Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Patienten stärker in Therapie einbeziehen

Aktuelles

Arzt erklärt Patienten Untersuchungsergebnisse

Um Fehldiagnosen zu vermeiden, empfiehlt es sich, dass Ärzte die Meinung ihres Patienten anhören.
© Peter Atkins - Fotolia

Fr. 09. November 2012

Patienten stärker in Therapie-Entscheidungen einbinden

Zwischen dem, was Patienten wollen und dem, was Ärzte denken, dass sie wollen, klafft oft eine große Lücke. Dies führe zu einer "stillen Fehldiagnose", einer Diagnose, die zwar nicht falsch, aber auch nicht passend ist. Das berichten Forscher im British Medical Journal (BMJ).

Anzeige

Nach wie vor sei es für viele Ärzte eine Sache der Berufsehre, treffende Diagnosen zu stellen, so das Forscherteam aus den USA und Großbritannien. Ein Arzt könne aber nicht die richtige Behandlung empfehlen, ohne zu verstehen, wie der Patient die Vor- und Nachteile, die daraus entstehen können, bewerte. Zum Beispiel beim Brustkrebs: In einer Studie nahmen 71 Prozent der Ärzte an, dass es ihren Brustkrebspatientinnen am wichtigsten war, ihre Brust zu behalten. Die tatsächliche Zahl lag bei lediglich sieben Prozent. In einer weiteren Studie zu Demenz lagen ebenfalls viele Ärzte falsch: Die befragten Patienten legten wesentlich weniger Wert darauf, ihr Leben auch mit starken geistigen Defiziten weiterzuführen, als die Ärzte dachten.

Es zeige sich, dass Patienten oft einen anderen Behandlungsweg einschlagen, wenn sie über die Vorteile und Risiken einer Behandlung gründlicher informiert werden, berichten die Autoren weiter. So entschieden sich in einer Studie 40 Prozent weniger Patienten mit einer gutartigen Prostataerkrankung für eine Operation, wenn sie über die Möglichkeit von sexuellen Funktionsstörungen im Anschluss informiert worden waren.

Sie empfehlen Ärzten daher drei Schritte: Das Lösen von einer rein wissenschaftlichen Geisteshaltung, das Erstellen einer professionellen Therapieoption aufgrund der Daten und das Einbinden des Patienten in allen Stufen des Entscheidungsprozesses.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Künstliches Gelenk ja oder nein?

Einige Kriterien müssen zutreffen, aber die Entscheidung trifft am Ende der Patient.

Lebensrettende Herz-Schulung

In Schweden bekommen Infarktpatienten speziellen Unterricht, der ihr Überleben deutlich verlängert.

Ranitidin: Rückruf von Säureblockern

Grund dafür ist eine Verunreinigung mit potenziell krebserregenden Nitrosaminen.

Klinik-Aufenthalt macht oft Angst

Vor allem eine Sorge treibt viele Patienten um, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Das Augenlicht schützen

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Leser, was den Augen guttut und was der Sehkraft schaden kann.

Deutschland braucht zu viel Blut

Mit einfachen Maßnahmen ließen sich in Krankenhäusern pro Jahr eine Million Blutkonserven einsparen.

Fiebermittel für Kinder richtig dosieren

Die Dosis hängt vom Wirkstoff und dem Körpergewicht der Kinder ab.

Manuela Schwesig hat Brustkrebs

Fast drei von zehn Frauen sind jünger als 55 Jahre, wenn sie die Diagnose erhalten.

Suizid: Anzeichen richtig deuten

Was können Warnzeichen für einen Suizid sein? Und wie kann man Betroffenen im Notfall helfen?

Zu wenig Blutspender in Deutschland

Trotz des sparsameren Umgangs mit Blutkonserven sind Experten in Sorge.

Europa liegt beim Alkoholkonsum vorn

In europäischen Ländern sterben immer noch zu viele Menschen an den Folgen von Alkohol.

Sanfte Methoden gegen Kopfschmerzen

Viele greifen viel zu schnell zur Schmerztablette, warnen Experten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen