Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr Geld zur Pflege von Demenz-Patienten

Aktuelles

Sohn lehnt sich an alte Mutter.

Demenz-Patienten und ihre Angehörigen können in diesem Jahr mehr Geld aus der Pflegekasse bekommen.
© Peter Maszlen - Fotolia

Do. 10. Januar 2013

Pflegeversicherung: Demenz-Patienten bekommen mehr Geld

Mit Jahresbeginn 2013 sind aufgrund des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes zahlreiche Verbesserungen für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen in Kraft getreten. Unter anderem bekommen Demenz-Patienten mehr Geld.

Anzeige

Ab dem 1. Januar 2013 erhalten Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz in der ambulanten Versorgung höhere Leistungen. Dabei handelt es sich vor allem um Demenz-Patienten, deren Pflegebedarf noch nicht so groß ist, dass sie einer Pflegestufe zugeordnet werden. Menschen in dieser sogenannten Pflegestufe 0 konnten bisher als zusätzliche Betreuungsleistungen 100 bzw 200 Euro monatlich aus der Pflegekasse bekommen. Nun werden ihnen erstmals Pflegegeld oder Pflegesachleistungen in Höhe von 120 bzw. 225 Euro zusätzlich bezahlt. In den Pflegestufen I und II wird der bisherige Betrag aufgestockt (siehe Tabelle).

Künftig soll es überdies möglich sein, für diesen Patientenkreis auch in teilstationären Pflegeeinrichtungen zusätzliche Betreuungskräfte einzusetzen, die vollständig von der Pflegeversicherung finanziert werden. Sie sollen für die ergänzende Betreuung und Aktivierung der Patienten sorgen. Um diese und andere Leistungsverbesserungen zu finanzieren, erhöht sich der Beitragssatz in der Pflegeversicherung um 0,1 Prozentpunkte.

Pflegegeld oder Pflegesachleistung im Monat

  "Pflegestufe 0" Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III
Bisher 0 € / 0 € 235 € / 450 € 440 € / 1.100 € 700 € / 1.550 € (in Härtefällen 1.918 €)
Seit 1.1.2013 120 € / 225 € 305 € / 665 € 525 € / 1.250 € 700 € / 1.550 € (in Härtefällen 1.918 €)

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen