Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Sylvia Kristel an Krebs gestorben

Aktuelles

Sylvia Kristel

Die Schauspielerin Sylvia Kristel, bekannt geworden durch ihre Rolle der "Emmanuelle" in den 70er-Jahren, ist ihrem Krebsleiden erlegen.
© picture alliance

Fr. 19. Oktober 2012

Was Krebs und Schlaganfall miteinander zu tun haben

In der Nacht zum 18. Oktober ist die niederländische Schauspielerin Sylvia Kristel im Alter von 60 Jahren ihrem Krebsleiden erlegen. Die Aktrice, durch den Erotik-Film "Emmanuelle" in den 70er-Jahren bekannt geworden, hatte zudem erst im Juni 2012 einen Schlaganfall erlitten. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Krebs und Schlaganfall? aponet.de gibt Antworten und Tipps zur Vorbeugung.

Beim Schlaganfall handelt es sich um ein komplexes Krankheitsbild, das mit Bewusstlosigkeit, Sprechstörungen und Lähmungen einhergeht. Ausgelöst werden die Störungen bei einem unblutigen Gehirnschlag, also einem Hirninfarkt, durch eine mangelnde Durchblutung bestimmter Hirnregionen. Bei einem sogenannten blutigen Schlaganfall führen starke Einblutungen in einer Hirnregion zu den Störungen.

Vergleichbare Symptome wie ein Schlaganfall können auch Hirntumore oder Tochtergeschwulste anderer Krebsarten, die sich im Gehirn breit machen, hervorrufen. Solche Tochtergeschwulste, von Medizinern Metastasen genannt, wurden Medienberichten zufolge bei Sylvia Kristel zumindest in der Leber gefunden.

Schlaganfällen lässt sich aber zum Glück vorbeugen. So funktioniert's.

Anzeige

Die 8 besten Tipps:

  1. Zur Kontrolle gehen
    Ab 35 Jahren kann man alle zwei Jahre einen von der Krankenkasse bezahlten Check-up durchführen lassen. Die Untersuchung kann erste Hinweise auf Durchblutungsstörungen liefern.
  2. Übergewicht abspecken
    Viele Risikofaktoren, die die Blutgefäße schädigen, lassen sich durch den dauerhaften Abbau von Übergewicht verbessern, etwa die Blutfett- und Blutdruckwerte.
  3. Mehr bewegen
    Bewegung hat positive Auswirkungen auf den Stoffwechsel oder den Blutdruck. Davon profitieren auch die Blutgefäße.
  4. Hohen Blutdruck senken
    Kaum etwas erhöht die Schlaganfallgefahr so sehr, wie ein dauerhaft zu hoher Blutdruck. Auch wenn er meist kaum bemerkbar ist, wirkt er doch als "stiller Killer". Es empfiehlt sich daher, ihn gut unter Kontrolle zu halten.
  5. Diabetes richtig einstellen
    Dauerhaft schlechte Blutzuckerwerte gelten als bedeutsamer Risikofaktor für Blutgefäßschäden. Daher sollten Diabetiker in Absprache mit dem Arzt den Blutzucker durch Medikamente gut einstellen.
  6. Schlechte Blutfettwerte verbessern
    Schlechte Blutfettwerte können Arteriosklerose und damit die Gefahr von Herz-Kreislauf-Leiden fördern. Eine gesunde Ernährung, beispielsweise eine mediterrane Kost, kann die Blutfettwerte günstig beeinflussen, ebenso Bewegung.
  7. Auf das Herz achten
    Wer oft unter Herzrasen oder Herzstolpern leidet, sollte sich vom Arzt untersuchen lassen. Oft sind die Beschwerden harmloser Natur, aber eventuell steckt doch eine behandlungsbedürftige Herzrhythmusstörung dahinter, die unter anderem die Gefahr für einen Schlaganfall steigert. Das gilt besonders für das Vorhofflimmern.
  8. Rauchen aufgeben
    Vom Rauchen loskommen, ist in der Tat schwer, doch es dauerhaft aufzugeben, ist wie ein Lottogewinn für die Gesundheit: Schon in wenigen Jahren sinkt die Gefahr schwerer Herz-Kreislauf-Krankheiten deutlich ab.

ABDATA/FS/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen