Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Hilfsorganisation der Apotheker in Haiti

Aktuelles

Zwei haitianische Mädchen halten ein Dankes-Plakat in die Kamera

"Mesi": Die zwei haitianischen Mädchen sagen "Danke" in Landessprache.
© Apotheker helfen

Mi. 28. November 2012

Haiti: Apotheker unterstützen den Aufbau der Gesundheitsversorgung

Seit dem Erdbeben im Januar 2010 haben viele Menschen in Haiti noch keinen Zugang zu medizinischer Versorgung und Arzneimitteln. Pharmazeutisches Fachpersonal ist rar, und oft arbeiten in den Apotheken nur angelernte Kräfte. Zusammen mit der internationalen Abteilung der Johanniter-Unfall-Hilfe will die Hilfsorganisation APOTHEKR HELFEN e.V. das ändern. Apothekerin Nina Ehrle, stellvertretende Geschäftsführerin der Organisation, war persönlich vor Ort.

Anzeige

Zwei Wochen hat Ehrle in der Zentral-Apotheke der Johanniter in Léogâne gearbeitet. "Ich konnte den Mitarbeitern zeigen, wie man die Apotheke optimal organisiert, Medikamente sachgerecht lagert und eine Bestellung rechtzeitig in die Wege leitet", erklärt sie. Eigentlich selbstverständliche Dinge im Apothekenbetrieb, die jedoch in Haiti eine große Herausforderung darstellen, da das Land immer wieder von Katastrophen gebeutelt wird. Jüngstes Beispiel: die Überschwemmungen durch den Hurricane Sandy, vor wenigen Wochen.

APOTHEKER HELFEN e. V. hat sich zur Aufgabe gemacht, nicht nur im Katastrophenfall zu helfen, sondern den Menschen auch dann beizustehen, wenn das Interesse der Presse und der Öffentlichkeit nachgelassen hat. "Bis die Haitianer nachhaltig eine bessere Gesundheitsversorgung haben, ist noch einiges zu tun", sagt Ehrle. Doch die Mitarbeiter in Haiti seien hoch motiviert. Besonders wichtig findet die Apothekerin, "den Menschen Wissen an die Hand geben, damit sie zukünftig selbständig handeln können". Das Ziel ihrer Organisation sei es, die pharmazeutische Versorgung der Menschen in Haiti langfristig zu verbessern.

APOTHEKER HELFEN e.V. ist eine von Apothekern getragene, weltweit tätige gemeinnützige Nichtregierungsorganisation (NGO) mit Sitz in München. Sie fördert weltweite Gesundheitsprojekte und stellt Arzneimittel und medizinische Hilfsgüter zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter www.apotheker-helfen.de.

Sie können die Arbeit der Hilfsorganisation mit Spenden auf folgendes Konto unterstützen: Apotheker helfen e. V.,
Kontonummer 47 93 765,
BLZ 300 606 01,
Deutsche Apotheker- und Ärztebank

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder vierte Schüler hat psychische Probleme

Das Spektrum reicht bis zu Depressionen und Angststörungen, die stationär behandelt werden müssen.

HIV: Neuinfektionen gehen weiter zurück

Trotzdem gibt es in Deutschland noch viele Menschen, die nichts von ihrer Infektion wissen.

Fettleber: Keine Schmerzen, trotzdem krank?

Experten beraten dazu am Donnerstag, 20. November, am kostenlosen Lesertelefon.

Klimawandel bringt Heilpflanzen in Gefahr

Durch Wetterextreme ist es möglich, das sich die Inhaltsstoffe von bekannten Heilpflanzen ändern.

Heilpflanzen gegen Husten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten stellen wir die besten Heilpflanzen gegen Husten vor.

Masern: Bundestag beschließt Impfpflicht

Ab März 2020 müssen alle Kinder gegen Masern geimpft werden.

Klinische Studien sind sehr sicher

In den letzten 15 Jahren kam es in Deutschland zu keinem einzigen schweren Zwischenfall.

Online-Coaching bei Diabetes

Zu diesem Thema beraten Experten am Donnerstag, 14. November, am kostenlosen Lesertelefon.

E-Zigaretten: Ursache für Todesfälle gefunden?

Für die mysteriösen Lungenkrankheiten in den USA könnte Vitamin-E-Öl verantwortlich sein.

Wie sinnvoll sind Arzneimittelbewertungen?

Darüber diskutieren Experten beim 7. OTC-Gipfel in Düsseldorf.

Pilotprojekt zum E-Rezept startet

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können künftig ein elektronisches Rezept empfangen.

Internetsucht bei Jugendlichen steigt

Vor allem soziale Medien und Online-Computerspiele sind ein großer Suchtfaktor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen