Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Betäubungsmittel: mehr Rezepte in 2011

Aktuelles

Tablettenblister

Betäubungsmittel wurden im Jahr 2011 vor allem von Allgemeinmedizinern (47 % aller Packungen) und Internisten (17 %) verordnet.
© vfa Takeda

Fr. 02. November 2012

Betäubungsmittel: 2011 deutlich mehr Verordnungen

Die Apotheken gaben im Jahr 2011 rund 8,4 Millionen Betäubungsmittel an gesetzlich Versicherte ab, davon 6,3 Millionen Packungen starke Schmerzmittel. Das ermittelte das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e.V. (DAPI) anhand der Auswertung von Rezeptdaten. Privatrezepte wurden dabei nicht erfasst.

Anzeige

In den letzten Jahren nahm die Verordnung starker Schmerzmittel deutlich zu: Im Jahr 2005 gaben die Apotheken 4,2 Millionen Packungen an GKV-Versicherte ab, 2009 waren es 5,7 Millionen Packungen, 2011 mehr als 6,3 Millionen Packungen. Das entspricht einer Steigerung um 50 Prozent innerhalb von sechs Jahren.

Die Versorgung der Patienten mit Betäubungsmitteln ist gesetzlich genau geregelt. Betäubungsmittel werden vom Arzt auf einem gelben Rezeptformular verordnet, das aus drei Durchschlägen besteht und nur acht Tage lang gültig ist. Patienten sollten diese Rezepte deshalb zügig einlösen.

"Um die Patienten vor Missbrauch zu schützen, vertraut der Staat auf das besondere Verantwortungsbewusstsein des Apothekers", sagte Dr. Andreas Kiefer, Vorsitzender des DAPI. Für die Apotheken sei die Lagerung und Abgabe mit großem Dokumentationsaufwand verbunden. Dafür erhalte der Apotheker pro Abgabe eines Betäubungsmittels pauschal 0,26 Euro zusätzlich. Das decke laut Kiefer oft nicht einmal die Gebühren, die die Großhändler von der Apotheke verlangten.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen