Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Adventskalender: Was tun bei Schadstoffen?

Aktuelles

Schoko-Adventskalender

Geringfügig belastete Schokolade kann verzehrt werden. Am besten so, wie der Kalender es vorsieht: ein Stück am Tag.
© M.Mahone

Di. 27. November 2012

Was tun mit belasteten Adventskalendern?

Laut Stiftung Warentest muss man bei vielen aktuell im Handel befindlichen Schoko-Adventskalendern von einer Belastung mit Mineralölen ausgehen. Wie gefährlich sind diese Stoffe und was kann man als Verbraucher tun, wenn man bereits einen solchen Kalender zu Hause hat?

Bei den Mineralölen handelt es sich um Substanzen, die beim Herstellungsprozess in die Schokolade gelangen, etwa Schmiermittel der Maschinen. Sie können aber auch aus der Verpackung in den Fettbestandteil der Schokolade übergehen - zum Beispiel aus den Kunststoff-Einlagen der Kalender, die die Schokoladenfiguren tragen. Aus dem Pappkarton, der häufig aus Altpapier hergestellt ist, oder aus den Farben, die zum Bedrucken des Kartons verwendet wurden, können ebenfalls solche Stoffe entweichen.

Anzeige

Wie giftig diese Substanzen sind, ist derzeit Gegenstand von Diskussionen. Auch feste Grenzwerte für die Aufnahme mit der Nahrung existieren momentan nicht. Es wird vermutet, dass krebserregende Stoffe darunter sind. Die Experten der Stiftung Warentest raten daher, mit aromatischen Mineralölen belastete Produkte vorsorglich nicht zu verzehren. Schokolade aus Kalendern, die nur gering mit nicht-aromatischen Mineralölen belastet ist, kann nach Einschätzung der Stiftung Warentest hingegen noch gegessen werden - auch von Kindern und ein Stück am Tag, nicht der ganze Kalender auf einmal. Auf jeden Fall ist davon abzuraten, die Schokolade erst nach der Saison zu verzehren. Denn je länger sie sich in der Verpackung befindet, desto eher besteht die Möglichkeit, dass unerwünschte Stoffe in die Süßigkeit gelangen.

Ob Ihr Kalender betroffen ist, können Sie der Übersichtstabelle der Stiftung Warentest entnehmen. Hier sind die getesteten Produkte mit Bildern zu sehen. Wer bereits ein belastetes Produkt erworben hat, kann versuchen, es im Handel zurückzugeben. Eine Rücknahmepflicht besteht zwar nicht, trotzdem zeigen sich viele Händler kulant.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Angestellte in weniger Apotheken

Das geht aus dem Apothekenwirtschaftsbericht 2017 des Deutschen Apothekerverbands hervor.

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Jeder zehnte Raucher stirbt an seiner Sucht

Eine globale Studie zeigt die fatalen Folgen des Tabakkonsums.

Viele Demenzkranke werden ruhiggestellt

Heimbewohner erhalten zu häufig Psychopharmaka, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen