Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kurzfilm: Was Apotheken so belastet

Aktuelles

Apotheker berät Kundin

Aufgrund der Rabattverträge ist bei Apothekenkunden ein erhöhter Beratungsbedarf entstanden.
© Volker Witt - Fotolia

Fr. 08. Februar 2013

Kurzfilm: Was Apotheken so stark belastet

Von den Leistungserbringern im Gesundheitswesen sind die öffentlichen Apotheken mit dem Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz 2011 und 2012 am stärksten belastet worden. In einem Kurzfilm fordert der Apothekerverband Nordrhein nun eine leistungsgerechte Vergütung.

Anzeige

"In dem kurzen Filmbeitrag haben wir Fakten zusammengestellt, die anschaulich darstellen, dass im Gesundheitswesen nachweislich zulasten der Apotheken gespart wird", sagt Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein. "Mit dem Filmbeitrag verknüpfen wir die Forderung, dass die umfangreichen Leistungen für die Gesetzliche Krankenversicherung durch die Apotheken leistungsgerecht vergütet werden müssen."

Zwar wurde zum 1. Januar 2013 das Apothekenhonorar um 25 Cent pro abgegebene Arzneimittelpackung von 8,10 auf 8,35 Euro erhöht. Dies war jedoch die erste Honorarerhöhung seit 10 Jahren. Die immensen Kostensteigerungen der Apotheken werden dadurch nicht kompensiert. Aufs Jahr gerechnet entspricht die Anhebung des Honorars 0,3 Prozent oder anders ausgedrückt: 3 Prozent für die letzten 10 Jahre. Im gleichen Zeitraum sind die Kosten der Apotheken durch Inflation um 14,4 Prozent gestiegen, die Löhne für das hoch qualifizierte Fachpersonal in den Apotheken um 18 Prozent, die Lohnkosten sogar um 28 Prozent.

Flash Content

Get Adobe Flash player

Apotheken leisten immer mehr und haben mit immensen Kostensteigerungen zu kämpfen, doch eine angemessene Gegenfinanzierung fehlt. © AV Nordrhein

Apotheker und Apothekerinnen garantieren eine sichere, schnelle, hochwertige und kostengünstige Versorgung mit Arzneimitteln für nur 2,3 Prozent der Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung. Sie sind damit einer der kleinsten Ausgabenposten und tragen gleichzeitig zu Einsparungen in Milliardenhöhe bei, alleine schon durch die enorm aufwändige Umsetzung der Rabattverträge.

AV NR

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippewelle hat begonnen

Bislang wurden bereits 13.000 Fälle gemeldet. Eine Impfung ist auch jetzt noch sinnvoll.

Antibiotika-Saft: So klappt die Mischung

Bei der Zubereitung von Trockensäften gibt es einige Tücken.

Coronavirus: Welche Gefahr besteht wirklich?

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigt weiter rasant an.

Pflanzenschutzmittel in Lebensmitteln?

Produkte aus Europa sind weniger belastet als solche aus Nicht-EU-Ländern.

Jubiläum bei Apotheker-Kongress

Um Patienten richtig beraten zu können, bilden sich Apotheker regelmäßig fort.

Organspende: Was ändert sich?

Der Bundestag hat eine Reform der Organspende beschlossen.

Kugelschreiber tötet 300 Menschen pro Jahr

Viele unterschätzen die Gefahr, die von dem alltäglichen Gegenstand ausgeht.

Die gefährlichsten Seuchen

Im ersten Teil der neuen NAI-Serie stellen wir die zehn bedrohlichsten Infektionskrankheiten vor.

5 Tipps: Was essen bei Arthrose?

Mit den richtigen Lebensmitteln lässt sich die Therapie unterstützen.

Notaufnahmen sollen entlastet werden

Ein neues Gesetz sieht vor, Notaufnahmen und den ärztliche Bereitschaftsdienst enger zu verzahnen.

Nasenspray: Sido kämpft gegen Sucht

Vermeintlich harmloses Schnupfenmittel macht dem prominenten Musiker seit Jahren zu schaffen.

Wenige Medikamente frei von Zuzahlung

Krankenkassen befreien ihre Versicherten nur bei einem von fünf Rabattarzneimitteln von der Zuzahlung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen