Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Im Ausland leichter Rezepte einlösen

Aktuelles

Apothekenschild aus Holland

Wer häufiger im Ausland Rezepte einlöst, könnte es in Zukunft wegen einer neuen EU-Regelung leichter haben.
© srphotos - Fotolia

Mo. 07. Januar 2013

Im Ausland leichter Rezepte einlösen

Künftig sollen Patienten Rezepte ihres Arztes leichter im EU-Ausland einlösen können. Eine entsprechende Regelung hat die Europäische Kommission Ende 2012 verabschiedet. Laut EU-Kommission profitieren hiervon vor allem Menschen in Grenzregionen, chronisch kranke Reisende oder Patienten, die in anderen Ländern Spezialisten aufsuchen wollten.

Anzeige

Pro Jahr würden zwar nur etwa 0,02 bis 0,04 Prozent aller in der EU ausgestellten Rezepte im Ausland vorgelegt, dennoch sei das Einlösen für die betroffenen Patienten problematisch, da Verschreibungen im Ausland häufig nicht anerkannt würden, teilte die EU-Kommission mit. Die nun beschlossene Regelung trage dazu bei, "dass Patienten mit einer klaren Auslandsverschreibung in einem anderen Mitgliedstaat als ihrem eigenen auch tatsächlich die Produkte bekommen, die ihnen verschrieben wurden", sagte Tonio Borg, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik.

In der neuen Regelung sind bestimmte Elemente festgelegt, die eine ärztliche Verschreibung enthalten muss, damit ein Patient sie nicht nur im eigenen Land, sondern auch in einem anderen EU-Staat einlösen kann. Welche das sind, teilte die Kommission bislang nicht im Detail mit. Sie machte jedoch deutlich, dass es sich dabei um inhaltliche Angaben zu Arzt, Patient und verschriebenem Produkt handelt, Aussehen, Format oder Sprache der Verschreibung jedoch keine Rolle spielen. Auch sollen Mediziner Auslandsverschreibungen nur dann ausstellen, wenn der Patient es explizit verlangt. Alle EU-Mitgliedstaaten müssen die Regelung nun bis zum 25. Oktober in innerstaatliches Recht umsetzen.

ah/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Experten haben untersucht, wie sich die Qualität der Versorgung verbessern lassen könnte.

Chinesische Medizin: Heilen mit Nadeln und Kräutern

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um alternative Heilverfahren.

Deutsche lassen sich immer öfter impfen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Impfraten deutlich gestiegen.

Schwere Grippewelle in Australien

Urlaubern wird dringend geraten, sich vor Reiseantritt impfen zu lassen.

Geplante OP: Zweite Meinung lohnt sich

Oftmals fällt die Therapieempfehlung eines zweiten Arztes ganz anders aus.

Fleisch: Salmonellen-Gefahr beim Grillen

Mit diesen Tipps lassen sich Lebensmittelinfektionen vermeiden.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Ausgaben für Medikamente können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Wie schütze ich mich vor Hautkrebs?

Experten beraten am Lesertelefon zu Aktinischen Keratosen, einer Vorstufe von Hautkrebs.

Babys sollen ab 6 Monaten zum Zahnarzt

Ab sofort gibt es für Babys und Kleinkinder neue Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.

Blutdruck: Gute Werte, langes Leben

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um den Blutdruck.

Auf hilfsbedürftige Senioren achten

Einige Personen brauchen bei Hitzewellen im Sommer besondere Unterstützung.

Immer mehr Kinder erkranken an Diabetes

Gleichzeitig ist die stationäre Versorgung in Gefahr, warnen Diabetes-Experten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen