Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Antibiotika: korrekte Einnahme wichtig

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau bei der Einnahme eines Medikaments, in der Hand ein Wasserglas

Patienten, die die Einnahmehinweise von Antibiotika genau beachten, erfüllen damit ihren Part, um die Behandlung mit Erfolg zu krönen.
© PictureArt - Fotolia

Di. 05. Februar 2013

Antibiotika-Behandlung: Patient muss genau mitarbeiten

Bei der Behandlung von Infektionen mit Antibiotika kommt es entscheidend auf die Mitarbeit des Patienten an. Das sagte der Krankenhausapotheker Dr. Matthias Fellhauer auf einem internationalen Fortbildungskongress für Apotheker.

Antibiotika sind oft die einzige Waffe gegen schwere Infektionen, doch tragischerweise wird dieses Schwert zunehmend stumpf. Mittlerweile haben viele der Krankheitskeime ihre Strategien gegen Antibiotika entwickelt, überdauern die Therapie und bekommen Antibiotika-unempfindliche Nachkommen. Kaum noch beherrschbare Infektionen im Menschen sind die Folge. Denn viele wirklich neue Wirkstoffe sind nicht in Sicht.

Antibiotika-Resistenzen sind grob gesagt am meisten im Süden und Osten Europas verbreitet, aber auch Deutschland ist kein weißer Fleck mehr. Hierzulande sind besonders Antibiotika gegen Infektionen des Harnwegsbereichs davon betroffen. Da hilft es, von Anfang an zu prüfen, um welchen Keim genau es sich handelt, und Unterschiede in der Therapie von Männern und Frauen zu beachten, sagte der Krankenhausapotheker.

Anzeige

Ganz wichtig bei der Behandlung mit Antibiotika ist, dass Patienten die Einnahmehinweise genau beachten. Wie lange vor dem Essen soll das Medikament eingenommen werden? Wie lange nach dem Essen? Wie oft am Tag? Zu welchen Uhrzeiten? Dies alles entscheidet über das durchgängige Erreichen wirksamer Blutspiegel des Wirkstoffes. Denn selbst bei optimalen Verhältnissen liegt die Aufnahme eines Wirkstoffes in den Organismus z. B. bei Penicillinen nie bei hundert Prozent, oft nur bei 40 oder 60 Prozent. Deshalb: Lassen Sie sich in der Apotheke zu Ihrem Antibiotikum beraten!

Bei schweren Infektionen sind der Behandlung mit Antibiotika in Tablettenform Grenzen gesetzt. Hier macht die Einweisung in die Klinik und die Gabe des Medikaments als Infusion Sinn, um konstante Wirkspiegel zu erreichen.

Viele Patienten glauben übrigens, sie seien allergisch gegen Penicillin. Das muss nicht stimmen. 75 Prozent der vermeintlichen Penicillin-Allergiker, so Fellhauer, vertragen dennoch ähnliche Medikamente. Er empfiehlt, eine allergische Stufendiagnose machen, um nicht ein Leben lang auf diese Wirkstoffgruppe verzichten zu müssen. Eine schwere Penicillinallergie sei viel seltener als gedacht.

Apothekerin Jutta Petersen-Lehmann

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Jeder zehnte Raucher stirbt an seiner Sucht

Eine globale Studie zeigt die fatalen Folgen des Tabakkonsums.

Viele Demenzkranke werden ruhiggestellt

Heimbewohner erhalten zu häufig Psychopharmaka, wie eine neue Studie zeigt.

NAI vom 01.04.2017: Wie gesund bin ich?

Mit den Selbsttests im Heft können Sie Ihr Risiko für diverse Krankheiten herausfinden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen