Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Adventszeit: Vorsicht vor Taschendieben

Aktuelles

Taschendieb auf dem Weihnachtsmarkt zieht Geldbörse aus der Unmhängetasche einer Frau

Geldbörsen mit Bargeld und EC- und Kreditkarten sollten immer in verschlossenen Innentaschen der Kleidung getragen werden.
© Eugen Gebhardt/EURO Kartensysteme GmbH

Di. 18. Dezember 2012

Weihnachts-Shopping: Vorsicht vor Taschendieben

In der Vorweihnachtszeit, wenn jedermann Geschenke besorgt, herrscht in den Innenstädten munterer Einkaufstrubel. Hunderte und tausende Menschen tummeln sich dann auf Weihnachtsmärkten, in Einkaufspassagen und Geschäften. Ein Eldorado für Taschendiebe und Trickbetrüger. Lesen Sie hier, wie Sie sich vor ihnen schützen.

Taschendiebe und Trickbetrüger wittern in der Adventszeit das große Geschäft und versuchen im Gedränge des Weihnachts-Shoppings Bargeld und Zahlungskarten zu stehlen und Geheimnummern auszuspähen. Wer zum Einkaufen unterwegs ist, kann es den Dieben schwer machen, indem er sich und sein Geld durch einfache Maßnahmen schützt. Und so funktioniert es:

Anzeige

  • Geldbörsen mit EC- und Kreditkarten in verschlossene Innentaschen der Kleidung stecken.
  • Geheimnummern separat von den Karten aufbewahren.
  • An Geldautomaten und Kassenterminals beim Eingeben der PIN die Tastatur mit der Hand verdecken.
  • Kontoauszüge regelmäßig prüfen, um Abbuchungen, die man nicht selbst getätigt hat, schnell festzustellen.

Wer trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen bemerkt, dass der Geldbeutel weg ist, muss schnell handeln und alle Zahlungskarten sofort sperren lassen. Die zentralen Sperrnotrufnummern sind rund um die Uhr erreichbar und lauten:

  • 116 116 (kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz) oder
  • 01805 / 021 021 (14 Cent/Minute (inkl. USt.) aus dem deutschen Festnetz, Höchstpreis fürs Mobilfunknetz 42 Cent/Minute (inkl. USt.), aus dem Ausland kann es abweichende Gebühren geben)

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Neues Gesetz: Künftig schneller zum Arzt

Ärzte werden unter anderem verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen