Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wie kommerzialisiert ist der Valentinstag?

Aktuelles

Gut gelauntes, junges Pärchen bei der Übergabe eines Valentinstagsgeschenks

Am Valentinstag sind es immer häufiger die Frauen, die dem Partner ein Geschenk machen.
© Fotowerk - Fotolia

Do. 14. Februar 2013

Valentinstag: Romantik oder Kommerz?

Böse Zungen behaupten, der Valentinstag wäre von US-amerikanischen Floristen erfunden worden, um ihren Umsatz im Februar anzukurbeln. Die Kulturwissenschaftlerin Dr. Gerda Elisabeth Moser von der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt, Österreich, kann dagegen keine Kommerzialisierung dieses Tages feststellen.

Anzeige

Moser zufolge gewinne das romantische Geschenk heutzutage allgemein an Bedeutung, denn Romantik an sich sei für viele ein Luxus. In einer Beziehung kümmere man sich über das Notwendige hinaus umeinander und spreche über die gegenseitigen Bedürfnisse und Wünsche. Je nach Art der Beziehung unterscheiden sich dabei die Geschenke zum Valentinstag. Während der Liebesurlaub in Venedig eine "sexbetonte Flirtromantik" unterstreiche, diene beispielsweise das Kristallherz eher dazu, eine "harmoniebetonte Paarromantik" zu stärken.

Moser sieht auch eine Weiterentwicklung und Annäherung. Für Männer werde die mit dem Romantischen verbundene Gesprächskultur bedeutsamer. "Frauen übernehmen immer häufiger die Rolle der romantischen Schenkerin am Valentinstag." Moser hält den Valentinstag aber nicht für kommerzialisiert. Das Tauschprinzip des Konsums und das Tauschprinzip der romantischen Liebe passten ihrer Meinung nach gut zusammen: "Beim einen tauschen sich zwei Seelen miteinander aus, beim anderen Zahlungsmittel und Waren, die immer mehr als Symbole für Identitäten und Stile eingesetzt werden. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich die beiden Tauschsysteme so leicht überlappen lassen", so die Kulturwissenschaftlerin.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Diabetes bei Hund und Katze erkennen

Früh genug erkannt, kann die Stoffwechselkrankheit auch bei Haustieren gut behandelt werden.

Apotheke bleibt nahe am Menschen

Wenn es um die Gesundheit geht, ist die Apotheke des Vertrauens ein wichtiger Ansprechpartner.

Apotheker treiben Digitalisierung voran

Ende des Jahres sollen Patienten mit einer App elektronische Rezepte verwalten und an ihre Apotheke weiterleiten können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen