Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Proteste begleiten Verhandlungen

Aktuelles

Apothekerin bedient Kundin.

Pro auf Rezept abgegebenem Arzneimittel erhalten die Krankenkassen momentan 2,05 Euro Zwangsabschlag von den Apotheken.
© ABDA

Di. 13. November 2012

Apothekenschwund: Verhandlungen über den Kassenabschlag sind überlebenswichtig

Die Verhandlungen über den Kassenzwangsabschlag zwischen dem Deutschen Apothekerverband (DAV) und dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) gehen an diesem Mittwoch in ihre zweite Runde. Für viele Apothekerinnen und Apotheker sei das Ergebnis dieser Verhandlungen überlebenswichtig, so DAV-Chef Fritz Becker.

Anzeige

Von dem Honorar, das ein Apotheker für eine abgegebene verschreibungspflichtige Arzneimittelpackung erhält, führt er einen Abschlag an die GKV ab. Dieser wurde für die Jahre 2011 und 2012 als Sondersparbeitrag der Apotheker auf 2,05 Euro erhöht. "Eine dauerhafte Unterfinanzierung der Apotheken durch die Krankenkassen kann letztlich nur eine Leistungseinschränkung für die Versicherten bedeuten", sagt Becker. "In einer alternden Gesellschaft ist ein wohnortnahes Netz von unabhängigen Apotheken kein Luxus, sondern Pflicht. Deshalb fordern wir Vergütungsgerechtigkeit." Für Becker heißt das: "Der Abschlag muss deutlich abgesenkt werden."

Um ihren Standpunkt zu unterstreichen, werden viele Apotheken am Mittwoch an Protestaktionen teilnehmen. Unter anderem ist in einigen Bundesländern der Massenversand von Protestfaxen an den GKV-Spitzenverband geplant. Der Apothekerverband in Brandenburg forderte seine Mitglieder auf, an diesem Tag die Apotheken landesweit ab 12 Uhr zu schließen. Die Arzneimittelversorgung wäre dann durch den Apotheken-Notdienst sichergestellt.

Dass der finanzielle Druck auf Deutschlands Apotheken steigt, belegen die neuesten Zahlen zum Apothekenschwund: Derzeit gibt es nur noch 21.010 Apotheken bundesweit (Stand: 30.9.2012). Bis Jahresende dürfte diese Zahl sogar noch unter den Schwellenwert von 21.000 fallen – das wären 300 Apotheken weniger als ein Jahr zuvor (Ende 2011: 21.238). Damit wäre der niedrigste Stand seit 1994 erreicht. Derzeit schließen pro Woche sechs Apotheken.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen