Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Putzkräfte mit hohem Asthma-Risiko

Aktuelles

Frau mit gelben Gummihandschuhen reinigt Chromspüle

Täglicher Kontakt mit Putzmitteln scheint für ein erhöhtes Asthmarisiko verantwortlich zu sein.
© britta60 - fotolia

Mi. 23. Januar 2013

Reinigungskräfte mit erhöhtem Asthma-Risiko

Es gibt viele Berufe, die das Risiko für asthmatische Erkrankungen erhöhen. Doch ganz besonders scheint das auf die Arbeit im Reinigungsgewerbe zuzutreffen, schreiben britische Forscher im Fachjournal Thorax.

Anzeige

In ihrer Studie identifizierte die Forschergruppe vom Imperial College in London 18 Berufe, die bei Erwachsenen das Risiko für eine Asthma-Erkrankung erhöhen. Bei vier der Berufe handelte es sich um Reinigungstätigkeiten, weitere drei hatten viel mit Putzmitteln zu tun. Malayka Rahman, Pressesprecherin der Organisation Asthma UK, die die Studie mitfinanzierte, weist darauf hin, dass hier eine neue Gruppe von Arbeitnehmern in den Mittelpunkt gerückt ist, die im Reinigungsgewerbe oder als Hausangestellte arbeiten. Durch täglichen Kontakt mit Putzmitteln hätten sie als Erwachsene Asthma bekommen.

In die Studie flossen Daten von 9.488 Briten des Geburtsjahrgangs 1958 ein, die als Kind kein Asthma gehabt hatten. Neun Prozent entwickelten bis zum Alter von 42 Jahren Asthma. Etwa einen von sechs Asthma-Fällen konnten die Forscher auf eine berufliche Belastung zurückführen. Auf das Konto des Rauchens ging "nur" eine von neun Asthma-Erkrankungen. Aus anderen Studien ist bekannt, dass vor allem Bauern, Frisöre oder Drucker ein berufsbedingt erhöhtes Asthma-Risiko haben.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen