Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker: Patienten stehen im Fokus

Aktuelles

Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, bei seiner Eröffnungsrede auf dem Pharmacon, Davos, Februar 2013.

Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, bei seiner Eröffnungsrede auf dem Pharmacon, Davos, Februar 2013.
© PZ/Mende

Mo. 04. Februar 2013

Apotheker: das Patientenwohl im Fokus

Die Apothekerschaft möchte sich noch stärker auf den einzelnen Patienten konzentrieren. Das sagte Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer. In seiner Rede zur Eröffnung des internationalen Fortbildungskongresses Pharmacon in Davos, Schweiz, betonte er zudem, wie wichtig dafür die Vernetzung der Apotheker untereinander und mit den anderen Beteiligten im Gesundheitssystem sei.

"Unser Versorgungsauftrag bedeutet, dass jeder Patient das richtige Arzneimittel zur richtigen Zeit bekommt. Wir müssen immer wieder darüber nachdenken, was das unter sich ändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen bedeutet", erklärte Kiefer. "Dazu gehört mehr als die unmittelbare Arzneimittelabgabe und Beratung des Patienten. Unser Fokus liegt auf dem Nutzen, den wir als unabhängiger Heilberuf für den einzelnen Patienten erbringen können. Hierzu sind innovative patientenorientierten Leistungen notwendig, beispielsweise das Medikationsmanagement."

Anzeige

Kiefer begrüßte, dass gerade dieses Medikamentenmanagement für den Patienten in die neue, für Apotheker verpflichtende Apothekenbetriebsordnung aufgenommen wurde. Die Investitionen, die dafür nötig seien, könnten die Apotheker allerdings nicht alleine schultern. Hier seien auch die Krankenversicherungen in der Pflicht. Für die umfassende Versorgung müsse die Klinische Pharmazie stärker in den Berufsalltag einfließen.

"Die wichtigste Aufgabe der Bundesapothekerkammer ist, die Apotheker intern und extern besser zu vernetzen. Wir werden herausarbeiten, dass die Apothekerkammern ein tragfähiges und transparentes Netz bilden, auf das sich jeder Apotheker verlassen kann", sagte Kiefer. "Denn nicht nur die Offizinapotheker sind zur Unabhängigkeit verpflichtet. Jeder Apotheker soll sich für die patientenorientierte Umsetzung des Versorgungsauftrags einsetzen." Das gelte auch für Apotheker, die bei einer Krankenkasse, in der Industrie, der Universität oder in einem anderen Aufgabenbereich arbeiten. Auch die bessere Vernetzung mit externen Partnern, etwa mit der Ärzteschaft oder der Politik sieht Kiefer als Kernaufgaben der Bundesapothekerkammer. Dabei ist die Unabhängigkeit des Heilberufs die Basis für alle Vertragsverhandlungen.

JPL/ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Neues Gesetz: Künftig schneller zum Arzt

Ärzte werden unter anderem verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen