Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Coming-out baut Stress ab

Aktuelles

Fröhliches Frauenpaar

Nach dem Coming-out fühlen sich viele wie von einer großen Last befreit.
© Scott Griessel - Fotolia

Di. 29. Januar 2013

Schwule und Lesben: Coming-out baut Stress ab

Homosexuelle, die offen mit ihrer sexuellen Orientierung umgehen, sind gesünder. Das haben kanadische Wissenschaftler festgestellt, die ihre Ergebnisse im Fachblatt Psychosomatic Medicine veröffentlicht haben.

Anzeige

Den Daten der Forschergruppe vom Centre for Studies on Human Stress in Montreal, Kanada, zufolge haben Homo- und Bisexuelle, die sich zu ihrer Neigung öffentlich bekennen, weniger Stresshormone im Blut als Menschen, die ihre sexuelle Orientierung verheimlichen. Darüber hinaus zeigten sie weniger Anzeichen für Nervosität, Burn-out und Depressionen. An der Studie hatten 87 Frauen und Männer teilgenommen, die durchschnittlich 25 Jahre alt waren.

"Entgegen unseren Erwartungen hatten schwule und bisexuelle Männer sogar weniger Stress-Symptome als heterosexuelle Männer", sagte der Hauptautor der Studie Robert-Paul Juster. Die Forscher vermuten, dass Schwule und Bisexuelle aufgrund von Vorbehalten in der Gesellschaft, mit denen sie täglich konfrontiert sind, Strategien entwickelt hätten, den Stress besser zu verarbeiten. Jester schränkt jedoch ein, dass die gesundheitlichen Vorteile durch das Coming-out wohl nur unter toleranten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen wie in Kanada möglich seien. "In einer intoleranten Umgebung würde der Stress wohl eher noch zunehmen", vermutet er.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen