Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Umstrittene Verträge für Grippeimpfstoffe

Aktuelles

Spritze sticht durch Ampulle.

Die Versorgung von Arztpraxen mit Grippeimpfstoffen ist zurzeit in der Diskussion.
© Eisenhans - Fotolia

Fr. 11. Januar 2013

Grippeimpfstoffe: Exklusivverträge gefährden die Versorgung

Vertreter von Ärzte- und Apothekerschaft in Nordrhein-Westfalen richten einen Appell an die Gesundheitsministerin des Landes, Barbara Steffens. Es geht darum, die Versorgung mit Grippeimpfstoffen für die nächste Saison sicherer zu machen.

Anzeige

Im Herbst 2012 kam es bei der Versorgung der Arztpraxen mit Grippeimpfstoffen zu deutlichen Engpässen. Ein Grund dafür waren Exklusivverträge der Krankenkassen mit einzelnen Impfstoffherstellern. Diese Vorgehensweise soll jedoch nach Willen der Arbeitsgemeinschaft der Gesetzlichen Krankenversicherung in der Saison 2013/14 beibehalten werden. "Die Organisation der Grippeimpfstoff-Versorgung über Ausschreibungsverträge ist in hohem Maße störanfällig", kritisiert Dr. Wolfgang-Axel Dryden, 1. Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe.

"Was in einem kleinen Bundesland vielleicht noch funktionieren mag, wird im bevölkerungsreichsten Bundesland erhebliche Probleme bereiten", lautet die Einschätzung von Dr. Klaus Michels, Vorsitzender des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe. "Je größer das von einem Anbieter zu versorgende Gebiet ist, desto geringer ist die Chance, Ausfälle oder Verzögerungen zu kompensieren", ergänzt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Produktionsausfälle, Chargenrückrufe und ähnliche Probleme könne kein Hersteller sicher ausschließen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Syphilis wird sich weiter ausbreiten

Vor allem Männer sind von der sexuell übertragbaren Krankheit betroffen.

Gesundheitskarte ab 2019 noch gültig?

Ein Blick auf die Karte verrät, ob Versicherte tätig werden müssen.

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Männer nehmen Vorsorge nicht ernst

Viele Männer kümmern sich zu wenig um ihre Gesundheit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen