Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arzneimittelausgaben geringer als erwartet

Aktuelles

Euro-Geldscheine und weiße Tabletten

Dass 2012 die Ausgaben für Arzneimittel weniger stark gestiegen sind als vorhergesagt, dazu haben in erheblichem Maße auch die Apotheken beigetragen.
© Mellimage - Fotolia

Do. 31. Januar 2013

Arzneimittelausgaben geringer als prognostiziert

Im Jahr 2012 sind die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen nur um 1,5 Prozent gestiegen. Damit liegen sie deutlich unter den ursprünglichen Erwartungen. In den sogenannten Rahmenvorgaben waren die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung zuletzt von einem Anstieg von 2,7 Prozent für 2012 ausgegangen.

"Die Sparmaßnahmen des Gesetzgebers haben massiv gewirkt", sagt Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV). Mit einem erhöhten Zwangsabschlag auf ihr Honorar hätten die Apotheken in erheblichem Maße zur Entlastung der Kassenfinanzen beigetragen. Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz hatte den Apotheken für die Jahre 2011 und 2012 ein zeitlich befristetes Sonderopfer abverlangt.

Anzeige

Mit 27,6 Mrd. Euro liegen die GKV-Arzneimittelausgaben 2012 zwar leicht über dem Wert von 2011 (27,2 Mrd. Euro), jedoch immer noch unter dem Niveau von 27,9 Mrd. Euro aus dem Jahr 2010. Nicht enthalten in den jeweiligen Jahresausgaben und deshalb davon abzuziehen sind die Einsparungen der einzelnen Krankenkassen durch die Rabattverträge mit pharmazeutischen Herstellern, die allein in den ersten drei Quartalen 2012 schon 1,4 Mrd. Euro an Rabatten für die GKV erbracht haben.

Als Grund für den leichten Ausgabenanstieg kommt laut der DAV-Analyse die sogenannte Strukturkomponente. Die Strukturkomponente bezeichnet den Wechsel auf andere Wirkstoffe, Präparate, Packungsgrößen, Dosierungen oder Darreichungsformen, die womöglich besser und teurer sind.

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen