Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Adventskalender: Was tun bei Schadstoffen?

Aktuelles

Schoko-Adventskalender

Geringfügig belastete Schokolade kann verzehrt werden. Am besten so, wie der Kalender es vorsieht: ein Stück am Tag.
© M.Mahone

Di. 27. November 2012

Was tun mit belasteten Adventskalendern?

Laut Stiftung Warentest muss man bei vielen aktuell im Handel befindlichen Schoko-Adventskalendern von einer Belastung mit Mineralölen ausgehen. Wie gefährlich sind diese Stoffe und was kann man als Verbraucher tun, wenn man bereits einen solchen Kalender zu Hause hat?

Bei den Mineralölen handelt es sich um Substanzen, die beim Herstellungsprozess in die Schokolade gelangen, etwa Schmiermittel der Maschinen. Sie können aber auch aus der Verpackung in den Fettbestandteil der Schokolade übergehen - zum Beispiel aus den Kunststoff-Einlagen der Kalender, die die Schokoladenfiguren tragen. Aus dem Pappkarton, der häufig aus Altpapier hergestellt ist, oder aus den Farben, die zum Bedrucken des Kartons verwendet wurden, können ebenfalls solche Stoffe entweichen.

Anzeige

Wie giftig diese Substanzen sind, ist derzeit Gegenstand von Diskussionen. Auch feste Grenzwerte für die Aufnahme mit der Nahrung existieren momentan nicht. Es wird vermutet, dass krebserregende Stoffe darunter sind. Die Experten der Stiftung Warentest raten daher, mit aromatischen Mineralölen belastete Produkte vorsorglich nicht zu verzehren. Schokolade aus Kalendern, die nur gering mit nicht-aromatischen Mineralölen belastet ist, kann nach Einschätzung der Stiftung Warentest hingegen noch gegessen werden - auch von Kindern und ein Stück am Tag, nicht der ganze Kalender auf einmal. Auf jeden Fall ist davon abzuraten, die Schokolade erst nach der Saison zu verzehren. Denn je länger sie sich in der Verpackung befindet, desto eher besteht die Möglichkeit, dass unerwünschte Stoffe in die Süßigkeit gelangen.

Ob Ihr Kalender betroffen ist, können Sie der Übersichtstabelle der Stiftung Warentest entnehmen. Hier sind die getesteten Produkte mit Bildern zu sehen. Wer bereits ein belastetes Produkt erworben hat, kann versuchen, es im Handel zurückzugeben. Eine Rücknahmepflicht besteht zwar nicht, trotzdem zeigen sich viele Händler kulant.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen