Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Coming-out baut Stress ab

Aktuelles

Fröhliches Frauenpaar

Nach dem Coming-out fühlen sich viele wie von einer großen Last befreit.
© Scott Griessel - Fotolia

Di. 29. Januar 2013

Schwule und Lesben: Coming-out baut Stress ab

Homosexuelle, die offen mit ihrer sexuellen Orientierung umgehen, sind gesünder. Das haben kanadische Wissenschaftler festgestellt, die ihre Ergebnisse im Fachblatt Psychosomatic Medicine veröffentlicht haben.

Anzeige

Den Daten der Forschergruppe vom Centre for Studies on Human Stress in Montreal, Kanada, zufolge haben Homo- und Bisexuelle, die sich zu ihrer Neigung öffentlich bekennen, weniger Stresshormone im Blut als Menschen, die ihre sexuelle Orientierung verheimlichen. Darüber hinaus zeigten sie weniger Anzeichen für Nervosität, Burn-out und Depressionen. An der Studie hatten 87 Frauen und Männer teilgenommen, die durchschnittlich 25 Jahre alt waren.

"Entgegen unseren Erwartungen hatten schwule und bisexuelle Männer sogar weniger Stress-Symptome als heterosexuelle Männer", sagte der Hauptautor der Studie Robert-Paul Juster. Die Forscher vermuten, dass Schwule und Bisexuelle aufgrund von Vorbehalten in der Gesellschaft, mit denen sie täglich konfrontiert sind, Strategien entwickelt hätten, den Stress besser zu verarbeiten. Jester schränkt jedoch ein, dass die gesundheitlichen Vorteile durch das Coming-out wohl nur unter toleranten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen wie in Kanada möglich seien. "In einer intoleranten Umgebung würde der Stress wohl eher noch zunehmen", vermutet er.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen