Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Altersstruktur belastet Gesundheitssystem

Aktuelles

Alte Frau wird von junger Betreuerin gepflegt.

Bis zum Jahr 2060 werden mehr als 780.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt.
© Ocskay Bence - Fotolia

Fr. 07. Dezember 2012

Altersstruktur belastet deutsches Gesundheitssystem

Ab 2020 werden die Anforderungen an die Gesundheitsversorgung in Deutschland deutlich steigen. Ihren vorläufigen Höhepunkt erreichen sie 2040. Das geht aus einer Studie des Kieler Instituts für Gesundheits-System-Forschung hervor. Der Leiter des Instituts Professor Fritz Beske kritisiert, dass Deutschland darauf nicht vorbereitet sei.

Anzeige

Obwohl die Bevölkerungszahl bis 2060 um 17 Millionen auf dann 65 Millionen zurückgeht, werden laut der Studie immer mehr Behandlungen erforderlich. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung müssten vor allem komplexe und personalintensive Leistungen häufiger erbracht werden, so zum Beispiel intensivmedizinische und schlaganfallbedingte Behandlungen. "Kein Land Europas hat eine so ungünstige Altersstruktur seiner Bevölkerung wie Deutschland", sagte Beske. Grund dafür seien die Auswirkungen zweier Weltkriege, die Baby-Boomer-Jahrgänge und der darauf folgende sogenannte Pillenknick Mitte der 60er Jahre.

Während 2010 in diesem Jahr jedem Einwohner durchschnittlich 494 Tagesdosen Arzneimittel verordnet wurden, werden es 2040 voraussichtlich 635 sein. 2050 liegt dieser Wert sogar bei 651. Den größten Handlungsbedarf sieht Beske jedoch in der Versorgung der Pflegebedürftigen. Zwischen 2009 und 2050 verdoppele sich ihre Zahl beinahe und steige von 2,34 auf 4,56 Millionen. Dabei gebe es immer mehr stark pflegebedürftige Menschen. Bis zum Jahr 2060 würden den Berechnungen zufolge daher mehr als 780.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt. Die Ausgaben der Pflegeversicherung stiegen allein aufgrund der Bevölkerungsentwicklung zwischen 2009 und 2060 von 19,7 auf 41,6 Milliarden Euro.

Deutschland sei auf diese Entwicklung "nicht im Ansatz vorbereitet", mahnte Beske. In allen Ländern Europas würden die Ausgaben im Gesundheitssystem gekürzt, mit Ausnahme von Malta und Deutschland. Dabei müsse man jetzt dafür sorgen, dass auch künftig jeder zumindest die medizinisch notwendige Versorgung erhalte.

sch/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Jeder zehnte Raucher stirbt an seiner Sucht

Eine globale Studie zeigt die fatalen Folgen des Tabakkonsums.

Viele Demenzkranke werden ruhiggestellt

Heimbewohner erhalten zu häufig Psychopharmaka, wie eine neue Studie zeigt.

NAI vom 01.04.2017: Wie gesund bin ich?

Mit den Selbsttests im Heft können Sie Ihr Risiko für diverse Krankheiten herausfinden.

Ab 1. April schneller zum Therapeuten

Um Wartezeiten zu verkürzen, bieten Psychotherapeuten eine neue Sprechstunde an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen