Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Senioren werden öfter Betrugsopfer

Aktuelles

Vertreter lächelt durch Türspion.

"Ding Dong": Vorsicht ist geboten, wenn an der Haustür ein Geschäft angeboten wird.
© Dan Race - Fotolia

Di. 04. Dezember 2012

Warum ältere Menschen öfter Betrugsopfer werden

Ältere Menschen gehen Betrügern häufiger auf den Leim als jüngere. Woran das liegen könnte, haben US-Wissenschaftler der Universität von Kalifornien jetzt herausgefunden. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS).

Anzeige

In zwei Studien konnten die Wissenschaftler nicht nur zeigen, dass ältere Menschen schlechter in der Lage waren, die Vertrauenswürdigkeit von Gesichtern einzuschätzen. Sie konnten auch nachweisen, dass eine bestimmte Gehirnregion bei der Einschätzung, ob jemand ehrlich oder unehrlich ist, eine wichtige Rolle spielt. Nähert sich eine suspekte Person, signalisiert diese Region normalerweise "sei auf der Hut". Ein Warnsignal, das bei älteren Menschen nicht mehr so gut funktioniert. Besagte Gehirnregion war bei jüngeren Versuchsteilnehmern, die ein unglaubwürdiges Gesicht betrachteten, deutlich aktiver, so die Ergebnisse. Ältere Menschen scheinen daher für die betrügerische, persönliche Kundenwerbung besonders anfällig zu sein.

Interessanterweise nimmt auch die Fähigkeit, gute finanzielle Entscheidungen zu treffen, ab Anfang bis Mitte der 50er ab. Der Prototyp eines Opfers von Finanzbetrug sei ein 55-jähriger Mann, der sich mit Finanzgeschäften auskenne, so die Psychologin Shelley E. Taylor. Etwa in diesem Alter lässt die Fähigkeit nach, die Vertrauenswürdigkeit richtig zu beurteilen. Doch woran macht sich Unehrlichkeit bemerkbar? Mangelnde Vertrauenswürdigkeit lasse sich oft am falschen Lächeln erkennen und daran, dass der Blickkontakt vermieden wird, so Taylor.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen