Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Immer weniger Tote durch Herzleiden

Aktuelles

Lächelnde Rentnernin schaut in die Kamera

Ein Grund zur Freude: Immer weniger Deutsche sterben an einem Herzinfarkt.
© tbel - Fotolia

Mi. 16. Januar 2013

Deutscher Herzbericht: Weniger Tote durch Herzleiden

Immer weniger Menschen sterben in Deutschland an Herzkrankheiten. Zu diesem Ergebnis kommt der jetzt in Berlin vorgestellte Deutsche Herzbericht 2011, in dem Zahlen und Trends zu Herzkrankheiten und Therapieformen dargestellt werden.

Für den akuten Herzinfarkt zeigte sich, dass die Zahl der Sterbefälle von 2000 bis 2010 stetig abgenommen hat - um 15,8 Prozent bei Männern und 18,4 Prozent bei Frauen. Es existieren allerdings regional noch deutliche Unterschiede. Während in Berlin jährlich rund 56 Menschen pro 100.000 Einwohnern an einem Herzinfarkt versterben, in Schleswig-Holstein und Hessen 57, liegen die Zahlen für Sachsen mit jährlich 96, Brandenburg mit 101 und Sachsen-Anhalt mit 111 Sterbefällen pro 100.000 Einwohner noch erheblich höher. An diesen Unterschieden müsse noch gearbeitet werden, so Georg Ertl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

Anzeige

Besonders positiv sei, dass auch immer mehr ältere Menschen von den Fortschritten der modernen Kardiologie profitieren könnten, betont Ertl. Eingriffe im Herzkatheterlabor, wie die Linkskatheter-Untersuchung oder die Perkutane Koronarintervention (PCI), werden demnach immer häufiger auch bei älteren Menschen angewandt. Jeweils etwa 35 Prozent dieser Untersuchungen werden bei Patienten im Alter zwischen 70 und 80 Jahren durchgeführt, rund 15 Prozent bei Über-80-Jährigen, sagt Ertl. Vor kurzer Zeit sei dies noch kaum vorstellbar gewesen. Insgesamt nahm die Anzahl der diagnostischen und therapeutischen kardiologischen Eingriffe in einem Herzkatheterlabor zwischen 2010 und 2011 aber leicht ab.

Der Herzbericht zeigt zudem weitere Trends auf. So könne die chirurgische Implantation von Herzklappen zunehmend durch die im Vergleich schonendere Katheter-gestützte Aortenklappen-Implantation (TAVI) ersetzt werden, heißt es. Zudem profitierten immer mehr Menschen von modernen Herzschrittmachern und Kardioverter-Defibrillatoren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen