Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Notdienstpauschale für Apotheken in Sicht

Aktuelles

Frau hält Kaspel-Blister und Kassenrezept in der Hand

Die Notdienstpauschale soll über eine Erhöhung des Apotheker-Honorars für jedes auf Rezept verschriebene Arzneimittel aufgebracht werden.
© pix4U - Fotolia

Fr. 22. Februar 2013

Gesetzentwurf für Notdienstpauschale in Sicht

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat gegenüber der Apothekerschaft die Einführung einer Notdienstpauschale bekräftigt und konkretisiert. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs im Gesundheitsministerium, an dem Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, und Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, teilnahmen.

Die jährliche Pauschalvergütung für den Nacht- und Notdienst der Apotheken in Höhe von 120 Millionen Euro soll über eine Erhöhung des Apotheker-Honorars für jedes auf Rezept verschriebene Arzneimittel aufgebracht werden. Derzeit liegt das Festhonorar bei 8,35 Euro pro Arzneimittel. Im Gespräch ist eine Erhöhung um 16 Cent. Die zusätzlichen Mittel sollen gesammelt und dann zweckgebunden an die Apotheken für den Notdienst ausgezahlt werden.

Anzeige

"Wir begrüßen, dass das Ministerium kurzfristig einen Gesetzentwurf vorlegen wird", sagte Schmidt nach dem Gespräch. "Gerade für die Apotheken auf dem Lande, die besonders viele Notdienste leisten müssen, sind das gute Neuigkeiten." Kiefer ergänzte: "In den Ländern ist längst anerkannt, dass diese strukturerhaltende Maßnahme die hochwertige und flächendeckende Arzneimittelversorgung der Bevölkerung stärkt. Die Landesapothekerkammern stehen bereit, den Apotheken die geleisteten Notdienste zu attestieren, damit auf dieser Basis die Pauschale aus dem Fonds abgerufen werden kann."

Der bundesweite Aktionstag "Wir machen den Tag zur Nacht!" am Donnerstag, 28. Februar 2013, unterstreicht noch einmal die Bedeutung des Notdienstes. Zwischen 12 und 13 Uhr sind alle Apotheken aufgerufen, ihren Service auf den sogenannten "Klappendienst" zu beschränken.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Neue Antibiotika und Mittel gegen Krebs

Im kommenden Jahr werden rund 30 neue Medikamente zugelassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen