Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik PZ-Innovationspreis für Krebsmedikament

Aktuelles

Professor Dr. Hartmut Morck und Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG

Professor Dr. Hartmut Morck (links) übergibt den PZ-Innovationspreis an Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG.
© Govi-Verlag

Di. 16. Oktober 2012

PZ-Innovationspreis für Krebsmedikament

Ein neues Medikament hilft Patienten mit einem wuchernden schwarzen Hautkrebs, länger zu überleben. Für diesen Fortschritt erhielt der Arzneistoff Vemurafenib den Innovationspreis der Pharmazeutischen Zeitung (PZ).

Anzeige

Vemurafenib habe erstmals eine spezifische, zielgerichtete Therapie für die schwer kranken Menschen mit schwarzem Hautkrebs ermöglicht, begründete Professor Dr. Hartmut Morck, ehemaliger Chefredakteur der PZ, die Auswahl des Arzneistoffs. Der Preisträger wurde aus 20 neuen Arzneistoffen ausgewählt. In Arzneimittelstudien konnte das Medikament die Überlebenszeit der Patienten im Mittel um vier bis fünf Monate verlängern. Das neue Medikament, das zweimal täglich als Tablette geschluckt wird, wirke "verblüffend gut", sagte die Hautkrebsspezialistin Professor Dr. Carola Berking auf der Preisverleihung.

Ein Wermutstropfen: Vemurafenib wirkt nur, wenn die Krebszellen ein bestimmtes Merkmal tragen. Bei etwa der Hälfte der Patienten mit schwarzem Hautkrebs ist diese spezielle Mutation nachweisbar. Nach Berkings Erfahrung nützt das Arzneimittel dann acht bis neun von zehn Patienten. Sogar schwerst kranke Menschen erfahren Linderung. Beschwerden wie Schmerzen, Atembehinderung, Müdigkeit und nachlassende Leistungsfähigkeit bessern sich häufig. Aber das Medikament kann den Krebs nicht heilen. "Fast alle Patienten erleiden einen Rückfall", bedauerte die Hautkrebsspezialistin. Doch bis dahin gewinnen sie wertvolle Lebenszeit.

BMG

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen