Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arzneimittel-Zuzahlung abschaffen?

Aktuelles

Volker Kauder redet im Bundestag.

Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag.
© Markus Hammes

Mi. 14. November 2012

Kauder: Arzneimittel-Zuzahlung hat sich bewährt

Ab 1. Januar 2013 wird die Praxisgebühr abgeschafft. Ob jetzt auch die Arzneimittel-Zuzahlung fällt, erläutert Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag im Gespräch mit der Neuen Apotheken Illustrierten.

Anzeige

Obwohl die Union die Abschaffung der Praxisgebühr eher schweren Herzens mitgetragen hat, steht sie laut Kauder zu diesem Entschluss. "Für die Streichung sprach, dass sich die Zahl der Arztbesuche kaum durch die Gebühr reduziert hat. Außerdem hatten die Ärzte mit der Erhebung immer viel zu tun."

Bei der Arzneimittel-Zuzahlung sieht die Union dagegen keinen Handlungsbedarf. "Im Bereich der Arzneimittel hat sich die Zuzahlung bewährt. Es wäre falsch, alle Zuzahlungen abzuschaffen" ist Kauder überzeugt. "Die Praxisgebühr war wegen der Bürokratie, die sie verursacht hat, ein Problem. In der Union halten wir Selbstbeteiligungen jedoch insgesamt für richtig."

Seiner Einschätzung nach profitierten die Patienten uneingeschränkt vom Wegfall der Praxisgebühr und müssen keine versteckten Kosten befürchten. "Auch wenn die Praxisgebühr ab 1. Januar 2013 abgeschafft wird, haben die gesetzlichen Krankenkassen am Ende des Jahres 2013 noch eine Rücklage von rund 12 Milliarden Euro", erklärt der Fraktionsvorsitzende. "Da ist also genügend Spielraum. Es wird daher weder zu Beitragserhöhungen noch zur Reduzierung von Leistungen kommen."

Den kompletten Wortlaut des Interviews lesen Sie in der Neuen Apotheken Illustrierten in der Ausgabe vom 15. Dezember 2012.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebstherapie: Kosten stark gestiegen

Deutschland zahlt im europäischen Vergleich Höchstpreise.

Tödliche Hitzewellen nehmen zu

Experten haben eine erschreckende Prognose veröffentlicht.

Lesertelefon: Schutz vor Hautkrebs

Mit einigen Maßnahmen lässt sich das individuelle Krebsrisiko senken.

Hantavirus: Zahl der Infektionen steigt

Einige Regionen in Baden-Württemberg sind besonders stark betroffen.

Rücken: Wohnort entscheidet über OP

Im Saarland, Thüringen und Hessen werden besonders viele Patienten operiert.

Gesundheit: Vergleich der EU-Länder

Deutschland hat in einigen Bereichen deutlichen Nachholbedarf.

Fast jeder Dritte wiegt zu viel

Zwei Milliarden Menschen leiden an den gesundheitlichen Folgen des Übergewichts.

Lebenserwartung ungleich verteilt

Zwischen einzelnen Regionen und gesellschaftlichen Schichten gibt es Unterschiede.

Jeder vierte Erkältete bekommt Antibiotika

Ärzte behandeln Atemwegsinfekte seltener mit Antibiotika als noch vor wenigen Jahren.

Deutsche weiterhin gesundheitsbewusst

Die Bevölkerung legt viel Wert auf Gesundheitsvorsorge, wie eine Umfrage zum "Tag der Apotheke" zeigt.

Warnung: Gefälschtes Hepatitis-Medikament

In Deutschland sind gefälschte Packungen des Medikaments Harvoni® im Umlauf.

NAI vom 01.06.2017: Cannabis auf Rezept

Das Titelthema der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Cannabis auf Rezept“.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen