Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker kämpfen für PTA-Ausbildung

Aktuelles

PTA bekommt das Herstellen einer Rezeptur erklärt

Pharmazeutisch-technische Assistenten lernen in ihrer Ausbildung auch die Herstellung individueller Arzneimittel.
© ABDA

Mo. 18. Februar 2013

NRW: Apotheker kämpfen für PTA-Ausbildung

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Ausbildung von pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) nicht länger mitfinanzieren, was die PTA-Schulen in Bedrängnis bringt. Die Apotheker in NRW kämpfen für den Erhalt dieser Ausbildung.

Anzeige

Laut Apothekerkammern und -verbänden in NRW zahlen PTA-Schüler derzeit 200 Euro Schulgeld im Monat. Künftig könnten es bis zu 378 Euro sein, wenn das Land die finanzielle Unterstützung streiche. Eine Summe, die für viele junge Menschen eine zu große Hürde sei. Schon jetzt gebe es sinkende Bewerberzahlen. Dadurch kommen die PTA-Schulen in existenzielle Nöte. Bereits zwei haben ihre Schließung bekanntgegeben. Dabei werden PTA dringend benötigt: Der tatsächliche Bedarf an Fachkräften in den Apotheken sei schon jetzt sehr viel höher als die Zahl der PTA-Schüler. Zudem handele es sich um einen attraktiven und zukunftssicheren Ausbildungsberuf.

Die Apotheker wollen nun den "völligen Kollaps" der Ausbildung verhindern. Sie plädieren dafür, die Ausbildung in öffentliche Berufskollegs zu verlagern. Lehrkräfte, Räume und Verwaltungsstrukturen seien dort bereits vorhanden. Lediglich für den fachlichen Anteil an der Ausbildung würden zusätzliche Ressourcen benötigt. Hier wären die Apotheker-Organisationen aber bereit, wie auch in der Vergangenheit, finanzielle Unterstützung zu leisten. Die Ausbildung an Berufskollegs könnte für die Schüler kostenlos angeboten werden.

PZ/SCH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Nebenwirkungen von Arzneimitteln melden

Unerwünschte Wirkungen lassen sich ganz einfach online melden, auch via Smartphone.

Neues Gesetz: Schneller zum Arzt

Ein neues Gesetz soll die gesetzlich Krankenversicherten besser unterstützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen