Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kunden sind zufrieden mit "Essen auf Rädern"

Aktuelles

Ältere Frau empfängt Lieferantin von

325.000 überwiegend ältere Menschen nehmen das Mahlzeitenangebot "Essen auf Rädern" in Anspruch. Die meisten von ihnen sind zufrieden.
© ASB/T. Ehling

Mi. 19. Dezember 2012

Kunden sind zufrieden mit "Essen auf Rädern"

Zwei Drittel der Kunden von "Essen auf Rädern" sind sehr zufrieden mit der Dienstleistung und dem Mahlzeitenangebot. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Studie zu den Lieferdiensten, durchgeführt von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Für die Untersuchung wurden sowohl knapp 2.500 Anbieter solcher Lieferdienste als auch 205 ihrer Kunden befragt. Insgesamt nehmen etwa 325.000 überwiegend ältere Menschen das Mahlzeitenangebot "Essen auf Rädern" in Anspruch. 66 Prozent seien "sehr zufrieden", 33 Prozent "meist zufrieden", sagte Professor Dr. Ulrike Arens-Azevêdo von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, die die Untersuchung geleitet hatte.

Anzeige

Zu kritisieren sei, dass 70 Prozent der Anbieter von "Essen auf Rädern" den Gesundheitszustand ihrer Kunden nur teilweise und 40 Prozent die Pflegestufe gar nicht kennen. Dabei ist bei Pflegebedürftigkeit der Informationsfluss zwischen den Mahlzeitendiensten und Pflegediensten sehr wichtig. Die Anbieter sollten daher zu Beginn des Bezugs von "Essen auf Rädern" die Ernährungssituation des Betroffenen ermitteln und sich mit den ambulanten Pflegediensten vernetzen.

Die Anforderungen der DGE an einen Speiseplan werden unterschiedlich erfüllt. Laut DGE sollen pro Woche maximal dreimal Fleisch oder Fleischerzeugnisse angeboten werden. Nur knapp 1 Prozent der Speisepläne erfüllen diese Anforderungen, fast alle Mahlzeitendienste bieten zu häufig Fleisch an. Dafür stehen Gemüse und Rohkost eher zu selten auf dem Speiseplan. Verbesserungswürdig sind auch die Warmhaltezeiten. Diese sollten nicht mehr als drei Stunden betragen, was aber bei jedem vierten Anbieter nicht mit Gewissheit gesagt werden kann.

PZ/CH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Neue Antibiotika und Mittel gegen Krebs

Im kommenden Jahr werden rund 30 neue Medikamente zugelassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen