Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kurzfilm: Was Apotheken so belastet

Aktuelles

Apotheker berät Kundin

Aufgrund der Rabattverträge ist bei Apothekenkunden ein erhöhter Beratungsbedarf entstanden.
© Volker Witt - Fotolia

Fr. 08. Februar 2013

Kurzfilm: Was Apotheken so stark belastet

Von den Leistungserbringern im Gesundheitswesen sind die öffentlichen Apotheken mit dem Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz 2011 und 2012 am stärksten belastet worden. In einem Kurzfilm fordert der Apothekerverband Nordrhein nun eine leistungsgerechte Vergütung.

Anzeige

"In dem kurzen Filmbeitrag haben wir Fakten zusammengestellt, die anschaulich darstellen, dass im Gesundheitswesen nachweislich zulasten der Apotheken gespart wird", sagt Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein. "Mit dem Filmbeitrag verknüpfen wir die Forderung, dass die umfangreichen Leistungen für die Gesetzliche Krankenversicherung durch die Apotheken leistungsgerecht vergütet werden müssen."

Zwar wurde zum 1. Januar 2013 das Apothekenhonorar um 25 Cent pro abgegebene Arzneimittelpackung von 8,10 auf 8,35 Euro erhöht. Dies war jedoch die erste Honorarerhöhung seit 10 Jahren. Die immensen Kostensteigerungen der Apotheken werden dadurch nicht kompensiert. Aufs Jahr gerechnet entspricht die Anhebung des Honorars 0,3 Prozent oder anders ausgedrückt: 3 Prozent für die letzten 10 Jahre. Im gleichen Zeitraum sind die Kosten der Apotheken durch Inflation um 14,4 Prozent gestiegen, die Löhne für das hoch qualifizierte Fachpersonal in den Apotheken um 18 Prozent, die Lohnkosten sogar um 28 Prozent.

Flash Content

Get Adobe Flash player

Apotheken leisten immer mehr und haben mit immensen Kostensteigerungen zu kämpfen, doch eine angemessene Gegenfinanzierung fehlt. © AV Nordrhein

Apotheker und Apothekerinnen garantieren eine sichere, schnelle, hochwertige und kostengünstige Versorgung mit Arzneimitteln für nur 2,3 Prozent der Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung. Sie sind damit einer der kleinsten Ausgabenposten und tragen gleichzeitig zu Einsparungen in Milliardenhöhe bei, alleine schon durch die enorm aufwändige Umsetzung der Rabattverträge.

AV NR

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Grippeimpfung in Apotheken ab Herbst?

Eine entsprechende Leitlinie dafür wurde in dieser Woche auf den Weg gebracht.

Gesund essen: Wer kennt sich aus?

Vor allem Männern und jungen Menschen mangelt es in diesem Bereich an Wissen.

Junge Menschen haben seltener Sex

Viele junge Menschen haben nur noch halb so oft Sex wie Gleichaltrige vor 20 Jahren.

Corona-Warn-App startet heute

Je mehr Personen die neue App nutzen, desto besser lässt sich die Coronavirus-Pandemie eindämmen.

Ist Diabetes heilbar?

Mehr zu den aktuellen Therapien und Heilungsmöglichkeiten lesen Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen