Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Hilfsorganisation der Apotheker in Haiti

Aktuelles

Zwei haitianische Mädchen halten ein Dankes-Plakat in die Kamera

"Mesi": Die zwei haitianischen Mädchen sagen "Danke" in Landessprache.
© Apotheker helfen

Mi. 28. November 2012

Haiti: Apotheker unterstützen den Aufbau der Gesundheitsversorgung

Seit dem Erdbeben im Januar 2010 haben viele Menschen in Haiti noch keinen Zugang zu medizinischer Versorgung und Arzneimitteln. Pharmazeutisches Fachpersonal ist rar, und oft arbeiten in den Apotheken nur angelernte Kräfte. Zusammen mit der internationalen Abteilung der Johanniter-Unfall-Hilfe will die Hilfsorganisation APOTHEKR HELFEN e.V. das ändern. Apothekerin Nina Ehrle, stellvertretende Geschäftsführerin der Organisation, war persönlich vor Ort.

Anzeige

Zwei Wochen hat Ehrle in der Zentral-Apotheke der Johanniter in Léogâne gearbeitet. "Ich konnte den Mitarbeitern zeigen, wie man die Apotheke optimal organisiert, Medikamente sachgerecht lagert und eine Bestellung rechtzeitig in die Wege leitet", erklärt sie. Eigentlich selbstverständliche Dinge im Apothekenbetrieb, die jedoch in Haiti eine große Herausforderung darstellen, da das Land immer wieder von Katastrophen gebeutelt wird. Jüngstes Beispiel: die Überschwemmungen durch den Hurricane Sandy, vor wenigen Wochen.

APOTHEKER HELFEN e. V. hat sich zur Aufgabe gemacht, nicht nur im Katastrophenfall zu helfen, sondern den Menschen auch dann beizustehen, wenn das Interesse der Presse und der Öffentlichkeit nachgelassen hat. "Bis die Haitianer nachhaltig eine bessere Gesundheitsversorgung haben, ist noch einiges zu tun", sagt Ehrle. Doch die Mitarbeiter in Haiti seien hoch motiviert. Besonders wichtig findet die Apothekerin, "den Menschen Wissen an die Hand geben, damit sie zukünftig selbständig handeln können". Das Ziel ihrer Organisation sei es, die pharmazeutische Versorgung der Menschen in Haiti langfristig zu verbessern.

APOTHEKER HELFEN e.V. ist eine von Apothekern getragene, weltweit tätige gemeinnützige Nichtregierungsorganisation (NGO) mit Sitz in München. Sie fördert weltweite Gesundheitsprojekte und stellt Arzneimittel und medizinische Hilfsgüter zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter www.apotheker-helfen.de.

Sie können die Arbeit der Hilfsorganisation mit Spenden auf folgendes Konto unterstützen: Apotheker helfen e. V.,
Kontonummer 47 93 765,
BLZ 300 606 01,
Deutsche Apotheker- und Ärztebank

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Neues Gesetz: Künftig schneller zum Arzt

Ärzte werden unter anderem verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen