Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Praxisgebühr wird zum 1.1.2013 abgeschafft

Aktuelles

Zehn Euro und ein Krankenversichertenkärtchen

Im kommenden Jahr entfällt für gesetzlich Versicherte die Zahlung der Praxisgebühr in Höhe von 10 Euro.
© AOK-Mediendienst

Mo. 05. November 2012

Praxisgebühr wird zum 1.1.2013 abgeschafft

Die Spitzen der Regierungsparteien CDU, CSU und FDP haben auf dem gestrigen Koalitionsgipfel die Abschaffung der Praxisgebühr beschlossen. Die Abgabe in Höhe von 10 Euro pro Quartal soll ab dem 1.1.2013 nicht mehr erhoben werden.

Nach etwa achtstündigen Verhandlungen traten die Generalsekretäre der drei Koalitionsparteien am frühen Montagmorgen vor die Kameras und verkündeten ihre Kompromisse. Demnach würden gesetzlich Versichte durch die Abschaffung der Praxisgebühr um rund 2 Milliarden Euro jährlich entlastet. Die Kassenbeiträge sollen den Beschlüssen zufolge allerdings nicht gesenkt werden. Und auch die Zuzahlung bei Arzneimitteln bleibt. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr verteidigte diesen Schritt in einem Interview mit dem Deutschlandfunk. So habe die Zuzahlung bei den Medikamenten im Gegensatz zur Praxisgebühr eine steuernde Wirkung.

Anzeige

Mit der Abschaffung der Praxisgebühr wird eine Regelung fallen, die 2004 eingeführt worden war. Ziel war es gewesen, durch die Selbstbeteiligung Arztbesuche aufgrund von Bagatellverletzungen und -erkrankungen zu verringern. Zudem sollten teure Facharztbesuche vermieden werden, indem zunächst der Hausarzt aufgesucht wird, der die Versicherten gezielt überweist.

Es wurde jedoch kritisiert, dass die Praxisgebühr ihre Steuerungsfunktion nicht entfaltet und besonders alte und arme Patienten belastet habe. Zuletzt waren aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage der Krankenkassen die Rufe nach einer Abschaffung lauter geworden. In der Koalition hatte sich die FDP dafür ausgesprochen, dass die Praxisgebühr fällt.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen