Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Überweisung: ab 2013 direkt zum Facharzt

Aktuelles

Arzt erklärt einer Patientin ein Röntgenbild

Für spezialisierte Fachärzte wie Radiologen brauchen Kassenpatienten trotz der Neuregelung weiterhin einen Überweisungsschein.
© DAK/Schläger

Sa. 29. Dezember 2012

Überweisung: ab 2013 direkt zum Facharzt

Dass ab 1.1.2013 die Praxisgebühr beim Arztbesuch entfällt, haben wahrscheinlich schon die meisten gehört. Diese Neuregelung bringt noch einen weiteren Vorteil für Patienten im Hinblick auf die Überweisungen.

Brauchte ein Patient die Hilfe eines Facharztes, war es dafür bisher üblich, erst zum Hausarzt zu gehen. Dieser stellte dann eine Überweisung aus. Das ändert sich mit dem neuen Jahr. Durch den Wegfall der Praxisgebühr besteht keine Pflicht mehr, wegen einer Überweisung den Hausarzt aufzusuchen. Als Patient kann man also direkt bei einem Facharzt der Wahl einen Termin vereinbaren.

Anzeige

Es gibt allerdings Ausnahmen sagt Roland Stahl, Pressesprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. "Grundsätzlich hat der Patient die freie Arztwahl. Eine Überweisung wird jedoch dann notwendig sein, wenn er sich in Hausarztverträge eingeschrieben hat. Dann verpflichtet er sich nämlich, immer zuerst seinen Hausarzt als 'Lotsen im System' aufzusuchen." Darüber hinaus brauchen Kassenpatienten für spezialisierte Fachärzte wie Radiologen weiterhin einen Überweisungsschein.

Weil jetzt nicht mehr vor jedem Facharztbesuch der Hausarzt aufgesucht werden muss und der Verwaltungsaufwand im Zusammenhang mit der Praxisgebühr wegfällt, hoffen viele, dass die Ärzte nun wieder mehr Zeit für ihre Patienten haben werden. Stahl: "Man wird die Entwicklung in den nächsten Monaten verfolgen müssen." Man könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzen, ob eventuell mehr Patienten zum Arzt gehen oder die Nachfrage nach ärztlichen Leistungen steigt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Flugbegleiter haben häufiger Krebs

Flugpersonal ist über den Wolken diversen Risiken ausgesetzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen