Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Jüngere setzen auf Apotheker-Beratung

Aktuelles

Apothekerin berät junge Frau in der Apotheke

Junge Menschen wünschen sich eine intensive Beratung in der Apotheke.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 25. Januar 2013

Junge Menschen setzen auf Apotheker-Beratung

Jüngere Menschen wünschen sich umfassende Beratung durch den Apotheker, obwohl viele bereits das Internet als Quelle für Gesundheitsinformationen nutzen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa.

Viele junge Menschen erwarten ein intensives Beratungsgespräch in der Apotheke. 86 Prozent der unter 30-Jährigen gaben an, sie wünschten sich, "dass der Apotheker mir das Medikament nicht nur verkauft, sondern mich dazu auch berät und mir Anregungen und Empfehlungen gibt." Etwa ein Drittel der Befragten unter 30 Jahren war der Meinung, das Apothekenpersonal könne sich noch mehr Zeit für die Beratung nehmen.

Anzeige

Die Umfrage ergab zudem, dass jüngere Menschen bei leichten Krankheitssymptomen häufig das Internet als Informationsquelle nutzen. Jeder Dritte unter 30 und beinahe jeder zweite 30- bis 44-Jährige erklärte dies. Einig waren sich die Befragten darin, dass das Internet die individuelle Beratung durch den Apotheker nicht ersetzen könne. Etwa drei Viertel aller Umfrageteilnehmer machten diese Aussage. "An der persönlichen Beratung des Patienten führt auch in Zeiten unzähliger Gesundheitsportale im Internet kein Weg vorbei", resümiert Mathias Schindl, Geschäftsführer des Apothekensoftwareausstatters Pharmatechnik, der die Umfrage in Auftrag gegeben hatte. Das World Wide Web biete allenfalls anonym aufbereitete Informationen. Wenn es um die Gesundheit gehe, setze jedoch "auch die Generation Facebook auf Fachkompetenz", so Schindl.

PZ/AH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Nebenwirkungen von Arzneimitteln melden

Unerwünschte Wirkungen lassen sich ganz einfach online melden, auch via Smartphone.

Neues Gesetz: Schneller zum Arzt

Ein neues Gesetz soll die gesetzlich Krankenversicherten besser unterstützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen