Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik 14.000 Unterschriften für Apotheker in NRW

Aktuelles

Apotheker übergeben Unterschriften.

NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (2. v. re.) nahm über 14.000 Unterschriften für eine gerechte Vergütung der Apotheker in Empfang - von Lutz Engelen, Dr. Klaus Michels, Gabriele Regina Overwiening und Thomas Preis (v. li.).
© Alois Müller

Di. 23. Oktober 2012

14.000 Unterschriften für Apotheker in NRW

Mehr als 14.000 Unterschriften übergaben die Präsidenten und Vorsitzenden der Apothekerorganisationen Nordrhein-Westfalens heute ihrer Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens. Die Unterzeichner fordern die Landesregierung nachdrücklich auf, sich für eine angemessene Vergütung der Apotheken einzusetzen.

Anzeige

Die exakt 14.799 Unterschriften stammen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Apotheken im bevölkerungsreichsten Bundesland - von angestellten Apotheker/innen, Pharmazeutisch-technischen Assistentinnen und von Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten. "Wir erfüllen mit der Arzneimittelversorgung einen gesetzlichen Auftrag. Dafür brauchen wir eine nachhaltige Finanzierung in Form einer angemessenen Vergütung", lautet der Appell an die Landesregierung.

Die von der Bundesregierung beschlossene Honoraranpassung - die erste nach neun Jahren - von etwa drei Prozent bewerten die NRW-Apotheker als völlig unzureichend: "Allein durch die Inflation sind unsere Kosten von 2004 bis 2011 um 14,4 Prozent gestiegen, die Lohnkosten insgesamt sogar um 28 Prozent", erläutern die Vorsitzenden der Apothekerverbände Westfalen-Lippe und Nordrhein, Dr. Klaus Michels und Thomas Preis. Apotheke heute bedeute die heilberufliche Tätigkeit zu den Kosten von 2012 mit dem Honorar von 2004 zu führen.

"Wenn Apotheken aber nicht mehr kostendeckend geführt werden können, gefährdet dies die Versorgung - insbesondere auf dem Lande und in strukturschwachen Stadtteilen", so Gabriele Regina Overwiening und Lutz Engelen, Präsidenten der Apothekerkammern Westfalen-Lippe und Nordrhein.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Neues Gesetz: Künftig schneller zum Arzt

Ärzte werden unter anderem verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen