Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schockbilder wirken mehr als Slogans

Aktuelles

Hand drückt eine Zigaretten-Schachtel mit Warnhinweis zusammen

Die Warnhinweise auf Zigaretten-Schachteln finden wenig Beachtung in der breiten Bevölkerung. Effektiver scheinen abstoßenden Schockbilder zu sein.
© Sven Weber - Fotolia

Di. 15. Januar 2013

Zigaretten: Schockbilder wirken mehr als Slogans

Warnungen und schockierende Bilder auf Zigaretten-Schachteln sollen Raucher zum Aufhören bewegen. Die Bilder scheinen dabei weitaus effektiver zu sein als reine Warntexte, haben US-amerikanische Forscher der Harvard Universität in Cambridge in einer Studie ermittelt.

Anzeige

"Rauchen tötet" liest man neben anderen ähnlichen Aussagen in Großbuchstaben auf Zigaretten-Schachteln in Deutschland. Dass solche Slogans leicht überlesen werden und Schockbilder auf den Schachteln weitaus abschreckender wirken, haben die Wissenschaftler in einer Befragung von über 3.300 Rauchern herausgefunden. Die Befragten schätzten die Bilder als beeindruckender, glaubwürdiger und überzeugender beim Wunsch, das Rauchen aufzugeben, ein. Das Ergebnis galt für Menschen aller Bevölkerungsgruppen gleichermaßen.

Vielfach erreichten Anti-Raucher-Programme nur gesundheitsinteressierte Menschen der einkommensstärkeren Schichten. An sozial weniger privilegierten Bevölkerungsgruppen gingen sie häufig vorbei, sagen die Studienautoren. "Die Einführung solcher bildlichen Warnungen scheint eine der wenigen gesundheitspolitischen Maßnahmen zum Rauchverzicht zu sein, die in der Lage sind, Menschen verschiedenster sozialer Schichten anzusprechen", erklärte Dr. Jennifer Cantrell, eine der Studienautoren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen