Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Im Ausland leichter Rezepte einlösen

Aktuelles

Apothekenschild aus Holland

Wer häufiger im Ausland Rezepte einlöst, könnte es in Zukunft wegen einer neuen EU-Regelung leichter haben.
© srphotos - Fotolia

Mo. 07. Januar 2013

Im Ausland leichter Rezepte einlösen

Künftig sollen Patienten Rezepte ihres Arztes leichter im EU-Ausland einlösen können. Eine entsprechende Regelung hat die Europäische Kommission Ende 2012 verabschiedet. Laut EU-Kommission profitieren hiervon vor allem Menschen in Grenzregionen, chronisch kranke Reisende oder Patienten, die in anderen Ländern Spezialisten aufsuchen wollten.

Anzeige

Pro Jahr würden zwar nur etwa 0,02 bis 0,04 Prozent aller in der EU ausgestellten Rezepte im Ausland vorgelegt, dennoch sei das Einlösen für die betroffenen Patienten problematisch, da Verschreibungen im Ausland häufig nicht anerkannt würden, teilte die EU-Kommission mit. Die nun beschlossene Regelung trage dazu bei, "dass Patienten mit einer klaren Auslandsverschreibung in einem anderen Mitgliedstaat als ihrem eigenen auch tatsächlich die Produkte bekommen, die ihnen verschrieben wurden", sagte Tonio Borg, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik.

In der neuen Regelung sind bestimmte Elemente festgelegt, die eine ärztliche Verschreibung enthalten muss, damit ein Patient sie nicht nur im eigenen Land, sondern auch in einem anderen EU-Staat einlösen kann. Welche das sind, teilte die Kommission bislang nicht im Detail mit. Sie machte jedoch deutlich, dass es sich dabei um inhaltliche Angaben zu Arzt, Patient und verschriebenem Produkt handelt, Aussehen, Format oder Sprache der Verschreibung jedoch keine Rolle spielen. Auch sollen Mediziner Auslandsverschreibungen nur dann ausstellen, wenn der Patient es explizit verlangt. Alle EU-Mitgliedstaaten müssen die Regelung nun bis zum 25. Oktober in innerstaatliches Recht umsetzen.

ah/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen