Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Weihnachtsdeko auf Heimtiere abstimmen

Aktuelles

Kleiner weißer Hund mit Geschenk im Maul vor Weihnachtsbaum

Auch Tiere lieben Weihnachten, gehen aber mit der Dekoration manchmal etwas ungestüm um.
© Ruth Black - Fotolia

Do. 20. Dezember 2012

Weihnachtsdeko auf Heimtiere abstimmen

Kerzen, Kugeln, Kekse: Was den Menschen weihnachtlich stimmt, kann für Heimtiere gefährlich werden. Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" gibt Tipps für ein tierfreundliches Fest.

Anzeige

Viele Tiere zieht die Weihnachtsdekoration geradezu magisch an. Sie wird untersucht, beleckt oder benagt. Birgitt Thiesmann, Heimtierexpertin bei Vier Pfoten rät, "Tierhalter sollten bei der Auswahl der Dekoration deshalb sehr genau prüfen, ob diese giftige Substanzen enthält oder leicht zerbrechlich ist". Sprünge ins Astwerk des Weihnachtsbaums seien bei Katzen und lebhaften Junghunden keine Seltenheit. Ein schwerer, stabiler Baumständer und ein sicherer Standort helfen, Unfällen vorzubeugen.

Auch der Baumschmuck birgt Risiken: "Zerbrechliche Glaskugeln und bleihaltiges Lametta sollten Sie unbedingt meiden", sagt Thiesmann. "Tiergerechte Alternativen wären Deko-Artikel aus Naturmaterialien wie Holz oder Stroh." Vorsicht mit Wachskerzen! Bereits eine leichte Berührung des Baumes durch das Tier kann zu einem Feuer oder zu Verbrennungen führen. Sicherer für Mensch und Tier sind elektrische Lichterketten. Und hier gilt: Die Elektrokabel bitte so anbringen, dass sie für die Tiere nicht erreichbar sind. Grundsätzlich sollten die Haustiere in dieser Zeit nicht ohne Aufsicht bleiben.

Von der Festtagstafel gehen besonders viele Verlockungen aus. "Doch so sehr Ihr Hund oder Ihre Katze auch betteln mag: Bleiben Sie hart. Die gewürzten, fetthaltigen und süßen Speisen sind für Bello & Co. nicht nur ungesund, sondern können sogar lebensbedrohlich sein. Verwöhnen Sie Ihren Liebling stattdessen mit einem artgerechten und gesunden Leckerbissen", rät Thiesmann.

RF/Vier Pfoten

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

NAI vom 1.4.2018: Wie Hormone wirken

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es darum, wie Hormone unser Leben steuern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen