Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Der schnellste Weg zur Notdienst-Apotheke

Aktuelles

Mannim Anzug telefoniert mobil.

Wer am Wochenende die nächstgelegene Notdienst-Apotheke sucht, kommt per Handy-Kurzwahl weiter.
© Claudia Paulussen - Fotolia

Mo. 25. Februar 2013

Der schnellste Weg zur Notdienst-Apotheke

Jede Nacht, jeden Sonn- und Feiertag nehmen rund 20.000 Menschen den Notdienst der Apotheken in Anspruch. Doch wie findet man im Notfall möglichst schnell die nächste offene Apotheke? Moderne Kommunikationsmittel helfen, bei der Suche wertvolle Zeit zu sparen.

Anzeige

Fast jeder hat schon den Apotheken-Notdienst aufsuchen müssen. Besonders Eltern kleiner Kinder wissen dieses Angebot zu schätzen. Etwa ein Drittel von ihnen hat laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa bereits die Dienstbereitschaft genutzt, um dringend benötigte Medikamente für den Nachwuchs zu holen. Früher war der Aushang im Schaufenster der Apotheke am Ort fast die einzige Informationsquelle über die nächstgelegene Notdienst-Apotheke. Das hat sich gründlich gewandelt.

Zusätzlich zum Apotheken-Aushang gibt es heute die Möglichkeit, per Internet oder Handy-Ansagedienst die aktuellen Notdienstdaten zu erfahren. Hier bei aponet.de steht der für Nutzer kostenfreie Notdienst-Finder zur Verfügung. Über die Suchbox oben rechts auf dieser Website gelangt man mittels Postleitzahl oder Ortsname schnell an die gewünschte Information. Unterwegs hilft die Handy-Kurzwahl 22 8 33 weiter (69 Cent/Min). Auch eine SMS mit dem Inhalt "apo" an die 22 8 33 (69 Cent/SMS) ist möglich. Genaueres dazu lesen Sie im Beitrag Apotheken: Rund um die Uhr im Notdienst hier bei aponet.de.

Wie dieser oft als selbstverständlich wahrgenommene Service finanziert wird, wollen Deutschlands Apotheker in dieser Woche genauer erklären. Am Donnerstag, den 28. Februar 2013, findet der bundesweite Aktionstag "Wir machen den Tag zur Nacht!" statt. Alle 21.000 Apotheken wurden aufgefordert, ihre Kunden für die Zeit zwischen 12 und 13 Uhr ausschließlich über einen Klappendienst zu versorgen – so, wie er normalerweise nachts, sonn- und feiertags in der Apotheke geleistet wird. Zudem informieren die Mitarbeiter über den Notdienst.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen