Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Grippe: Schweiz gibt Impfstoffe wieder frei

Aktuelles

Frau hält Impfstoffampulle hoch.

Nach Prüfung gibt die Schweizer Arzneimittelbehörde die Grippeimpfstoffe wieder frei, die sie gestoppt hatte.
© vfa

Do. 01. November 2012

Grippe: Schweiz gibt Impfstoffe wieder frei

Die Versorgungslage bei Grippeimpfstoffen könnte sich demnächst leicht entspannen: Die schweizerische Aufsichtsbehörde Swissmedic hat den Auslieferungs- und Anwendungsstopp für die Grippeimpfstoffe von Novartis aufgehoben. Das Unternehmen habe die Qualität der Chargen dokumentieren können, die in der Schweiz ausgeliefert wurden, heißt es in einer Stellungnahme der Behörde.

Anzeige

Jetzt habe Novartis jedoch belegen können, dass es sich bei den sichtbaren weißen Partikeln nicht um Verunreinigungen handelt, sondern um kleine Verklumpungen von zum Impfstoff gehörenden Eiweißbestandteilen. Swissmedic ist deshalb zu dem Schluss gekommen, dass bei einer Impfung keine außerordentlichen Nebenwirkungen zu erwarten sind.

Als Reaktion auf den Anwendungsstopp für die Grippeimpfstoffe hatte das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als Vorsichtsmaßnahme die Freigabe für vier Chargen des mit Agrippal identischen Impfstoffes Begripal sowie für eine Charge Fluad widerrufen (aponet.de berichtete). Nun hofft Novartis, dass das PEI in Deutschland sich dem Vorgehen der schweizerischen Behörde anschließt und die Impfstoffe ebenfalls wieder freigibt.

dr/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen