Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Notdienstpauschale ist überfällig

Aktuelles

Notdienstapotheke Apothekerin am Nachtschalter

Rund 500.000 Nacht- und Notdienste pro Jahr leisten die 21.000 Apotheken in Deutschland.
© ABDA

Do. 17. Januar 2013

Apotheker fordern Einführung der Notdienstpauschale

Die für den 1. Januar 2013 angekündigte Notdienstpauschale für Apotheken soll unverzüglich eingeführt werden. Das fordern die obersten Apothekervertreter vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG).

Anzeige

Im Herbst 2012 hatten Gesundheitspolitiker der Regierungskoalition beschlossen, zusätzliche 120 Millionen Euro pro Jahr für die Apothekennotdienste zu Verfügung zu stellen. Bislang ist die Einführung einer pauschalen Vergütung pro Notdienst aber noch überfällig. Diese müsse nun endlich – wie versprochen – praktisch umgesetzt werden, fordert Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. "Dass die Mühlen der Bürokratie so langsam mahlen, ist nicht hinnehmbar", kritisiert Schmidt. "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und alle geforderten Fakten geliefert. Jetzt ist es Zeit zu handeln." Die ABDA erwartet vom BMG eine konkrete Umsetzung bis Ende Februar. Anderenfalls sollen Millionen Patienten auf einem bundesweiten Aktionstag am 28. Februar in und vor den Apotheken über die nächtlichen, sonn- und feiertäglichen Gemeinwohlleistungen informiert werden, die die Apotheker bislang trotz Unterfinanzierung erbringen.

Bislang darf jede Apotheke 2,50 Euro pro Patient als Notdienstgebühr erheben; damit lässt sich jedoch auch in Summe kein Gehalt eines Apothekers für 8 oder 12 Stunden finanzieren. Die Pauschale pro Notdienst kommt vor allem Apotheken im ländlichen Raum zugute, die häufiger dienstbereit sein müssen. Beispiel Bayern: Eine Apotheke in München leistet 14 Notdienste pro Jahr, eine Apotheke im ländlicheren Eichstätt dagegen 73 Notdienste.

ABDA/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

E-Zigaretten: Ursache für Todesfälle gefunden?

Für die mysteriösen Lungenkrankheiten in den USA könnte Vitamin-E-Öl verantwortlich sein.

Wie sinnvoll sind Arzneimittelbewertungen?

Darüber diskutieren Experten beim 7. OTC-Gipfel in Düsseldorf.

Pilotprojekt zum E-Rezept startet

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können künftig ein elektronisches Rezept empfangen.

Internetsucht bei Jugendlichen steigt

Vor allem soziale Medien und Online-Computerspiele sind ein großer Suchtfaktor.

Online-Therapie hilft bei Panikattacken

Auf diese Weise lässt sich die Wartezeit auf einen Therapieplatz gut überbrücken.

Demenz vorbeugen, erkennen, behandeln

Im aktuellen Spezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Demenz.

E-Zigaretten: Liquids nicht selbst mischen

Gewisse Inhaltsstoffe können der Lunge schaden, zum Beispiel Mineral- und Pflanzenöle.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen