Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehrheit findet Nacht- und Notdienst wichtig

Aktuelles

Apothekerin hält Notdienst-Schild in die Kamera.

Jede Nacht haben in Deutschland etwa 1.400 Apotheken Notdienst.
© contrastwerkstatt - fotolia

Mi. 27. Februar 2013

Umfrage: Die Mehrheit hält Nacht- und Notdienst für wichtig

Der Nacht- und Notdienst der Apotheken ist für die Bundesbürger ein wichtiger oder sogar sehr wichtiger Bestandteil ihrer Gesundheitsversorgung. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage von Forsa – Gesellschaft für Sozialforschung unter 1.000 Erwachsenen, die im Vorfeld des morgigen bundesweiten Apotheken-Aktionstags "Wir machen den Tag zur Nacht!" durchgeführt wurde.

Anzeige

Für 86 Prozent der Menschen ist es "wichtig" oder sogar "sehr wichtig", sich außerhalb der regulären Öffnungszeiten Arzneimittel in einer Apotheke besorgen zu können. Nur 13 Prozent halten den Notdienst für weniger oder überhaupt nicht wichtig. In den vergangenen zwölf Monaten haben mehr als ein Viertel der Menschen in Deutschland (28 Prozent) den Apothekennotdienst mindestens einmal in Anspruch genommen.

Auch eine angemessene Vergütung des Nacht- und Notdienstes war Thema der Umfrage. Die Annahme dabei war, dass die 2,50 Euro Notdienstgebühr von 10 Patienten pro geleistetem Nacht-, Sonn- oder Feiertagsdienst entrichtet werden. Diese 25 Euro bewerten etwa zwei Drittel der Befragten als eindeutig "zu niedrig". Weniger als ein Drittel halten sie für "angemessen", nur 2 Prozent für "zu hoch".

Zum Hintergrund: Die 21.000 Apotheken in Deutschland leisten pro Jahr rund 500.000 Nacht- und Notdienste. Derzeit darf jede Apotheke 2,50 Euro pro Patient als Notdienstgebühr erheben; damit lässt sich jedoch das Gehalt des/der Notdienst leistenden Apothekers/in nicht finanzieren. Mit dem Aktionstag am 28.2.2013 möchten die Apotheker darauf hinweisen. Die Unterfinanzierung hat auch die Regierungskoalition erkannt und im Herbst des vergangenen Jahres zugesagt, den Notdienst der Apotheken ab 2013 mit insgesamt 120 Mio. Euro pro Jahr zu vergüten.

Weitere Informationen unter www.abda.de und www.haende-weg-von-meiner-apotheke.de.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Vorgaben für Rezepte

Ab 1. November 2020 müssen Ärzte Angaben zur Dosierung des Arzneimittels machen.

Websuchen zeigen Covid-19-Hotspots

Die Auswertung von Google-Anfragen erkennt Trends viel früher als andere Methoden.

Covid-19 aus der Schule fernhalten

Physiker haben Maßnahmen zum Schutz vor Ansteckung im Klassenraum ermittelt.

Krankschreibung per Telefon möglich

Die Regelung gilt ab heute für Patienten mit Erkrankungen der oberen Atemwege.

Corona: Botendienst der Apotheke nutzen

Durch diesen Service der Apotheken lässt sich die Ausbreitung des Virus weiter eindämmen.

Die besten heimischen Superfoods

Superfoods müssen nicht teuer sein und aus exotischen Ländern importiert werden.

Knochenbruch durch Osteoporose

Experten beraten am 15. Oktober zur Knochenschwundfraktur, die bei Osteoporose auftreten kann.

Demenz, Parkinson & Co auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Europäer leidet unter einer neurologischen Erkrankung.

Corona-Warn-App jetzt nutzen

Angesichts steigender Infektionszahlen ist es wichtig, dass viele Menschen die App nutzen.

Karies wird bei Kindern unterschätzt

Karies tritt bei Kindern und Jugendlichen häufiger auf als bislang gedacht.

Grippe: Erster Patient in Apotheke geimpft

In Bornheim bei Bonn hat der erste Patient eine Grippeimpfung in einer deutschen Apotheke erhalten.

E-Zigaretten: Wie gefährlich sind Liquids?

Deutsche Forscher haben Liquids auf schädliche Inhaltsstoffe getestet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen