Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Warum scheitern Diäten?

Aktuelles

Eine dicke und eine dünne Frau im Bikini.

Trotz aller Bemühungen erreicht man mit einer Diät oft nicht die Traumfigur.
© hartphotography - Fotolia

Fr. 04. Januar 2013

Die 4 Hauptgründe, warum Diäten scheitern

Warum trotz aller guten Vorsätze das Abnehmen oft nicht klappt, hat vier einfache Gründe. Das sagt Dr. Jessica Bartfield, Ernährungsspezialistin von der Loyola Universität in Maywood, USA. Wer diese häufigen Probleme in den Griff bekommt, wird mit seinem Vorhaben erfolgreicher sein.

Anzeige

1.Die verzehrten Kalorien werden unterschätzt
Selbst Experten unterschätzen die Anzahl an Kalorien, die sie pro Tag zu sich nehmen. Wer genau aufschreibt, was er isst und trinkt - auch die Kleinigkeiten - ist auf der sicheren Seite. Das Abmessen der Portionen mit Tassen und Löffeln führt zu vernüftigen Portionsgrößen. "Beim auswärts Essen ist Vorsicht geboten, da die Mahlzeiten oft viel größer und kalorienreicher sind als zu Hause. Fragen Sie im Restaurant nach Nährwertangaben der Gerichte", rät Bartfield.

2. Die körperliche Aktivität wird überschätzt
"Man muss etwa 500 Kilokalorien am Tag mehr verbrauchen, um ein Pfund pro Woche abzunehmen", sagt Bartfield. Mit Sport allein sei das sehr schwierig, denn man müsste dafür jeden Tag etwa eine Stunde trainieren. Einfacher sei es, mehr Aktivität in den Tagesablauf einzubauen und an mehreren Tagen pro Woche 30 Minuten moderaten Sport zu treiben. Bartfield empfiehlt, sich einen Schrittzähler anzuschaffen und etwa 10.000 Schritte pro Tag zurückzulegen.

3. Mahlzeiten zum falschen Zeitpunkt
Der Körper braucht den Tag über einen stetigen Strom von Energie, daher ist laut der Ärztin wichtig, regelmäßig zu essen. "Frühstücken Sie jeden Tag innerhalb einer Stunde nach dem Aufstehen. Nehmen Sie danach alle drei bis vier Stunden einen gesunden Snack oder eine Mahlzeit zu sich." Mehr als fünf Stunden ohne Nahrung würde laut Bartfield den Stoffwechsel unerwünscht verlangsamen.

4. Zu wenig Schlaf
Menschen, die weniger als sechs Stunden pro Nacht schliefen, hatten in Studien mehr des appetitmachenden Hormons Ghrelin im Blut. Auch der Cortisolspiegel war höher, was ebenfalls zur Gewichtszunahme führen kann, so die Ärztin.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

NAI vom 1.4.2018: Wie Hormone wirken

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es darum, wie Hormone unser Leben steuern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen