Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Altersstruktur belastet Gesundheitssystem

Aktuelles

Alte Frau wird von junger Betreuerin gepflegt.

Bis zum Jahr 2060 werden mehr als 780.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt.
© Ocskay Bence - Fotolia

Fr. 07. Dezember 2012

Altersstruktur belastet deutsches Gesundheitssystem

Ab 2020 werden die Anforderungen an die Gesundheitsversorgung in Deutschland deutlich steigen. Ihren vorläufigen Höhepunkt erreichen sie 2040. Das geht aus einer Studie des Kieler Instituts für Gesundheits-System-Forschung hervor. Der Leiter des Instituts Professor Fritz Beske kritisiert, dass Deutschland darauf nicht vorbereitet sei.

Anzeige

Obwohl die Bevölkerungszahl bis 2060 um 17 Millionen auf dann 65 Millionen zurückgeht, werden laut der Studie immer mehr Behandlungen erforderlich. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung müssten vor allem komplexe und personalintensive Leistungen häufiger erbracht werden, so zum Beispiel intensivmedizinische und schlaganfallbedingte Behandlungen. "Kein Land Europas hat eine so ungünstige Altersstruktur seiner Bevölkerung wie Deutschland", sagte Beske. Grund dafür seien die Auswirkungen zweier Weltkriege, die Baby-Boomer-Jahrgänge und der darauf folgende sogenannte Pillenknick Mitte der 60er Jahre.

Während 2010 in diesem Jahr jedem Einwohner durchschnittlich 494 Tagesdosen Arzneimittel verordnet wurden, werden es 2040 voraussichtlich 635 sein. 2050 liegt dieser Wert sogar bei 651. Den größten Handlungsbedarf sieht Beske jedoch in der Versorgung der Pflegebedürftigen. Zwischen 2009 und 2050 verdoppele sich ihre Zahl beinahe und steige von 2,34 auf 4,56 Millionen. Dabei gebe es immer mehr stark pflegebedürftige Menschen. Bis zum Jahr 2060 würden den Berechnungen zufolge daher mehr als 780.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt. Die Ausgaben der Pflegeversicherung stiegen allein aufgrund der Bevölkerungsentwicklung zwischen 2009 und 2060 von 19,7 auf 41,6 Milliarden Euro.

Deutschland sei auf diese Entwicklung "nicht im Ansatz vorbereitet", mahnte Beske. In allen Ländern Europas würden die Ausgaben im Gesundheitssystem gekürzt, mit Ausnahme von Malta und Deutschland. Dabei müsse man jetzt dafür sorgen, dass auch künftig jeder zumindest die medizinisch notwendige Versorgung erhalte.

sch/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Websuchen zeigen Covid-19-Hotspots

Die Auswertung von Google-Anfragen erkennt Trends viel früher als andere Methoden.

Covid-19 aus der Schule fernhalten

Physiker haben Maßnahmen zum Schutz vor Ansteckung im Klassenraum ermittelt.

Krankschreibung per Telefon möglich

Die Regelung gilt ab heute für Patienten mit Erkrankungen der oberen Atemwege.

Corona: Botendienst der Apotheke nutzen

Durch diesen Service der Apotheken lässt sich die Ausbreitung des Virus weiter eindämmen.

Die besten heimischen Superfoods

Superfoods müssen nicht teuer sein und aus exotischen Ländern importiert werden.

Knochenbruch durch Osteoporose

Experten beraten am 15. Oktober zur Knochenschwundfraktur, die bei Osteoporose auftreten kann.

Demenz, Parkinson & Co auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Europäer leidet unter einer neurologischen Erkrankung.

Corona-Warn-App jetzt nutzen

Angesichts steigender Infektionszahlen ist es wichtig, dass viele Menschen die App nutzen.

Karies wird bei Kindern unterschätzt

Karies tritt bei Kindern und Jugendlichen häufiger auf als bislang gedacht.

Grippe: Erster Patient in Apotheke geimpft

In Bornheim bei Bonn hat der erste Patient eine Grippeimpfung in einer deutschen Apotheke erhalten.

E-Zigaretten: Wie gefährlich sind Liquids?

Deutsche Forscher haben Liquids auf schädliche Inhaltsstoffe getestet.

Grippe: Viele lassen sich nicht impfen

Jeder zweite Risikopatient plant in diesem Jahr keine Impfung gegen die Grippe.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen