Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Plaudernde Stars schaden ihrem Ansehen

Aktuelles

Halle Berry, Tom Hanks und Oliver Welke plaudern auf der Couch von Wetten dass..?

Halle Berry, Tom Hanks und Oliver Welke auf der Couch der Fernsehshow Wetten dass..? am vergangenen Samstag Abend.
© picture alliance / rtn - radio t

Do. 08. November 2012

Psychologie: Plaudernde Stars schaden ihrem Ansehen

Seit Tagen sind der Hollywood-Star Tom Hanks und seine Äußerungen zu seinem Fernsehauftritt bei "Wetten dass…?" Thema in den Medien. Was als Werbung für seinen neuen Film gedacht war, könnte für sein persönliches Ansehen Nachteile haben, wenn man einer Studie von US-Psychologen Glauben schenkt. Sie sagen: Je mehr wir über Prominente wissen, umso weniger mögen wir sie.

Anzeige

Die Forscher aus den USA hatten für ihre Experimente zwei etablierte Filmstars verwendet, die für gegensätzliche politische Standpunkte stehen: Mel Gibson und den zufällig gerade in den Medien sehr präsenten Tom Hanks. Das Ergebnis: Je mehr Details die Studienteilnehmer über die beiden Schauspieler wussten, umso geringer war ihre Meinung von ihnen. Überraschenderweise ging die Wertschätzung für beide Filmstars zurück, also auch dann, wenn die Ansichten eines Stars zur eigenen Meinung passten. So dachten amerikanische Liberale zwar immer noch besser von Tom Hanks als von Mel Gibson. Doch sank der Filmschauspieler in der Wertschätzung trotzdem leicht ab, je mehr die Testpersonen von ihm wussten und je mehr er sich von dem Bild entfernte, das die Teilnehmer aus seinen Filmrollen von ihm hatten.

Geschichten über Promis in Zeitschriften, das Auftreten in Talk-Shows und Unterhaltungssendungen oder das Verbreiten von Meinungen über Twitter schaden demnach dem Ansehen. Doch damit nicht genug: Der Rückgang der Popularität könnten noch weitreichendere Folgen haben, warnen die Forscher. So könne sich dies auch an der Kinokasse auswirken oder dadurch, dass Star mit geringerer Beliebtheit in der Werbung für bestimmte Produkte, Marken oder Politiker weniger wertvoll seien. Aus Karrieresicht scheine es sich für Promis daher zu rechnen, nicht zu viel von sich in der Öffentlichkeit preiszugeben, so die Forscher in der Zeitschrift Basic and Applied Social Psychology.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen