Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Interview zum Zwangsabschlag

Aktuelles

Fritz Becker, der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV).

Fritz Becker, der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) kritisiert Krankenkassen-Funktionäre.
© Alois Müller

Mi. 21. November 2012

Apotheker-Chef Becker: "Kassenfunktionäre greifen Apothekern allzu tief in die Taschen"

Fritz Becker liegt als Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) derzeit im Streit mit den gesetzlichen Krankenkassen. aponet.de befragte ihn zur Apothekenvergütung für 2013.

Anzeige

Derzeit läuft die Anzeigenkampagne "Was sich Krankenkassen herausnehmen, geht auf Kosten Ihrer Gesundheit!". Was wollen die Apotheker ihren Patienten damit sagen?

Becker: Das Anzeigenmotiv zeigt die Hände von Kassenfunktionären, die dem Apotheker allzu tief in die Taschen seinen Kittels greifen. Dieses Bild beschreibt die Lage ganz plastisch. Die Krankenkassen weigern sich nämlich, den hohen Rabatt wieder zu senken, den die Apotheker ihnen als Großkunden auf das eigene Honorar gewähren. Für 2011 und 2012 hatte die Bundesregierung den Apothekern einen Sonderrabatt abverlangt, den die Kassen nun dauerhaft behalten möchten.

Welche Auswirkungen könnte es für den Patienten haben, wenn der Rabatt auch im Jahr 2013 so hoch bleibt?

Becker: Viele Apotheken kämpfen schon jetzt um ihre Existenz. Jeden Tag muss irgendwo in Deutschland eine Apotheke schließen. Die kompetente pharmazeutische Beratung vor Ort ist besonders auf dem Lande gefährdet, wenn es für die Apotheker nicht bald Vergütungsgerechtigkeit gibt. Schließlich haben die Apotheker den Krankenkassen in finanziell schwierigen Zeiten geholfen. Doch jetzt geht es den Kassen wieder gut, und sie dürfen sich nicht an den Apotheken bereichern.

Neben den bundesweiten Anzeigen führen viele Apotheker vor Ort eigene Protestaktionen durch. Wie können die Patienten ihre Apotheke unterstützen?

Becker: Wenn 70 Millionen gesetzlich krankenversicherte Menschen ihren Kassen "Hände weg von meiner Apotheke!" zurufen, dann ist das schon ein starkes Signal. Denn wir Apotheker wollen die Patienten auch in Zukunft bestmöglich versorgen – und dazu brauchen wir ihre Unterstützung. Selbst bei 'unangenehmen' Protesten, z.B. bei der Bedienung durch die Notdienstklappe, zeigen viele Patienten Verständnis für unsere Situation, wenn man direkt ins Gespräch kommt.

aponet.de


Weitere Informationen unter www.haende-weg-von-meiner-apotheke.de

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken brauchen Planungssicherheit

Um Innovationen zu fördern, fordern Apotheker klare ordnungspolitische Eckpfeiler.

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen