Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kunden sind zufrieden mit "Essen auf Rädern"

Aktuelles

Ältere Frau empfängt Lieferantin von

325.000 überwiegend ältere Menschen nehmen das Mahlzeitenangebot "Essen auf Rädern" in Anspruch. Die meisten von ihnen sind zufrieden.
© ASB/T. Ehling

Mi. 19. Dezember 2012

Kunden sind zufrieden mit "Essen auf Rädern"

Zwei Drittel der Kunden von "Essen auf Rädern" sind sehr zufrieden mit der Dienstleistung und dem Mahlzeitenangebot. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Studie zu den Lieferdiensten, durchgeführt von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Für die Untersuchung wurden sowohl knapp 2.500 Anbieter solcher Lieferdienste als auch 205 ihrer Kunden befragt. Insgesamt nehmen etwa 325.000 überwiegend ältere Menschen das Mahlzeitenangebot "Essen auf Rädern" in Anspruch. 66 Prozent seien "sehr zufrieden", 33 Prozent "meist zufrieden", sagte Professor Dr. Ulrike Arens-Azevêdo von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, die die Untersuchung geleitet hatte.

Anzeige

Zu kritisieren sei, dass 70 Prozent der Anbieter von "Essen auf Rädern" den Gesundheitszustand ihrer Kunden nur teilweise und 40 Prozent die Pflegestufe gar nicht kennen. Dabei ist bei Pflegebedürftigkeit der Informationsfluss zwischen den Mahlzeitendiensten und Pflegediensten sehr wichtig. Die Anbieter sollten daher zu Beginn des Bezugs von "Essen auf Rädern" die Ernährungssituation des Betroffenen ermitteln und sich mit den ambulanten Pflegediensten vernetzen.

Die Anforderungen der DGE an einen Speiseplan werden unterschiedlich erfüllt. Laut DGE sollen pro Woche maximal dreimal Fleisch oder Fleischerzeugnisse angeboten werden. Nur knapp 1 Prozent der Speisepläne erfüllen diese Anforderungen, fast alle Mahlzeitendienste bieten zu häufig Fleisch an. Dafür stehen Gemüse und Rohkost eher zu selten auf dem Speiseplan. Verbesserungswürdig sind auch die Warmhaltezeiten. Diese sollten nicht mehr als drei Stunden betragen, was aber bei jedem vierten Anbieter nicht mit Gewissheit gesagt werden kann.

PZ/CH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen