Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Tiefkühl-Erdbeeren verursachten Durchfall

Aktuelles

Mädchen bei der Essensausgabe einer Schulkantine

In Großküchen gelten strenge Regeln für die Hygiene.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 08. Oktober 2012

Tiefkühl-Erdbeeren wahrscheinlich die Durchfallursache

Tiefkühl-Erdbeeren aus China waren sehr wahrscheinlich die Ursache der massenhaften Durchfall-Erkrankungen bei Kindern in den letzten Wochen. Das meldet das Robert-Koch-Institut. Offenbar waren die Erdbeeren für den Nachtisch nicht gut genug erhitzt worden.

Anzeige

So manche Keime überleben die Tiefkühltruhe. Wie jetzt die Erreger an den Erdbeeren. Salmonellen beispielsweise. Sie kleben mitunter an tiefgefrorenen Hähnchen. Wer diese Tiere zu Hause verarbeitet, weiß, dass zuerst fließendes Wasser aus dem Hahn die gröbsten Keimansammlungen wegspült, danach muss das Fleisch durchgegart werden. Einfache Regeln für die Küchenhygiene helfen im Haushalt, Erkrankungen vorzubeugen. Wer auswärts isst, muss sich darauf verlassen, dass für die Hygiene gesorgt ist.

Welche Keime an den Erdbeeren hafteten, war bis Redaktionsschluss nicht bekannt. Genauere Ergebnisse werden Mitte dieser Woche erwartet. Klar war aber, dass diese Ware vor dem Verarbeiten in Nachspeisen einmal hätte durchgekocht werden müssen, um gefährliche Krankheitserreger abzutöten. Das ist offenbar nicht ausreichend passiert.

Inzwischen hat sich das Catering-Unternehmen, das die Erdbeeren verarbeitet hat, bei den Erkrankten entschuldigt und angekündigt, die Betroffenen zu entschädigen.

JPL

Aktueller Nachtrag 9.9.2012:

Wie das Robert-Koch-Institut meldet, wurden vom Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt inzwischen erstmals Noroviren in einer Probe dieser Charge Tiefkühlerdbeeren nachgewiesen.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen