Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Pro Arbeitstag eine Apotheke weniger

Aktuelles

Apothekerin berät Kundin mit Kindern zu Hautproblemen

Apotheken gewährleisten, dass die Menschen flächendeckend mit Arzneimitteln versorgt werden. Doch im Jahr 2012 haben immer mehr Apotheken für immer geschlossen.
© ABDA

Mo. 11. Februar 2013

Bilanz 2012: Pro Arbeitstag eine Apotheke weniger

Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz aus dem Jahr 2011 hat unter allen Marktbeteiligten die Apotheken am stärksten belastet. Nicht ohne Folgen: "Wir sind an einer ganz schwierigen Situation angelangt. Das wirtschaftlich enge Korsett fordert zunehmend Opfer", bemerkte der Vorsitzende des Apothekerverbands Nordrhein, Thomas Preis, auf dem 5. Zukunftskongress öffentliche Apotheke in Bonn.

"Vor wenigen Tagen haben wir die Endabrechnung für 2012 machen können, und das Ergebnis ist verheerend: Haben wir bundesweit eine Apothekenschließung von zwei Prozent, so sind es in Nordrhein-Westfalen drei Prozent der Apotheken, die für immer ihre Tore geschlossen haben", so Preis. Bundesweit schloss an jedem Arbeitstag in der Woche eine Apotheke.

Anzeige

Für Nordrhein-Westfalen bedeuten drei Prozent weniger Apotheken eine absolute Zahl von 140 Schließungen, knapp 1.000 Arbeitsplätze gingen verloren. Preis: "Wenn 1.000 Arbeitsplätze in Bonn, in Köln oder in Duisburg wegfallen würden, dann wäre die Politik sofort auf dem Plan. Bei 1.000 Arbeitsstellen in dem mittelständisch strukturierten Bereich der Apotheken können wir leider nicht sofort davon ausgehen." Allerdings erhoffe sich die Apothekerschaft nachhaltige Unterstützung von Seiten der Politik, "denn leider ist das nach unserer Prognose noch nicht der endgültige Höhepunkt der Schließungswelle". Der Verbandsvorsitzende geht davon aus, dass in diesem Jahr noch wesentlich mehr Apotheken gezwungen sein werden, dicht zu machen. Sein Appell an die Politik: "Auf die Apotheken kommen immer mehr ältere Patienten, mehr Vielfachverordnungen für einen Patienten und damit mehr mögliche Nebenwirkungen zu. Deshalb brauchen wir eine strukturelle Unterstützung zum Erhalt der Apothekendichte in unserem Land."

IW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mumps-Ausbruch in den USA und Irland

Vor einer Reise oder einem Schüleraustausch lohnt es sich, den Impfschutz zu checken.

Die besten Tipps für guten Schlaf

Chemische Schlafmittel sind nicht immer die beste Lösung, warnen Apotheker.

Zahnpflege mindert das Krebsrisiko

Eine große Studie zeigt, dass mangelnde Mundhygiene das Risiko für Leberkrebs erhöht.

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen