Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Plaudernde Stars schaden ihrem Ansehen

Aktuelles

Halle Berry, Tom Hanks und Oliver Welke plaudern auf der Couch von Wetten dass..?

Halle Berry, Tom Hanks und Oliver Welke auf der Couch der Fernsehshow Wetten dass..? am vergangenen Samstag Abend.
© picture alliance / rtn - radio t

Do. 08. November 2012

Psychologie: Plaudernde Stars schaden ihrem Ansehen

Seit Tagen sind der Hollywood-Star Tom Hanks und seine Äußerungen zu seinem Fernsehauftritt bei "Wetten dass…?" Thema in den Medien. Was als Werbung für seinen neuen Film gedacht war, könnte für sein persönliches Ansehen Nachteile haben, wenn man einer Studie von US-Psychologen Glauben schenkt. Sie sagen: Je mehr wir über Prominente wissen, umso weniger mögen wir sie.

Anzeige

Die Forscher aus den USA hatten für ihre Experimente zwei etablierte Filmstars verwendet, die für gegensätzliche politische Standpunkte stehen: Mel Gibson und den zufällig gerade in den Medien sehr präsenten Tom Hanks. Das Ergebnis: Je mehr Details die Studienteilnehmer über die beiden Schauspieler wussten, umso geringer war ihre Meinung von ihnen. Überraschenderweise ging die Wertschätzung für beide Filmstars zurück, also auch dann, wenn die Ansichten eines Stars zur eigenen Meinung passten. So dachten amerikanische Liberale zwar immer noch besser von Tom Hanks als von Mel Gibson. Doch sank der Filmschauspieler in der Wertschätzung trotzdem leicht ab, je mehr die Testpersonen von ihm wussten und je mehr er sich von dem Bild entfernte, das die Teilnehmer aus seinen Filmrollen von ihm hatten.

Geschichten über Promis in Zeitschriften, das Auftreten in Talk-Shows und Unterhaltungssendungen oder das Verbreiten von Meinungen über Twitter schaden demnach dem Ansehen. Doch damit nicht genug: Der Rückgang der Popularität könnten noch weitreichendere Folgen haben, warnen die Forscher. So könne sich dies auch an der Kinokasse auswirken oder dadurch, dass Star mit geringerer Beliebtheit in der Werbung für bestimmte Produkte, Marken oder Politiker weniger wertvoll seien. Aus Karrieresicht scheine es sich für Promis daher zu rechnen, nicht zu viel von sich in der Öffentlichkeit preiszugeben, so die Forscher in der Zeitschrift Basic and Applied Social Psychology.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen