Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Pro Arbeitstag eine Apotheke weniger

Aktuelles

Apothekerin berät Kundin mit Kindern zu Hautproblemen

Apotheken gewährleisten, dass die Menschen flächendeckend mit Arzneimitteln versorgt werden. Doch im Jahr 2012 haben immer mehr Apotheken für immer geschlossen.
© ABDA

Mo. 11. Februar 2013

Bilanz 2012: Pro Arbeitstag eine Apotheke weniger

Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz aus dem Jahr 2011 hat unter allen Marktbeteiligten die Apotheken am stärksten belastet. Nicht ohne Folgen: "Wir sind an einer ganz schwierigen Situation angelangt. Das wirtschaftlich enge Korsett fordert zunehmend Opfer", bemerkte der Vorsitzende des Apothekerverbands Nordrhein, Thomas Preis, auf dem 5. Zukunftskongress öffentliche Apotheke in Bonn.

"Vor wenigen Tagen haben wir die Endabrechnung für 2012 machen können, und das Ergebnis ist verheerend: Haben wir bundesweit eine Apothekenschließung von zwei Prozent, so sind es in Nordrhein-Westfalen drei Prozent der Apotheken, die für immer ihre Tore geschlossen haben", so Preis. Bundesweit schloss an jedem Arbeitstag in der Woche eine Apotheke.

Anzeige

Für Nordrhein-Westfalen bedeuten drei Prozent weniger Apotheken eine absolute Zahl von 140 Schließungen, knapp 1.000 Arbeitsplätze gingen verloren. Preis: "Wenn 1.000 Arbeitsplätze in Bonn, in Köln oder in Duisburg wegfallen würden, dann wäre die Politik sofort auf dem Plan. Bei 1.000 Arbeitsstellen in dem mittelständisch strukturierten Bereich der Apotheken können wir leider nicht sofort davon ausgehen." Allerdings erhoffe sich die Apothekerschaft nachhaltige Unterstützung von Seiten der Politik, "denn leider ist das nach unserer Prognose noch nicht der endgültige Höhepunkt der Schließungswelle". Der Verbandsvorsitzende geht davon aus, dass in diesem Jahr noch wesentlich mehr Apotheken gezwungen sein werden, dicht zu machen. Sein Appell an die Politik: "Auf die Apotheken kommen immer mehr ältere Patienten, mehr Vielfachverordnungen für einen Patienten und damit mehr mögliche Nebenwirkungen zu. Deshalb brauchen wir eine strukturelle Unterstützung zum Erhalt der Apothekendichte in unserem Land."

IW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen