Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Betäubungsmittel: mehr Rezepte in 2011

Aktuelles

Tablettenblister

Betäubungsmittel wurden im Jahr 2011 vor allem von Allgemeinmedizinern (47 % aller Packungen) und Internisten (17 %) verordnet.
© vfa Takeda

Fr. 02. November 2012

Betäubungsmittel: 2011 deutlich mehr Verordnungen

Die Apotheken gaben im Jahr 2011 rund 8,4 Millionen Betäubungsmittel an gesetzlich Versicherte ab, davon 6,3 Millionen Packungen starke Schmerzmittel. Das ermittelte das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e.V. (DAPI) anhand der Auswertung von Rezeptdaten. Privatrezepte wurden dabei nicht erfasst.

Anzeige

In den letzten Jahren nahm die Verordnung starker Schmerzmittel deutlich zu: Im Jahr 2005 gaben die Apotheken 4,2 Millionen Packungen an GKV-Versicherte ab, 2009 waren es 5,7 Millionen Packungen, 2011 mehr als 6,3 Millionen Packungen. Das entspricht einer Steigerung um 50 Prozent innerhalb von sechs Jahren.

Die Versorgung der Patienten mit Betäubungsmitteln ist gesetzlich genau geregelt. Betäubungsmittel werden vom Arzt auf einem gelben Rezeptformular verordnet, das aus drei Durchschlägen besteht und nur acht Tage lang gültig ist. Patienten sollten diese Rezepte deshalb zügig einlösen.

"Um die Patienten vor Missbrauch zu schützen, vertraut der Staat auf das besondere Verantwortungsbewusstsein des Apothekers", sagte Dr. Andreas Kiefer, Vorsitzender des DAPI. Für die Apotheken sei die Lagerung und Abgabe mit großem Dokumentationsaufwand verbunden. Dafür erhalte der Apotheker pro Abgabe eines Betäubungsmittels pauschal 0,26 Euro zusätzlich. Das decke laut Kiefer oft nicht einmal die Gebühren, die die Großhändler von der Apotheke verlangten.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Vegane Ernährung: Häufig fehlt es an Jod

Einige Veganer haben sogar einen schweren Mangel an dem Spurenelement.

Corona: Visier schützt nicht so gut wie Maske

Forscher zeigen mithilfe von Videos, wie sich Tröpfchen trotz Visier verteilen können.

Viele Jugendliche liegen nachts wach

Die Zahl der jungen Menschen, die schlecht schlafen, hat drastisch zugenommen.

Dr. Andreas Kiefer ist verstorben

Der Präsident der Bundesapothekerkammer ist im Alter von 59 Jahren verstorben.

Warum es schlecht ist, schlecht zu hören

Alles rund um das Thema „Gut hören“ erfahren Sie im neuen Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

Bluter-Arzneimittel ab sofort in der Apotheke

Patienten mit Hämophilie werden ab September in der Apotheke vor Ort mit Medikamenten versorgt.

Mehr Klarheit über Corona-Tests

Wie sicher sind die Tests, und wer soll getestet werden? Viele Fragen sind noch offen.

Nahrungsergänzung ist oft überdosiert

Über die Hälfte aller Vitamin- und Nährstoffpräparate sind zu hoch dosiert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen