Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Senioren werden öfter Betrugsopfer

Aktuelles

Vertreter lächelt durch Türspion.

"Ding Dong": Vorsicht ist geboten, wenn an der Haustür ein Geschäft angeboten wird.
© Dan Race - Fotolia

Di. 04. Dezember 2012

Warum ältere Menschen öfter Betrugsopfer werden

Ältere Menschen gehen Betrügern häufiger auf den Leim als jüngere. Woran das liegen könnte, haben US-Wissenschaftler der Universität von Kalifornien jetzt herausgefunden. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS).

Anzeige

In zwei Studien konnten die Wissenschaftler nicht nur zeigen, dass ältere Menschen schlechter in der Lage waren, die Vertrauenswürdigkeit von Gesichtern einzuschätzen. Sie konnten auch nachweisen, dass eine bestimmte Gehirnregion bei der Einschätzung, ob jemand ehrlich oder unehrlich ist, eine wichtige Rolle spielt. Nähert sich eine suspekte Person, signalisiert diese Region normalerweise "sei auf der Hut". Ein Warnsignal, das bei älteren Menschen nicht mehr so gut funktioniert. Besagte Gehirnregion war bei jüngeren Versuchsteilnehmern, die ein unglaubwürdiges Gesicht betrachteten, deutlich aktiver, so die Ergebnisse. Ältere Menschen scheinen daher für die betrügerische, persönliche Kundenwerbung besonders anfällig zu sein.

Interessanterweise nimmt auch die Fähigkeit, gute finanzielle Entscheidungen zu treffen, ab Anfang bis Mitte der 50er ab. Der Prototyp eines Opfers von Finanzbetrug sei ein 55-jähriger Mann, der sich mit Finanzgeschäften auskenne, so die Psychologin Shelley E. Taylor. Etwa in diesem Alter lässt die Fähigkeit nach, die Vertrauenswürdigkeit richtig zu beurteilen. Doch woran macht sich Unehrlichkeit bemerkbar? Mangelnde Vertrauenswürdigkeit lasse sich oft am falschen Lächeln erkennen und daran, dass der Blickkontakt vermieden wird, so Taylor.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen