Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Todesursachen weltweit analysiert

Aktuelles

Menschenmenge, die sich bewegt.

Der Weltgesundheitsbericht analysiert Gesundheitsrisiken in 21 Regionen der Erde.
© SVLuma - Fotolia

Fr. 14. Dezember 2012

Weltgesundheitsbericht benennt die häufigsten Todesursachen

Eine internationale Forschergruppe hat Daten zu den häufigsten Todesursachen weltweit vorgelegt. Hoher Blutdruck, Rauchen und Alkohol führen die Hitliste an, die im Fachblatt The Lancet veröffentlicht wurde.

Anzeige

Die Analyse von Daten aus 187 Ländern bezieht sich auf das Jahr 2010. Darin wird hoher Blutdruck als der größte Risikofaktor identifiziert, der für 9,4 Millionen Todesfälle weltweit verantwortlich war. Auf Platz zwei folgt das Tabak-Rauchen inklusive Passivrauchen. 6,3 Millionen Menschen starben daran. Auf das Konto von Alkohol gingen 5 Millionen Todesfälle. Auch körperliche Inaktivität und eine falsche Ernährung erhöhen maßgeblich das Risiko für Erkrankungen: Zusammengenommen 12,5 Millionen Todesfälle führen die Forscher darauf zurück. Salzreiche Kost und geringer Verzehr von Obst und Gemüse waren die Hauptprobleme in diesem Bereich.

Risikofaktoren wie das Rauchen und schlechte Ernährung sind weltweit für viele Krankheitsfälle verantwortlich. Es gebe jedoch regional große Unterschiede, die in Betracht gezogen werden müssten, schreiben die Studienautoren in ihrer Veröffentlichung. "Beispielsweise sind in der Sahelzone kindliches Untergewicht, Luftverschmutzung in Innenräumen durch feste Brennstoffe und unzureichendes Stillen überproportional vertreten."

Über die höchste Lebenserwartung konnten sich 2010 die Frauen in Japan freuen. Sie lebten im Durchschnitt 85,9 Jahre. Für deutsche Frauen wurden 82,8 Jahre ermittelt. Deutsche Männer lagen mit 77,5 Jahren erwartungsgemäß deutlich dahinter.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Bambus-Geschirr kann Schadstoffe freisetzen

Bambus-Kaffeebecher & Co sind keine gute Alternative zu Plastikgeschirr.

Viele Deutsche haben zu kurze Ruhezeiten

Das hat Folgen für die Gesundheit, wie eine neue Studie zeigt.

Jeder vierte Schüler hat psychische Probleme

Das Spektrum reicht bis zu Depressionen und Angststörungen, die stationär behandelt werden müssen.

HIV: Neuinfektionen gehen weiter zurück

Trotzdem gibt es in Deutschland noch viele Menschen, die nichts von ihrer Infektion wissen.

Fettleber: Keine Schmerzen, trotzdem krank?

Experten beraten dazu am Donnerstag, 20. November, am kostenlosen Lesertelefon.

Klimawandel bringt Heilpflanzen in Gefahr

Durch Wetterextreme ist es möglich, das sich die Inhaltsstoffe von bekannten Heilpflanzen ändern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen