Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Putzkräfte mit hohem Asthma-Risiko

Aktuelles

Frau mit gelben Gummihandschuhen reinigt Chromspüle

Täglicher Kontakt mit Putzmitteln scheint für ein erhöhtes Asthmarisiko verantwortlich zu sein.
© britta60 - fotolia

Mi. 23. Januar 2013

Reinigungskräfte mit erhöhtem Asthma-Risiko

Es gibt viele Berufe, die das Risiko für asthmatische Erkrankungen erhöhen. Doch ganz besonders scheint das auf die Arbeit im Reinigungsgewerbe zuzutreffen, schreiben britische Forscher im Fachjournal Thorax.

Anzeige

In ihrer Studie identifizierte die Forschergruppe vom Imperial College in London 18 Berufe, die bei Erwachsenen das Risiko für eine Asthma-Erkrankung erhöhen. Bei vier der Berufe handelte es sich um Reinigungstätigkeiten, weitere drei hatten viel mit Putzmitteln zu tun. Malayka Rahman, Pressesprecherin der Organisation Asthma UK, die die Studie mitfinanzierte, weist darauf hin, dass hier eine neue Gruppe von Arbeitnehmern in den Mittelpunkt gerückt ist, die im Reinigungsgewerbe oder als Hausangestellte arbeiten. Durch täglichen Kontakt mit Putzmitteln hätten sie als Erwachsene Asthma bekommen.

In die Studie flossen Daten von 9.488 Briten des Geburtsjahrgangs 1958 ein, die als Kind kein Asthma gehabt hatten. Neun Prozent entwickelten bis zum Alter von 42 Jahren Asthma. Etwa einen von sechs Asthma-Fällen konnten die Forscher auf eine berufliche Belastung zurückführen. Auf das Konto des Rauchens ging "nur" eine von neun Asthma-Erkrankungen. Aus anderen Studien ist bekannt, dass vor allem Bauern, Frisöre oder Drucker ein berufsbedingt erhöhtes Asthma-Risiko haben.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen