Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Praxisgebühr wird zum 1.1.2013 abgeschafft

Aktuelles

Zehn Euro und ein Krankenversichertenkärtchen

Im kommenden Jahr entfällt für gesetzlich Versicherte die Zahlung der Praxisgebühr in Höhe von 10 Euro.
© AOK-Mediendienst

Mo. 05. November 2012

Praxisgebühr wird zum 1.1.2013 abgeschafft

Die Spitzen der Regierungsparteien CDU, CSU und FDP haben auf dem gestrigen Koalitionsgipfel die Abschaffung der Praxisgebühr beschlossen. Die Abgabe in Höhe von 10 Euro pro Quartal soll ab dem 1.1.2013 nicht mehr erhoben werden.

Nach etwa achtstündigen Verhandlungen traten die Generalsekretäre der drei Koalitionsparteien am frühen Montagmorgen vor die Kameras und verkündeten ihre Kompromisse. Demnach würden gesetzlich Versichte durch die Abschaffung der Praxisgebühr um rund 2 Milliarden Euro jährlich entlastet. Die Kassenbeiträge sollen den Beschlüssen zufolge allerdings nicht gesenkt werden. Und auch die Zuzahlung bei Arzneimitteln bleibt. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr verteidigte diesen Schritt in einem Interview mit dem Deutschlandfunk. So habe die Zuzahlung bei den Medikamenten im Gegensatz zur Praxisgebühr eine steuernde Wirkung.

Anzeige

Mit der Abschaffung der Praxisgebühr wird eine Regelung fallen, die 2004 eingeführt worden war. Ziel war es gewesen, durch die Selbstbeteiligung Arztbesuche aufgrund von Bagatellverletzungen und -erkrankungen zu verringern. Zudem sollten teure Facharztbesuche vermieden werden, indem zunächst der Hausarzt aufgesucht wird, der die Versicherten gezielt überweist.

Es wurde jedoch kritisiert, dass die Praxisgebühr ihre Steuerungsfunktion nicht entfaltet und besonders alte und arme Patienten belastet habe. Zuletzt waren aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage der Krankenkassen die Rufe nach einer Abschaffung lauter geworden. In der Koalition hatte sich die FDP dafür ausgesprochen, dass die Praxisgebühr fällt.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie entstehen Preise für Medikamente?

Lesen Sie hier, wer Preise für Medikamente festlegt und wer daran verdient.

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen