Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik PZ-Innovationspreis für Krebsmedikament

Aktuelles

Professor Dr. Hartmut Morck und Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG

Professor Dr. Hartmut Morck (links) übergibt den PZ-Innovationspreis an Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG.
© Govi-Verlag

Di. 16. Oktober 2012

PZ-Innovationspreis für Krebsmedikament

Ein neues Medikament hilft Patienten mit einem wuchernden schwarzen Hautkrebs, länger zu überleben. Für diesen Fortschritt erhielt der Arzneistoff Vemurafenib den Innovationspreis der Pharmazeutischen Zeitung (PZ).

Anzeige

Vemurafenib habe erstmals eine spezifische, zielgerichtete Therapie für die schwer kranken Menschen mit schwarzem Hautkrebs ermöglicht, begründete Professor Dr. Hartmut Morck, ehemaliger Chefredakteur der PZ, die Auswahl des Arzneistoffs. Der Preisträger wurde aus 20 neuen Arzneistoffen ausgewählt. In Arzneimittelstudien konnte das Medikament die Überlebenszeit der Patienten im Mittel um vier bis fünf Monate verlängern. Das neue Medikament, das zweimal täglich als Tablette geschluckt wird, wirke "verblüffend gut", sagte die Hautkrebsspezialistin Professor Dr. Carola Berking auf der Preisverleihung.

Ein Wermutstropfen: Vemurafenib wirkt nur, wenn die Krebszellen ein bestimmtes Merkmal tragen. Bei etwa der Hälfte der Patienten mit schwarzem Hautkrebs ist diese spezielle Mutation nachweisbar. Nach Berkings Erfahrung nützt das Arzneimittel dann acht bis neun von zehn Patienten. Sogar schwerst kranke Menschen erfahren Linderung. Beschwerden wie Schmerzen, Atembehinderung, Müdigkeit und nachlassende Leistungsfähigkeit bessern sich häufig. Aber das Medikament kann den Krebs nicht heilen. "Fast alle Patienten erleiden einen Rückfall", bedauerte die Hautkrebsspezialistin. Doch bis dahin gewinnen sie wertvolle Lebenszeit.

BMG

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Grippeimpfung in Apotheken ab Herbst?

Eine entsprechende Leitlinie dafür wurde in dieser Woche auf den Weg gebracht.

Gesund essen: Wer kennt sich aus?

Vor allem Männern und jungen Menschen mangelt es in diesem Bereich an Wissen.

Junge Menschen haben seltener Sex

Viele junge Menschen haben nur noch halb so oft Sex wie Gleichaltrige vor 20 Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen