Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Putzkräfte mit hohem Asthma-Risiko

Aktuelles

Frau mit gelben Gummihandschuhen reinigt Chromspüle

Täglicher Kontakt mit Putzmitteln scheint für ein erhöhtes Asthmarisiko verantwortlich zu sein.
© britta60 - fotolia

Mi. 23. Januar 2013

Reinigungskräfte mit erhöhtem Asthma-Risiko

Es gibt viele Berufe, die das Risiko für asthmatische Erkrankungen erhöhen. Doch ganz besonders scheint das auf die Arbeit im Reinigungsgewerbe zuzutreffen, schreiben britische Forscher im Fachjournal Thorax.

Anzeige

In ihrer Studie identifizierte die Forschergruppe vom Imperial College in London 18 Berufe, die bei Erwachsenen das Risiko für eine Asthma-Erkrankung erhöhen. Bei vier der Berufe handelte es sich um Reinigungstätigkeiten, weitere drei hatten viel mit Putzmitteln zu tun. Malayka Rahman, Pressesprecherin der Organisation Asthma UK, die die Studie mitfinanzierte, weist darauf hin, dass hier eine neue Gruppe von Arbeitnehmern in den Mittelpunkt gerückt ist, die im Reinigungsgewerbe oder als Hausangestellte arbeiten. Durch täglichen Kontakt mit Putzmitteln hätten sie als Erwachsene Asthma bekommen.

In die Studie flossen Daten von 9.488 Briten des Geburtsjahrgangs 1958 ein, die als Kind kein Asthma gehabt hatten. Neun Prozent entwickelten bis zum Alter von 42 Jahren Asthma. Etwa einen von sechs Asthma-Fällen konnten die Forscher auf eine berufliche Belastung zurückführen. Auf das Konto des Rauchens ging "nur" eine von neun Asthma-Erkrankungen. Aus anderen Studien ist bekannt, dass vor allem Bauern, Frisöre oder Drucker ein berufsbedingt erhöhtes Asthma-Risiko haben.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fehler im Umgang mit Kindersitzen

Die Zahl der schweren Fehler im Gebrauch mit Babyschalen und Kindersitzen hat zugenommen.

Ärzte verschreiben zu oft riskante Pillen

Antibabypillen mit einem höheren Risiko für Thrombosen werden noch zu oft verordnet.

Viele Kinder werden zu spät geimpft

Eine große Auswertung zeigt: Kinder und Jugendliche haben bei fast allen Impfungen Defizite.

Covid-19: Viele sterben trotz Beatmung

Mehr als die Hälfte aller Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden, versterben.

Corona-Test für Urlauber wird Pflicht

Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, muss künftig einen Test machen.

Ärzte fordern Leber-Screening

Werden Leberschäden zu spät erkannt, hat das gefährliche Folgen.

Krätze breitet sich immer weiter aus

Vor allem der Norden Deutschlands ist betroffen, wie eine aktuelle Auswertung zeigt.

Amputationen bei Diabetes vermeiden

Ein neuer Fuß-Pass für Patienten mit Diabetes soll unnötige Amputationen verhindern.

Wo leben die ältesten Deutschen?

Die Lebenserwartung schwankt je nach Region, in der man lebt.

Homeoffice reduziert den Stress

Eine Befragung zeigt die gesundheitlichen Auswirkungen der Heimarbeit in der Corona-Krise.

Krankschreibung künftig auch per Video

Es sind dabei für Arzt und Patient allerdings einige Voraussetzungen nötig.

Hilfe beim Reizdarmsyndrom

Wie sich das Reizdarmsyndrom behandeln lässt, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen