Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arzneimittel-Zuzahlung abschaffen?

Aktuelles

Volker Kauder redet im Bundestag.

Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag.
© Markus Hammes

Mi. 14. November 2012

Kauder: Arzneimittel-Zuzahlung hat sich bewährt

Ab 1. Januar 2013 wird die Praxisgebühr abgeschafft. Ob jetzt auch die Arzneimittel-Zuzahlung fällt, erläutert Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag im Gespräch mit der Neuen Apotheken Illustrierten.

Anzeige

Obwohl die Union die Abschaffung der Praxisgebühr eher schweren Herzens mitgetragen hat, steht sie laut Kauder zu diesem Entschluss. "Für die Streichung sprach, dass sich die Zahl der Arztbesuche kaum durch die Gebühr reduziert hat. Außerdem hatten die Ärzte mit der Erhebung immer viel zu tun."

Bei der Arzneimittel-Zuzahlung sieht die Union dagegen keinen Handlungsbedarf. "Im Bereich der Arzneimittel hat sich die Zuzahlung bewährt. Es wäre falsch, alle Zuzahlungen abzuschaffen" ist Kauder überzeugt. "Die Praxisgebühr war wegen der Bürokratie, die sie verursacht hat, ein Problem. In der Union halten wir Selbstbeteiligungen jedoch insgesamt für richtig."

Seiner Einschätzung nach profitierten die Patienten uneingeschränkt vom Wegfall der Praxisgebühr und müssen keine versteckten Kosten befürchten. "Auch wenn die Praxisgebühr ab 1. Januar 2013 abgeschafft wird, haben die gesetzlichen Krankenkassen am Ende des Jahres 2013 noch eine Rücklage von rund 12 Milliarden Euro", erklärt der Fraktionsvorsitzende. "Da ist also genügend Spielraum. Es wird daher weder zu Beitragserhöhungen noch zur Reduzierung von Leistungen kommen."

Den kompletten Wortlaut des Interviews lesen Sie in der Neuen Apotheken Illustrierten in der Ausgabe vom 15. Dezember 2012.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Reizdarm: Den richtigen Arzt finden

Betroffene suchen oft lange, bis sie einen Spezialisten für ihre Beschwerden finden.

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen