Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Todesursachen weltweit analysiert

Aktuelles

Menschenmenge, die sich bewegt.

Der Weltgesundheitsbericht analysiert Gesundheitsrisiken in 21 Regionen der Erde.
© SVLuma - Fotolia

Fr. 14. Dezember 2012

Weltgesundheitsbericht benennt die häufigsten Todesursachen

Eine internationale Forschergruppe hat Daten zu den häufigsten Todesursachen weltweit vorgelegt. Hoher Blutdruck, Rauchen und Alkohol führen die Hitliste an, die im Fachblatt The Lancet veröffentlicht wurde.

Anzeige

Die Analyse von Daten aus 187 Ländern bezieht sich auf das Jahr 2010. Darin wird hoher Blutdruck als der größte Risikofaktor identifiziert, der für 9,4 Millionen Todesfälle weltweit verantwortlich war. Auf Platz zwei folgt das Tabak-Rauchen inklusive Passivrauchen. 6,3 Millionen Menschen starben daran. Auf das Konto von Alkohol gingen 5 Millionen Todesfälle. Auch körperliche Inaktivität und eine falsche Ernährung erhöhen maßgeblich das Risiko für Erkrankungen: Zusammengenommen 12,5 Millionen Todesfälle führen die Forscher darauf zurück. Salzreiche Kost und geringer Verzehr von Obst und Gemüse waren die Hauptprobleme in diesem Bereich.

Risikofaktoren wie das Rauchen und schlechte Ernährung sind weltweit für viele Krankheitsfälle verantwortlich. Es gebe jedoch regional große Unterschiede, die in Betracht gezogen werden müssten, schreiben die Studienautoren in ihrer Veröffentlichung. "Beispielsweise sind in der Sahelzone kindliches Untergewicht, Luftverschmutzung in Innenräumen durch feste Brennstoffe und unzureichendes Stillen überproportional vertreten."

Über die höchste Lebenserwartung konnten sich 2010 die Frauen in Japan freuen. Sie lebten im Durchschnitt 85,9 Jahre. Für deutsche Frauen wurden 82,8 Jahre ermittelt. Deutsche Männer lagen mit 77,5 Jahren erwartungsgemäß deutlich dahinter.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie entstehen Preise für Medikamente?

Lesen Sie hier, wer Preise für Medikamente festlegt und wer daran verdient.

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen