Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Bald Schockfotos auf Zigarettenschachteln

Aktuelles

Neutrale Zigarettenschachteln aus Australien.

Hässlich grün-braun und schockierend: So sehen Zigarettenschachteln seit dem 1. Dezember in Australien aus.
© Department of Health and Ageing, Australia

Do. 13. Dezember 2012

Bald Schockfotos auf Zigarettenschachteln

Riesige Schockfotos und Warnhinweise auf Zigarettenpackungen: Seit Monaten wird über die neue EU-Tabakrichtlinie gesprochen, jetzt soll sie sehr schnell umgesetzt werden. Das Aussehen der Schachteln und die Zigaretten selbst könnten sich dadurch stark verändern.

Anzeige

Der neue maltesische EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg möchte den Entwurf der neuen Tabakprodukte-Richtlinie bereits in "einer der ersten Sitzungen im neuen Jahr" zur Abstimmung vorlegen, berichtet die Ärzte Zeitung. Die Richtlinie sieht unter anderem vor, dass Geschmackszusatzstoffe aus dem Tabak verbannt werden sollen, was zur Folge haben könnte, dass z.B. Mentholzigaretten vom Markt verschwinden. Laut Informationen der Bild-Zeitung wären sogenannte Slim-Zigaretten ebenfalls nicht mehr gestattet, weil Zigaretten einen Mindestdurchmesser von 7,5 mm aufweisen müssten.

Die augenfälligsten Änderungen betreffen die Verpackung: Drei Viertel der Vorder- und Rückseite von Zigarettenschachteln sollen Warnhinweise und Schockfotos einnehmen. Dazu kommt die Steuerbanderole, so dass den Herstellern künftig nur noch 20 Prozent der Fläche für ihren Markennamen zur Verfügung stünde. In Australien geht man bereits seit Anfang Dezember 2012 einen ähnlichen Weg. Dort werden Zigaretten in möglichst hässlichen grün-braunen Einheitsverpackungen mit großen Fotos und Warnhinweisen verkauft (siehe Foto oben).

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Lücken beim Kampf gegen Hepatitis

Ein Studie offenbart, dass viele Länder den Schutz der Bevölkerung vor Hepatitis vernachlässigen.

Zuzahlungsbefreiung ab sofort beantragen

Der Zuzahlungsrechner auf aponet.de sagt, wo 2017 die persönliche Belastungsgrenze liegt.

Favorit Kartoffeln: Was Senioren essen

Eine Umfrage zeigt, wie sich die Ernährungsgewohnheiten im Alter verändern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen