Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Internetangebot für Pflegende geht online

Aktuelles

Alte Frau sitzt zu Hause auf dem Bett, jüngere Frau hat stützend den Arm um ihre Schultern gelegt

Menschen, die sich für die häusliche Pflege von Angehörigen entschieden haben, finden auf dem neuen Internetportal Rat.
© Peter Maszlen - Fotolia

Do. 21. Februar 2013

Neues Internetangebot für Pflegende

Unter www.ich-pflege-weil.de hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) eine Internetseite ins Leben gerufen, die Pflegenden ein Forum bietet. Als sogenannte Pflegebotschafter kommen sie zu Wort und zeigen, warum sie andere Menschen pflegen und was ihnen am Pflegeberuf wichtig ist.

Anzeige

Auf der Webseite können Pflegende Statements und Fotos hochladen, um auf das Thema Pflege aufmerksam zu machen und für eine positive Wahrnehmung des Pflegeberufs zu werben. Bisher haben sich fast 400 Pflegebotschafter beteiligt. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr freut sich über das Engagement: "Ich nehme voller Hochachtung zu Kenntnis, mit wieviel persönlichem Einsatz, wieviel Hingabe und gleichzeitig Professionalität Pflegende ihre Arbeit machen."

Das neue Portal ist aber nicht nur für Pflegende selbst, sondern auch für Interessierte gedacht. Unter www.ich-pflege-weil.de findet man zahlreiche Informationen zum Thema Pflege, beispielsweise auch für Menschen, die sich für die häusliche Pflege von Angehörigen entschieden haben. Zudem gibt es Infos zum Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz, das Anfang 2013 in Kraft getreten ist.

Mit dem Internetangebot möchte das BMG der Pflege mehr Öffentlichkeit verschaffen und so die Wertschätzung der Pflege in der Gesellschaft stärken und im Bewusstsein der Menschen fest verankern.

BMG/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen