Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wie kommerzialisiert ist der Valentinstag?

Aktuelles

Gut gelauntes, junges Pärchen bei der Übergabe eines Valentinstagsgeschenks

Am Valentinstag sind es immer häufiger die Frauen, die dem Partner ein Geschenk machen.
© Fotowerk - Fotolia

Do. 14. Februar 2013

Valentinstag: Romantik oder Kommerz?

Böse Zungen behaupten, der Valentinstag wäre von US-amerikanischen Floristen erfunden worden, um ihren Umsatz im Februar anzukurbeln. Die Kulturwissenschaftlerin Dr. Gerda Elisabeth Moser von der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt, Österreich, kann dagegen keine Kommerzialisierung dieses Tages feststellen.

Anzeige

Moser zufolge gewinne das romantische Geschenk heutzutage allgemein an Bedeutung, denn Romantik an sich sei für viele ein Luxus. In einer Beziehung kümmere man sich über das Notwendige hinaus umeinander und spreche über die gegenseitigen Bedürfnisse und Wünsche. Je nach Art der Beziehung unterscheiden sich dabei die Geschenke zum Valentinstag. Während der Liebesurlaub in Venedig eine "sexbetonte Flirtromantik" unterstreiche, diene beispielsweise das Kristallherz eher dazu, eine "harmoniebetonte Paarromantik" zu stärken.

Moser sieht auch eine Weiterentwicklung und Annäherung. Für Männer werde die mit dem Romantischen verbundene Gesprächskultur bedeutsamer. "Frauen übernehmen immer häufiger die Rolle der romantischen Schenkerin am Valentinstag." Moser hält den Valentinstag aber nicht für kommerzialisiert. Das Tauschprinzip des Konsums und das Tauschprinzip der romantischen Liebe passten ihrer Meinung nach gut zusammen: "Beim einen tauschen sich zwei Seelen miteinander aus, beim anderen Zahlungsmittel und Waren, die immer mehr als Symbole für Identitäten und Stile eingesetzt werden. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich die beiden Tauschsysteme so leicht überlappen lassen", so die Kulturwissenschaftlerin.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Homophobie im Sport ist weit verbreitet

Homo- und transexuelle Menschen haben immer noch mit vielen Vorurteilen zu kämpfen.

Schlafmangel im Straßenverkehr

Experten beraten am Lesertelefon zum Thema Schlafstörungen und Unfallgefahr.

Gelassener durch Achtsamkeit

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Achtsamkeit.

Schneller einen Arzttermin bekommen

Mit dem neuen Terminservice- und Versorgungsgesetz soll die Versorgung gesetzlich Versicherter besser und schneller werden.

Engagierte Apotheker ausgezeichnet

Der Deutsche Apotheken-Award 2019 wurde in Berlin verliehen.

Web-App für Patienten mit E-Rezept

Mit der kostenfreien, leicht bedienbaren App soll in Zukunft das E-Rezept sicher eingelöst werden können.

Ramadan: Spezielle Regeln beim Fasten

Apotheker raten, nicht auf die Einnahme nötiger Arzneimittel zu verzichten.

Schulanfänger mit zu wenig Impfschutz

Viele Erstklässler sind nicht gegen Masern und andere Krankheiten geschützt.

Tipps für das erste Jahr: Das Baby ist da!

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Babys erstes Jahr.

Viele dicke Menschen möchten abnehmen

Viele Ärzte gehen jedoch davon aus, dass ihre Patienten kein Interesse an einem Gewichtsverlust haben.

Mehr als 6 Millionen Rezepturen

Individuell hergestellte Medikamente sind für viele Patienten unersetzlich.

Frank Elstner an Parkinson erkrankt

In einem Interview bestätigt TV-Moderator Frank Elstner erstmals, an Parkinson erkrankt zu sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen