Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Tiefkühl-Erdbeeren verursachten Durchfall

Aktuelles

Mädchen bei der Essensausgabe einer Schulkantine

In Großküchen gelten strenge Regeln für die Hygiene.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 08. Oktober 2012

Tiefkühl-Erdbeeren wahrscheinlich die Durchfallursache

Tiefkühl-Erdbeeren aus China waren sehr wahrscheinlich die Ursache der massenhaften Durchfall-Erkrankungen bei Kindern in den letzten Wochen. Das meldet das Robert-Koch-Institut. Offenbar waren die Erdbeeren für den Nachtisch nicht gut genug erhitzt worden.

Anzeige

So manche Keime überleben die Tiefkühltruhe. Wie jetzt die Erreger an den Erdbeeren. Salmonellen beispielsweise. Sie kleben mitunter an tiefgefrorenen Hähnchen. Wer diese Tiere zu Hause verarbeitet, weiß, dass zuerst fließendes Wasser aus dem Hahn die gröbsten Keimansammlungen wegspült, danach muss das Fleisch durchgegart werden. Einfache Regeln für die Küchenhygiene helfen im Haushalt, Erkrankungen vorzubeugen. Wer auswärts isst, muss sich darauf verlassen, dass für die Hygiene gesorgt ist.

Welche Keime an den Erdbeeren hafteten, war bis Redaktionsschluss nicht bekannt. Genauere Ergebnisse werden Mitte dieser Woche erwartet. Klar war aber, dass diese Ware vor dem Verarbeiten in Nachspeisen einmal hätte durchgekocht werden müssen, um gefährliche Krankheitserreger abzutöten. Das ist offenbar nicht ausreichend passiert.

Inzwischen hat sich das Catering-Unternehmen, das die Erdbeeren verarbeitet hat, bei den Erkrankten entschuldigt und angekündigt, die Betroffenen zu entschädigen.

JPL

Aktueller Nachtrag 9.9.2012:

Wie das Robert-Koch-Institut meldet, wurden vom Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt inzwischen erstmals Noroviren in einer Probe dieser Charge Tiefkühlerdbeeren nachgewiesen.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Juckreiz: Kühlen und wenig kratzen

Wie sich chronischer Juckreiz am besten behandeln lässt, erklärt ein Experte.

Gut durch die Wechseljahre

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles die Wechseljahre.

Herzinfarkt: Gefährliches Zögern

Forscher fanden zwei Gründe, warum Menschen mit Herzinfarkt zu lange warten, bis sie den Notarzt rufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen