Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Herzogin Kate im Krankenhaus

Aktuelles

Kate und William, der britische Thronfolger

Der schwangeren Herzogin Catherine scheint es wieder besser zu gehen. Das Bild zeigt sie und Prinz William bei ihrer Verlobung.
© princeofwales.gov.uk

Mi. 05. Dezember 2012

Schwangerschafts-Übelkeit: Kate geht es besser

Herzogin Catherine, der Frau von Prinz William, geht es wieder besser. Sie war vorgestern wegen einer schweren Form der Schwangerschafts-Übelkeit in ein Londoner Krankenhaus eingeliefert worden.

Anzeige

Bei Herzogin Catherine, oder Kate wie sie allgemein genannt wird, scheint das Schwangerschafts-Erbrechen besonders ausgeprägt zu sein. Ärzte bezeichnen das als Hyperemesis gravidarum. Dabei kommt es zu so häufigem Erbrechen, dass der Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust nur noch durch entsprechende Infusionen stationär ausgeglichen werden kann. Die Behandlung scheint der Herzogin gut getan zu haben, denn Sprecher des britischen Königshauses gaben nun Entwarnung. Es gehe ihr wieder besser, sie müsse jedoch noch einige Tage in der Klinik bleiben.

Die Mehrheit der werdenden Mütter leidet unter Übelkeit und Erbrechen in den ersten Monaten der Schwangerschaft. Das ist sehr unangenehm, aber für Mutter und Kind meist nicht bedrohlich. Bei vielen verliert sich die Übelkeit nach dem ersten Schwangerschaftsdrittel. Über die genauen Ursachen sind sich die Experten noch nicht im Klaren. Die Vermutungen reichen von psychosomatischen bis zu hormonellen Auslösern. Dementsprechend vielgestaltig sind auch die Behandlungsempfehlungen: Als Optionen gelten z.B. B-Vitamine, Ingwertee oder Akupunktur. Schwangere besprechen am besten mit ihrem Frauenarzt, was für sie infrage kommt. Die schwere Form betrifft nur ganz wenige Frauen. Die einzige Behandlung stellt, wie bei Kate, der Ersatz von Flüssigkeit und Nährstoffen per Infusion dar, um ein Austrocknen und weitere Schwangerschafts-Komplikationen zu verhindern.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Diabetes bei Hund und Katze erkennen

Früh genug erkannt, kann die Stoffwechselkrankheit auch bei Haustieren gut behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen