer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen