Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Herzogin Kate im Krankenhaus

Aktuelles

Kate und William, der britische Thronfolger

Der schwangeren Herzogin Catherine scheint es wieder besser zu gehen. Das Bild zeigt sie und Prinz William bei ihrer Verlobung.
© princeofwales.gov.uk

Mi. 05. Dezember 2012

Schwangerschafts-Übelkeit: Kate geht es besser

Herzogin Catherine, der Frau von Prinz William, geht es wieder besser. Sie war vorgestern wegen einer schweren Form der Schwangerschafts-Übelkeit in ein Londoner Krankenhaus eingeliefert worden.

Anzeige

Bei Herzogin Catherine, oder Kate wie sie allgemein genannt wird, scheint das Schwangerschafts-Erbrechen besonders ausgeprägt zu sein. Ärzte bezeichnen das als Hyperemesis gravidarum. Dabei kommt es zu so häufigem Erbrechen, dass der Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust nur noch durch entsprechende Infusionen stationär ausgeglichen werden kann. Die Behandlung scheint der Herzogin gut getan zu haben, denn Sprecher des britischen Königshauses gaben nun Entwarnung. Es gehe ihr wieder besser, sie müsse jedoch noch einige Tage in der Klinik bleiben.

Die Mehrheit der werdenden Mütter leidet unter Übelkeit und Erbrechen in den ersten Monaten der Schwangerschaft. Das ist sehr unangenehm, aber für Mutter und Kind meist nicht bedrohlich. Bei vielen verliert sich die Übelkeit nach dem ersten Schwangerschaftsdrittel. Über die genauen Ursachen sind sich die Experten noch nicht im Klaren. Die Vermutungen reichen von psychosomatischen bis zu hormonellen Auslösern. Dementsprechend vielgestaltig sind auch die Behandlungsempfehlungen: Als Optionen gelten z.B. B-Vitamine, Ingwertee oder Akupunktur. Schwangere besprechen am besten mit ihrem Frauenarzt, was für sie infrage kommt. Die schwere Form betrifft nur ganz wenige Frauen. Die einzige Behandlung stellt, wie bei Kate, der Ersatz von Flüssigkeit und Nährstoffen per Infusion dar, um ein Austrocknen und weitere Schwangerschafts-Komplikationen zu verhindern.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen