Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wie kommerzialisiert ist der Valentinstag?

Aktuelles

Gut gelauntes, junges Pärchen bei der Übergabe eines Valentinstagsgeschenks

Am Valentinstag sind es immer häufiger die Frauen, die dem Partner ein Geschenk machen.
© Fotowerk - Fotolia

Do. 14. Februar 2013

Valentinstag: Romantik oder Kommerz?

Böse Zungen behaupten, der Valentinstag wäre von US-amerikanischen Floristen erfunden worden, um ihren Umsatz im Februar anzukurbeln. Die Kulturwissenschaftlerin Dr. Gerda Elisabeth Moser von der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt, Österreich, kann dagegen keine Kommerzialisierung dieses Tages feststellen.

Anzeige

Moser zufolge gewinne das romantische Geschenk heutzutage allgemein an Bedeutung, denn Romantik an sich sei für viele ein Luxus. In einer Beziehung kümmere man sich über das Notwendige hinaus umeinander und spreche über die gegenseitigen Bedürfnisse und Wünsche. Je nach Art der Beziehung unterscheiden sich dabei die Geschenke zum Valentinstag. Während der Liebesurlaub in Venedig eine "sexbetonte Flirtromantik" unterstreiche, diene beispielsweise das Kristallherz eher dazu, eine "harmoniebetonte Paarromantik" zu stärken.

Moser sieht auch eine Weiterentwicklung und Annäherung. Für Männer werde die mit dem Romantischen verbundene Gesprächskultur bedeutsamer. "Frauen übernehmen immer häufiger die Rolle der romantischen Schenkerin am Valentinstag." Moser hält den Valentinstag aber nicht für kommerzialisiert. Das Tauschprinzip des Konsums und das Tauschprinzip der romantischen Liebe passten ihrer Meinung nach gut zusammen: "Beim einen tauschen sich zwei Seelen miteinander aus, beim anderen Zahlungsmittel und Waren, die immer mehr als Symbole für Identitäten und Stile eingesetzt werden. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich die beiden Tauschsysteme so leicht überlappen lassen", so die Kulturwissenschaftlerin.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen