Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Bald Schockfotos auf Zigarettenschachteln

Aktuelles

Neutrale Zigarettenschachteln aus Australien.

Hässlich grün-braun und schockierend: So sehen Zigarettenschachteln seit dem 1. Dezember in Australien aus.
© Department of Health and Ageing, Australia

Do. 13. Dezember 2012

Bald Schockfotos auf Zigarettenschachteln

Riesige Schockfotos und Warnhinweise auf Zigarettenpackungen: Seit Monaten wird über die neue EU-Tabakrichtlinie gesprochen, jetzt soll sie sehr schnell umgesetzt werden. Das Aussehen der Schachteln und die Zigaretten selbst könnten sich dadurch stark verändern.

Anzeige

Der neue maltesische EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg möchte den Entwurf der neuen Tabakprodukte-Richtlinie bereits in "einer der ersten Sitzungen im neuen Jahr" zur Abstimmung vorlegen, berichtet die Ärzte Zeitung. Die Richtlinie sieht unter anderem vor, dass Geschmackszusatzstoffe aus dem Tabak verbannt werden sollen, was zur Folge haben könnte, dass z.B. Mentholzigaretten vom Markt verschwinden. Laut Informationen der Bild-Zeitung wären sogenannte Slim-Zigaretten ebenfalls nicht mehr gestattet, weil Zigaretten einen Mindestdurchmesser von 7,5 mm aufweisen müssten.

Die augenfälligsten Änderungen betreffen die Verpackung: Drei Viertel der Vorder- und Rückseite von Zigarettenschachteln sollen Warnhinweise und Schockfotos einnehmen. Dazu kommt die Steuerbanderole, so dass den Herstellern künftig nur noch 20 Prozent der Fläche für ihren Markennamen zur Verfügung stünde. In Australien geht man bereits seit Anfang Dezember 2012 einen ähnlichen Weg. Dort werden Zigaretten in möglichst hässlichen grün-braunen Einheitsverpackungen mit großen Fotos und Warnhinweisen verkauft (siehe Foto oben).

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Einsatz für die Apotheke vor Ort

Gesundheitsminister Jens Spahn will die wohnortnahen Apotheken stärken.

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen