Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gesund durch die Narrenzeit

Aktuelles

Portrait einer als Clown geschminkten Frau mit blauer Perücke

Während der Narrenzeit will man vor allem gute Laune verbreiten, Erkältungsviren dagegen nicht.
© Grischa Georgiew - Fotolia

Do. 07. Februar 2013

Gesund durch die Narrenzeit

Für Jecken nähert sich mit der Straßenfastnacht der Höhepunkt des Karnevals. Ein Fest – auch für Erkältungsviren, die dort leichtes Spiel haben, wo sich viele Menschen drängeln. Hier einige Tipps des Apothekerverbands Rheinland-Pfalz, damit Sie die närrische Zeit erkältungsfrei überstehen.

Anzeige

  • Teddy toppt Tarzan: Wer draußen feiert, steigt besser in ein warmes Kostüm, besonders wenn die Temperaturen um die null Grad liegen. Damit die Kälte einen beim Warten auf den Faschingsumzug nicht eiskalt erwischt, kleiden sich Narren am besten nach dem Zwiebelprinzip. Dabei werden mehrere Schichten übereinander getragen. Im warmen Sitzungssaal oder beim Feiern in der Kneipe darf es dagegen ruhig ein bisschen mehr Haut sein.
  • Kinderpunsch statt Caipirinha: Entgegen der weit verbreiteten Meinung wärmt Alkohol nicht von innen. Stattdessen erweitert er die Blutgefäße und lässt den Körper schneller auskühlen. Da hilft es auch nicht, wenn die alkoholischen Getränke heiß gemacht werden.
  • Erreger wegwaschen: Händewaschen hilft auch in der Karnevalszeit - je öfter, desto besser. Für unterwegs tue es auch ein Reinigungsgel, das in jede Tasche passe, so der Tipp des Apothekerverbands Rheinland-Pfalz.

Für alle, die es trotzdem erwischt hat: Welche Apotheke in der Region gerade Notdienst hat, lässt sich leicht mit dem Apotheken-Notdienstfinder von www.aponet.de herausfinden.

HH/ Apothekerverband Rheinland-Pfalz e.V.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen