Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Verhandlungsrunde abgebrochen

Aktuelles

Rezept wird über den Handverkaufstisch in der Apotheke gereicht.

Die Verhandlungen über den Kassenabschlag beziehen sich nur auf Medikamente, die auf Rezept verordnet sind.
© ABDA

Do. 15. November 2012

Verhandlungsrunde mit den Kassen abgebrochen

Die Verhandlungskommission des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) hat die gestrige zweite Verhandlungsrunde mit dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) über den sog. Zwangsabschlag für 2013 abgebrochen. Das erste Treffen am 17. Oktober 2012 war ohne Ergebnis vertagt worden. Der Zwangsabschlag ist ein Rabatt auf das Festhonorar, den die Apotheken den gesetzlichen Krankenkassen gewähren müssen.

Anzeige

Grund für den Abbruch dieser Verhandlungsrunde durch den DAV ist die Weigerung der GKV, den Abschlagsbetrag in Höhe von 1,75 Euro als Ausgangsbasis für die Verhandlungen für 2013 anzuerkennen. Der Gesetzgeber hatte den Apotheken für die beiden Jahre 2011 und 2012 ein "Sonderopfer" in Höhe von 2,05 Euro aufgebürdet. Bei 30 Cent Unterschied und ca. 600 Mio. rezeptpflichtigen Arzneimittelpackungen entspricht dies einem Volumen im Rahmen von ca. 200 Mio. Euro pro Jahr.

"Wir sind zutiefst erschüttert und verärgert über die völlige Missachtung unserer Leistungen durch die Krankenkassen", sagte Uwe Hansmann, stellvertretender Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Niedersachsen. Die Apotheker hätten durch die aufwendige Umsetzung der Rabattverträge und den hohen Zwangsrabatt von 2,05 Euro in den vergangenen Jahren viel zu den Einsparungen der Krankenkassen beigetragen. Trotz der Milliardenüberschüsse würden diese nun durch ihr Verhalten die Versorgungssicherheit gefährden. "Wir fordern Fair Play von den Kassen gegenüber den Apothekern", so Hansmann.

ABDA/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippewelle steht kurz bevor

Insgesamt gibt es bislang deutlich weniger Grippekranke als in der vergangenen Saison.

Längere Arbeitszeit macht krank

Schon eine Stunde mehr pro Woche wirkt sich auf die Gesundheit aus.

Ernährung ist schuld an vielen Todesfällen

Jeder zweite Herz-Kreislauf-bedingte Todesfall in Europa könnte sich vermeiden lassen.

NAI vom 15.1.2019: Rückenleiden

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Rückenleiden.

Abgelaufene Medizin aussortieren

Nach Ablauf des Verfallsdatums dürfen Medikamente nicht mehr verwendet werden.

Ernährung: Hauptsache lecker

Das ist den Deutschen laut Ernährungsreport 2019 beim Essen am wichtigsten.

Hilfe bei der OP-Entscheidung

Operation ja oder nein? Wie Patienten die für sie richtige Entscheidung finden.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Übersteigt die jährliche Zuzahlung 2 Prozent des Bruttoeinkommens, greift die Befreiung.

Gute Vorsätze im Job leichter umsetzen

Für berufliche Neujahrsvorsätze ist der Glaube an die eigene Willenskraft ein entscheidender Faktor.

NAI vom 1.1.2019: Die Wahrheit über Zucker

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Zucker.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2018 auf aponet.de.

Demenz hat sich seit 1990 verdoppelt

Ein großer Teil der Erkrankungen wäre durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen