Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Geringe Ausgaben für Apotheken

Aktuelles

Apothekerin berät Kundin mit Kind.

Auf die Arbeit der Apotheken entfielen im Jahr 2011 lediglich 2,3 Prozent der Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherungen.
© ABDA

Mo. 14. Januar 2013

Apotheken verursachen nur geringe Kosten

Die Kosten, die sich durch die Arzneimittelversorgung über Apotheken ergeben, machen nur einen kleinen Teil unter den Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen aus. Auch wenn oft das Gegenteil behauptet wird. Wie die Apotheken in Deutschland zur Kostenkontrolle beitragen, schlüsselt Stefan Fink, Vorsitzender des Thüringer Apothekerverbandes, in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Januar 2013 auf.

Anzeige

Im Jahr 2011 haben die gesetzlichen Krankenkassen insgesamt rund 180 Milliarden Euro ausgegeben. Davon entfielen lediglich 2,3 Prozent, das sind umgerechnet 4,2 Milliarden Euro, auf die Apotheken. Davon werden indirekt 21.000 Apotheken mit ihren 150.000 Beschäftigten finanziert. Fink: "Der Anteil des Apothekenhonorars ist also ziemlich gering." Und, was erstaunlich ist: "Die Kassen geben mehr als das Doppelte für sich selbst aus als für alle Apotheken zusammen!" Grund: Die Verwaltungskosten der Krankenkassen machen nämlich rund 5,2 Prozent, also 9,4 Milliarden Euro, ihres eigenen Gesamtbudgets aus.

Opfer aber werden von den Apothekern verlangt: Sie müssen einen Teil ihres offiziellen Honorars an die Krankenkassen abführen. Das Festhonorar pro rezeptpflichtigem Arzneimittel bekommt der Apotheker gleichermaßen vom Privatpatienten und der gesetzlichen Krankenkasse. Letztere bekommen davon jedoch einen bestimmten Abschlag, wenn sie innerhalb von zehn Tagen dem Apotheker die entstandenen Kosten erstatten, informiert der Experte.

Die Krankenkassen profitieren aber noch auf andere Weise: Sie müssen nicht den sogenannten Apothekenverkaufspreis bezahlen, sondern viel weniger. "Per Gesetz sind der Herstellerabschlag, der Apothekenabschlag und die Patientenzuzahlungen genau geregelt. Darüber hinaus gibt es Rabattverträge, die einzelne Kassen mit einzelnen Herstellern abschließen können. Die Kasse bekommt einen Rabatt, die Hersteller dafür Marktanteile. Die Apotheker, die die Logistik, die Lagerhaltung und die damit verbundene Beratung abwickeln, bekommen dafür aber kein Extra-Honorar", erklärt Fink.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen