Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Antibiotika: korrekte Einnahme wichtig

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau bei der Einnahme eines Medikaments, in der Hand ein Wasserglas

Patienten, die die Einnahmehinweise von Antibiotika genau beachten, erfüllen damit ihren Part, um die Behandlung mit Erfolg zu krönen.
© PictureArt - Fotolia

Di. 05. Februar 2013

Antibiotika-Behandlung: Patient muss genau mitarbeiten

Bei der Behandlung von Infektionen mit Antibiotika kommt es entscheidend auf die Mitarbeit des Patienten an. Das sagte der Krankenhausapotheker Dr. Matthias Fellhauer auf einem internationalen Fortbildungskongress für Apotheker.

Antibiotika sind oft die einzige Waffe gegen schwere Infektionen, doch tragischerweise wird dieses Schwert zunehmend stumpf. Mittlerweile haben viele der Krankheitskeime ihre Strategien gegen Antibiotika entwickelt, überdauern die Therapie und bekommen Antibiotika-unempfindliche Nachkommen. Kaum noch beherrschbare Infektionen im Menschen sind die Folge. Denn viele wirklich neue Wirkstoffe sind nicht in Sicht.

Antibiotika-Resistenzen sind grob gesagt am meisten im Süden und Osten Europas verbreitet, aber auch Deutschland ist kein weißer Fleck mehr. Hierzulande sind besonders Antibiotika gegen Infektionen des Harnwegsbereichs davon betroffen. Da hilft es, von Anfang an zu prüfen, um welchen Keim genau es sich handelt, und Unterschiede in der Therapie von Männern und Frauen zu beachten, sagte der Krankenhausapotheker.

Anzeige

Ganz wichtig bei der Behandlung mit Antibiotika ist, dass Patienten die Einnahmehinweise genau beachten. Wie lange vor dem Essen soll das Medikament eingenommen werden? Wie lange nach dem Essen? Wie oft am Tag? Zu welchen Uhrzeiten? Dies alles entscheidet über das durchgängige Erreichen wirksamer Blutspiegel des Wirkstoffes. Denn selbst bei optimalen Verhältnissen liegt die Aufnahme eines Wirkstoffes in den Organismus z. B. bei Penicillinen nie bei hundert Prozent, oft nur bei 40 oder 60 Prozent. Deshalb: Lassen Sie sich in der Apotheke zu Ihrem Antibiotikum beraten!

Bei schweren Infektionen sind der Behandlung mit Antibiotika in Tablettenform Grenzen gesetzt. Hier macht die Einweisung in die Klinik und die Gabe des Medikaments als Infusion Sinn, um konstante Wirkspiegel zu erreichen.

Viele Patienten glauben übrigens, sie seien allergisch gegen Penicillin. Das muss nicht stimmen. 75 Prozent der vermeintlichen Penicillin-Allergiker, so Fellhauer, vertragen dennoch ähnliche Medikamente. Er empfiehlt, eine allergische Stufendiagnose machen, um nicht ein Leben lang auf diese Wirkstoffgruppe verzichten zu müssen. Eine schwere Penicillinallergie sei viel seltener als gedacht.

Apothekerin Jutta Petersen-Lehmann

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Online-Coaching bei Diabetes

Zu diesem Thema beraten Experten am Donnerstag, 14. November, am kostenlosen Lesertelefon.

E-Zigaretten: Ursache für Todesfälle gefunden?

Für die mysteriösen Lungenkrankheiten in den USA könnte Vitamin-E-Öl verantwortlich sein.

Wie sinnvoll sind Arzneimittelbewertungen?

Darüber diskutieren Experten beim 7. OTC-Gipfel in Düsseldorf.

Pilotprojekt zum E-Rezept startet

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können künftig ein elektronisches Rezept empfangen.

Internetsucht bei Jugendlichen steigt

Vor allem soziale Medien und Online-Computerspiele sind ein großer Suchtfaktor.

Online-Therapie hilft bei Panikattacken

Auf diese Weise lässt sich die Wartezeit auf einen Therapieplatz gut überbrücken.

Demenz vorbeugen, erkennen, behandeln

Im aktuellen Spezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Demenz.

E-Zigaretten: Liquids nicht selbst mischen

Gewisse Inhaltsstoffe können der Lunge schaden, zum Beispiel Mineral- und Pflanzenöle.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen