Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schockbilder wirken mehr als Slogans

Aktuelles

Hand drückt eine Zigaretten-Schachtel mit Warnhinweis zusammen

Die Warnhinweise auf Zigaretten-Schachteln finden wenig Beachtung in der breiten Bevölkerung. Effektiver scheinen abstoßenden Schockbilder zu sein.
© Sven Weber - Fotolia

Di. 15. Januar 2013

Zigaretten: Schockbilder wirken mehr als Slogans

Warnungen und schockierende Bilder auf Zigaretten-Schachteln sollen Raucher zum Aufhören bewegen. Die Bilder scheinen dabei weitaus effektiver zu sein als reine Warntexte, haben US-amerikanische Forscher der Harvard Universität in Cambridge in einer Studie ermittelt.

Anzeige

"Rauchen tötet" liest man neben anderen ähnlichen Aussagen in Großbuchstaben auf Zigaretten-Schachteln in Deutschland. Dass solche Slogans leicht überlesen werden und Schockbilder auf den Schachteln weitaus abschreckender wirken, haben die Wissenschaftler in einer Befragung von über 3.300 Rauchern herausgefunden. Die Befragten schätzten die Bilder als beeindruckender, glaubwürdiger und überzeugender beim Wunsch, das Rauchen aufzugeben, ein. Das Ergebnis galt für Menschen aller Bevölkerungsgruppen gleichermaßen.

Vielfach erreichten Anti-Raucher-Programme nur gesundheitsinteressierte Menschen der einkommensstärkeren Schichten. An sozial weniger privilegierten Bevölkerungsgruppen gingen sie häufig vorbei, sagen die Studienautoren. "Die Einführung solcher bildlichen Warnungen scheint eine der wenigen gesundheitspolitischen Maßnahmen zum Rauchverzicht zu sein, die in der Lage sind, Menschen verschiedenster sozialer Schichten anzusprechen", erklärte Dr. Jennifer Cantrell, eine der Studienautoren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen