Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker kämpfen für PTA-Ausbildung

Aktuelles

PTA bekommt das Herstellen einer Rezeptur erklärt

Pharmazeutisch-technische Assistenten lernen in ihrer Ausbildung auch die Herstellung individueller Arzneimittel.
© ABDA

Mo. 18. Februar 2013

NRW: Apotheker kämpfen für PTA-Ausbildung

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Ausbildung von pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) nicht länger mitfinanzieren, was die PTA-Schulen in Bedrängnis bringt. Die Apotheker in NRW kämpfen für den Erhalt dieser Ausbildung.

Anzeige

Laut Apothekerkammern und -verbänden in NRW zahlen PTA-Schüler derzeit 200 Euro Schulgeld im Monat. Künftig könnten es bis zu 378 Euro sein, wenn das Land die finanzielle Unterstützung streiche. Eine Summe, die für viele junge Menschen eine zu große Hürde sei. Schon jetzt gebe es sinkende Bewerberzahlen. Dadurch kommen die PTA-Schulen in existenzielle Nöte. Bereits zwei haben ihre Schließung bekanntgegeben. Dabei werden PTA dringend benötigt: Der tatsächliche Bedarf an Fachkräften in den Apotheken sei schon jetzt sehr viel höher als die Zahl der PTA-Schüler. Zudem handele es sich um einen attraktiven und zukunftssicheren Ausbildungsberuf.

Die Apotheker wollen nun den "völligen Kollaps" der Ausbildung verhindern. Sie plädieren dafür, die Ausbildung in öffentliche Berufskollegs zu verlagern. Lehrkräfte, Räume und Verwaltungsstrukturen seien dort bereits vorhanden. Lediglich für den fachlichen Anteil an der Ausbildung würden zusätzliche Ressourcen benötigt. Hier wären die Apotheker-Organisationen aber bereit, wie auch in der Vergangenheit, finanzielle Unterstützung zu leisten. Die Ausbildung an Berufskollegs könnte für die Schüler kostenlos angeboten werden.

PZ/SCH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilfe beim Reizdarmsyndrom

Wie sich das Reizdarmsyndrom behandeln lässt, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Coronavirus: Wer lässt sich impfen?

Die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, ist bei vielen Menschen gesunken.

Apotheker impfen ab Herbst gegen Grippe

In Nordrhein startet ein Modellprojekt zu Beginn der Grippewelle im Herbst.

Covid-19: Altenpfleger besonders betroffen

Wer in Gesundheitsberufen arbeitet, steckt sich häufiger mit dem neuartigen Coronavirus an.

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen