Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Patienten stärker in Therapie einbeziehen

Aktuelles

Arzt erklärt Patienten Untersuchungsergebnisse

Um Fehldiagnosen zu vermeiden, empfiehlt es sich, dass Ärzte die Meinung ihres Patienten anhören.
© Peter Atkins - Fotolia

Fr. 09. November 2012

Patienten stärker in Therapie-Entscheidungen einbinden

Zwischen dem, was Patienten wollen und dem, was Ärzte denken, dass sie wollen, klafft oft eine große Lücke. Dies führe zu einer "stillen Fehldiagnose", einer Diagnose, die zwar nicht falsch, aber auch nicht passend ist. Das berichten Forscher im British Medical Journal (BMJ).

Anzeige

Nach wie vor sei es für viele Ärzte eine Sache der Berufsehre, treffende Diagnosen zu stellen, so das Forscherteam aus den USA und Großbritannien. Ein Arzt könne aber nicht die richtige Behandlung empfehlen, ohne zu verstehen, wie der Patient die Vor- und Nachteile, die daraus entstehen können, bewerte. Zum Beispiel beim Brustkrebs: In einer Studie nahmen 71 Prozent der Ärzte an, dass es ihren Brustkrebspatientinnen am wichtigsten war, ihre Brust zu behalten. Die tatsächliche Zahl lag bei lediglich sieben Prozent. In einer weiteren Studie zu Demenz lagen ebenfalls viele Ärzte falsch: Die befragten Patienten legten wesentlich weniger Wert darauf, ihr Leben auch mit starken geistigen Defiziten weiterzuführen, als die Ärzte dachten.

Es zeige sich, dass Patienten oft einen anderen Behandlungsweg einschlagen, wenn sie über die Vorteile und Risiken einer Behandlung gründlicher informiert werden, berichten die Autoren weiter. So entschieden sich in einer Studie 40 Prozent weniger Patienten mit einer gutartigen Prostataerkrankung für eine Operation, wenn sie über die Möglichkeit von sexuellen Funktionsstörungen im Anschluss informiert worden waren.

Sie empfehlen Ärzten daher drei Schritte: Das Lösen von einer rein wissenschaftlichen Geisteshaltung, das Erstellen einer professionellen Therapieoption aufgrund der Daten und das Einbinden des Patienten in allen Stufen des Entscheidungsprozesses.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

E-Bikes können Senioren überfordern

Zwar hilft der Motor beim Fahren, doch gleichzeitig kommen mehrere Gesundheitsrisiken dazu.

HIV, Syphilis & Co.: Selbsttest-Projekt

Die Aidshilfe in Bayern hat ein Pilotprojekt zu sexuell übertragbaren Krankheiten gestartet.

Vorsicht mit Alkohol bei Hitze

Bei hohen Temperaturen reagiert der Körper auf alkoholische Getränke anders als gewohnt.

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen