Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arbeitslosigkeit ist ein Herz-Risiko

Aktuelles

Mann starrt vor sich hin.

Arbeitslosigkeit kann nicht nur auf das Gemüt schlagen, sondern auch das Herz gefährden.
© Rafael Ben-Ari - Fotolia

Di. 20. November 2012

Herzinfarkt: Arbeitslosigkeit so gefährlich wie Rauchen

Nicht nur das Leben von Managern im Dauerstress ist schlecht fürs Herz. Im Gegenteil: Auch Arbeitslosigkeit scheint das Risiko für einen Herzinfarkt zu erhöhen. Dies berichten US-amerikanische Forscher online in der Fachzeitschrift Archives of Internal Medicine.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten untersucht, wie sich in Zeiten instabiler Arbeitsverhältnisse verschiedene Dimensionen der Arbeitslosigkeit, zum Beispiel der Status der Arbeitslosigkeit selbst, die Häufigkeit von Arbeitsplatzverlusten oder die gesamte Dauer, während der jemand keine Arbeit hat, auf das Herzinfarktrisiko auswirken. Dafür hatten sie Angaben von knapp 14.000 US-Amerikanern zwischen 51 und 75 Jahren analysiert.

Die Wahrscheinlichkeit, einen Herzinfarkt zu erleiden, war bei Arbeitslosen deutlich höher, als bei Menschen mit Arbeit. Mit jedem Arbeitsplatzverlust - von einem bis zu vier oder mehr - stieg das Herzinfarkt-Risiko weiter an. Auch die Zeit, in der Studienteilnehmer ohne Arbeit waren, spielte hier eine Rolle. Besonders hoch war das Risiko für einen Herzinfarkt im ersten Jahr nach einem Job-Verlust. Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Verlust des Arbeitsplatzes in der Größenordnung von anderen traditionellen Risikofaktoren, wie Rauchen, Zuckerkrankheit und Bluthochdruck, rangiere, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen