Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Adventszeit: Vorsicht vor Taschendieben

Aktuelles

Taschendieb auf dem Weihnachtsmarkt zieht Geldbörse aus der Unmhängetasche einer Frau

Geldbörsen mit Bargeld und EC- und Kreditkarten sollten immer in verschlossenen Innentaschen der Kleidung getragen werden.
© Eugen Gebhardt/EURO Kartensysteme GmbH

Di. 18. Dezember 2012

Weihnachts-Shopping: Vorsicht vor Taschendieben

In der Vorweihnachtszeit, wenn jedermann Geschenke besorgt, herrscht in den Innenstädten munterer Einkaufstrubel. Hunderte und tausende Menschen tummeln sich dann auf Weihnachtsmärkten, in Einkaufspassagen und Geschäften. Ein Eldorado für Taschendiebe und Trickbetrüger. Lesen Sie hier, wie Sie sich vor ihnen schützen.

Taschendiebe und Trickbetrüger wittern in der Adventszeit das große Geschäft und versuchen im Gedränge des Weihnachts-Shoppings Bargeld und Zahlungskarten zu stehlen und Geheimnummern auszuspähen. Wer zum Einkaufen unterwegs ist, kann es den Dieben schwer machen, indem er sich und sein Geld durch einfache Maßnahmen schützt. Und so funktioniert es:

Anzeige

  • Geldbörsen mit EC- und Kreditkarten in verschlossene Innentaschen der Kleidung stecken.
  • Geheimnummern separat von den Karten aufbewahren.
  • An Geldautomaten und Kassenterminals beim Eingeben der PIN die Tastatur mit der Hand verdecken.
  • Kontoauszüge regelmäßig prüfen, um Abbuchungen, die man nicht selbst getätigt hat, schnell festzustellen.

Wer trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen bemerkt, dass der Geldbeutel weg ist, muss schnell handeln und alle Zahlungskarten sofort sperren lassen. Die zentralen Sperrnotrufnummern sind rund um die Uhr erreichbar und lauten:

  • 116 116 (kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz) oder
  • 01805 / 021 021 (14 Cent/Minute (inkl. USt.) aus dem deutschen Festnetz, Höchstpreis fürs Mobilfunknetz 42 Cent/Minute (inkl. USt.), aus dem Ausland kann es abweichende Gebühren geben)

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

FMSE-Impfung: Bayern auf Platz 1

In Süddeutschland liegen die meisten FSME-Risikogebiete.

Ärzte verschreiben häufiger Cannabis

Die Zahl der Verordnungen ist um 80 Prozent gestiegen.

Viele Senioren trinken regelmäßig Alkohol

Jüngere Menschen sind dagegen deutlich zurückhaltender.

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen