Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Immer weniger Tote durch Herzleiden

Aktuelles

Lächelnde Rentnernin schaut in die Kamera

Ein Grund zur Freude: Immer weniger Deutsche sterben an einem Herzinfarkt.
© tbel - Fotolia

Mi. 16. Januar 2013

Deutscher Herzbericht: Weniger Tote durch Herzleiden

Immer weniger Menschen sterben in Deutschland an Herzkrankheiten. Zu diesem Ergebnis kommt der jetzt in Berlin vorgestellte Deutsche Herzbericht 2011, in dem Zahlen und Trends zu Herzkrankheiten und Therapieformen dargestellt werden.

Für den akuten Herzinfarkt zeigte sich, dass die Zahl der Sterbefälle von 2000 bis 2010 stetig abgenommen hat - um 15,8 Prozent bei Männern und 18,4 Prozent bei Frauen. Es existieren allerdings regional noch deutliche Unterschiede. Während in Berlin jährlich rund 56 Menschen pro 100.000 Einwohnern an einem Herzinfarkt versterben, in Schleswig-Holstein und Hessen 57, liegen die Zahlen für Sachsen mit jährlich 96, Brandenburg mit 101 und Sachsen-Anhalt mit 111 Sterbefällen pro 100.000 Einwohner noch erheblich höher. An diesen Unterschieden müsse noch gearbeitet werden, so Georg Ertl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

Besonders positiv sei, dass auch immer mehr ältere Menschen von den Fortschritten der modernen Kardiologie profitieren könnten, betont Ertl. Eingriffe im Herzkatheterlabor, wie die Linkskatheter-Untersuchung oder die Perkutane Koronarintervention (PCI), werden demnach immer häufiger auch bei älteren Menschen angewandt. Jeweils etwa 35 Prozent dieser Untersuchungen werden bei Patienten im Alter zwischen 70 und 80 Jahren durchgeführt, rund 15 Prozent bei Über-80-Jährigen, sagt Ertl. Vor kurzer Zeit sei dies noch kaum vorstellbar gewesen. Insgesamt nahm die Anzahl der diagnostischen und therapeutischen kardiologischen Eingriffe in einem Herzkatheterlabor zwischen 2010 und 2011 aber leicht ab.

Der Herzbericht zeigt zudem weitere Trends auf. So könne die chirurgische Implantation von Herzklappen zunehmend durch die im Vergleich schonendere Katheter-gestützte Aortenklappen-Implantation (TAVI) ersetzt werden, heißt es. Zudem profitierten immer mehr Menschen von modernen Herzschrittmachern und Kardioverter-Defibrillatoren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen