Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arzneimittelausgaben geringer als erwartet

Aktuelles

Euro-Geldscheine und weiße Tabletten

Dass 2012 die Ausgaben für Arzneimittel weniger stark gestiegen sind als vorhergesagt, dazu haben in erheblichem Maße auch die Apotheken beigetragen.
© Mellimage - Fotolia

Do. 31. Januar 2013

Arzneimittelausgaben geringer als prognostiziert

Im Jahr 2012 sind die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen nur um 1,5 Prozent gestiegen. Damit liegen sie deutlich unter den ursprünglichen Erwartungen. In den sogenannten Rahmenvorgaben waren die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung zuletzt von einem Anstieg von 2,7 Prozent für 2012 ausgegangen.

"Die Sparmaßnahmen des Gesetzgebers haben massiv gewirkt", sagt Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV). Mit einem erhöhten Zwangsabschlag auf ihr Honorar hätten die Apotheken in erheblichem Maße zur Entlastung der Kassenfinanzen beigetragen. Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz hatte den Apotheken für die Jahre 2011 und 2012 ein zeitlich befristetes Sonderopfer abverlangt.

Anzeige

Mit 27,6 Mrd. Euro liegen die GKV-Arzneimittelausgaben 2012 zwar leicht über dem Wert von 2011 (27,2 Mrd. Euro), jedoch immer noch unter dem Niveau von 27,9 Mrd. Euro aus dem Jahr 2010. Nicht enthalten in den jeweiligen Jahresausgaben und deshalb davon abzuziehen sind die Einsparungen der einzelnen Krankenkassen durch die Rabattverträge mit pharmazeutischen Herstellern, die allein in den ersten drei Quartalen 2012 schon 1,4 Mrd. Euro an Rabatten für die GKV erbracht haben.

Als Grund für den leichten Ausgabenanstieg kommt laut der DAV-Analyse die sogenannte Strukturkomponente. Die Strukturkomponente bezeichnet den Wechsel auf andere Wirkstoffe, Präparate, Packungsgrößen, Dosierungen oder Darreichungsformen, die womöglich besser und teurer sind.

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen